Kurztest - IMOVIES

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kurztest

Project: Slasher

Stärken:
+ solide Kamera und Schnitt

Schwächen:
- viele Szenen zu dunkel
- ganze drei (!) Entscheidungsmöglichkeiten
- ultrakurz
KRITIK: 
PROJECT: SLASHER startet mit einer 5minütigen Eingangssequenz. Qualitativ sind Bild und Ton nicht schlecht, aber schon bei letzterem mangelt es an Originalität. Der Storyklecks ist zudem sonderbar inszeniert, denn Dialoge gibt es selten und ein Drehbuch scheint nicht existent gewesen zu sehen. Und selbst wenn, muß dies vielleicht eine halbe A4-Seite ausgemacht haben. Nach gerade mal 10 Minuten flimmerte schon der Abspann über den Schirm; insgesamt bietet das Spiel gerade mal drei (!) mickrige interaktive Eingriffe. 
Optisch ist der Ansatz gar nicht verkehrt, viele Szenen verkommen allerdings zu einer dunklen Suppe. Geschauspielert wird recht überzeugend, aber wozu aus diesem Hauch von Nichts an Substanz ein interaktiver Film gemacht wurde ist fraglich. Wenn es sich hier um ein Preview handeln würde, wäre das etwas ganz anderes. Auf der Homepage der Macher ist sogar zu Lesen, dass man das "Spiel" gern weiter ausbauen würde, aber diese Info scheint schon Jahre dort zu stehen. Und selbst wenn: Warum wird dann dieser Kurzfilm hier als offizielle DVD samt Hülle und Cover veröffentlicht? Aufgrund der Kürze rutschen auch die Extras in Form von Fotos, Behind the Scenes-Aufnahmen und Outtakes eher in die Kategorie unfreiwilliger Humor, denn zusammengerechnet haben sie mehr Laufzeit als das Spiel an sich.
Auch zu Demonstrationszwecken ist das gebotene absolut unbefriedigend. Potential ist dabei ausreichend da gewesen. Warum nicht eine Zuflucht finden, auf einen helfenden Retter treffen oder vielleicht sogar eine Kampfsequenz? Aber selbst simpelste Möglichkeiten, wie bei der Flucht in den Wald diesen oder jenen Weg einzuschlagen, gibt es nicht. Wie gesagt: An DREI Stellen darf der Spieler eine Entscheidung für die Entführte treffen. Jeweils eine der Möglichkeiten führt in den Tod, bei der anderen geht es weiter. Welcher Weg weiter in die Freiheit führt, muß durch bloßes Ausprobieren herausgefunden werden. Bei Amazon.com gibt es die englischsprachige DVD für derzeit 10 Dollar (natürlich + Versandkosten + Zoll). Ein schlechter Witz.

Wertung: 1 von 10

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü