12 Millionen Euro für ein Staatsbegräbnis

Laut der jüngsten Meinungsumfrage ist mehr als die Hälfte der japanischen Wähler gegen eine solche Ausgabe öffentlicher Gelder

Der frühere japanische Premierminister Shinzo Abe wurde im Juli bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Stadt Nara von einem ehemaligen Angehörigen der japanischen Marine erschossen.
© Dominique A. Pineiro/Flickr

Japan wird 1,7 Milliarden Yen (12 Millionen Euro) für das Staatsbegräbnis des ermordeten Ex-Premierministers Shinzo Abe bereitstellen, teilte die Regierung in Tokio heute mit. Der jüngsten Meinungsumfrage zufolge ist mehr als die Hälfte der Wähler gegen eine solche Ausgabe öffentlicher Gelder, was auch dazu geführt hat, dass die Popularität der derzeitigen Premierministerin Fumia Kishida gesunken ist.

Laut Kishida, der Mitglied der Liberaldemokratischen Partei ist, der auch Abe angehörte, ist das Staatsbegräbnis eine angemessene Anerkennung für Abes Verdienste in der Innen- und Außenpolitik.

Laut lokalen Medien hatte Kishida zunächst angekündigt, dass die Beerdigung 249 Millionen Yen oder knapp 1,8 Millionen Euro kosten werde, berichtet die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Der 67-jährige Abe war im Juli bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Stadt Nara von einem ehemaligen Angehörigen der japanischen Marine angeschossen worden und starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Abe war der am längsten amtierende Premierminister des Landes.

Laut Regierungssprecher Hirozaku Matsuno werden am 27. September Delegierte aus mehr als 190 Ländern und Regionen zur Beerdigung in Tokio erwartet.

Die Beisetzung findet in der Nippon-Budokan-Halle statt, in der 1967 auch das letzte Staatsbegräbnis für einen verstorbenen japanischen Ministerpräsidenten stattfand. Laut der französischen Nachrichtenagentur AFP sind Staatsbegräbnisse für Politiker in Japan selten.

Dies spiegelt sich auch in mehreren Meinungsumfragen wider. Die jüngste derartige Umfrage, die am Montag von der Zeitung Yomiuri Shimbun veröffentlicht wurde, zeigte, dass nur 38 Prozent für ein Staatsbegräbnis für Abe sind, während 56 Prozent dagegen sind.

Verwandte und enge Freunde verabschiedeten sich am 12. Juli, Tage nach seinem Tod, bei einer privaten Beerdigung von Abe.

Abes Mörder Tetsuya Yamagami, der sich in Polizeigewahrsam befindet, sagte, er habe den ehemaligen Premierminister wegen seiner angeblichen Verbindungen zu der umstrittenen religiösen Sekte der Vereinigungskirche erschossen. Die Mutter des Angreifers spendete ihr nämlich hohe Geldsummen, wodurch die Familie in finanzielle Schwierigkeiten geriet.

Angesichts öffentlicher Kritik an den Verbindungen der Regierungspartei zur Vereinigungskirche nahm Kishida im vergangenen Monat mehrere Kabinettsumbildungen vor. Unter anderem wurde Abes Bruder Nobu Kishi als Verteidigungsminister durch den ehemaligen Verteidigungsminister Yasukazu Hamada ersetzt.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.