Auch nach Scholz‘ Besuch pocht Bulgarien auf die Auflagen für Nordmazedonien



Scholz (links) und Kovačevski in Skopje. Foto: Reuters

Scholz betonte in Skopje, dass die Beitrittsverhandlungen Nordmazedoniens und Albaniens mit der Europäischen Union beginnen müssten. Er fügte hinzu, dass Deutschland auf die Integration der Länder des Westbalkans in die Union hinarbeite.

Die vor zwei Jahren zugesagten Beitrittsverhandlungen zwischen Nordmazedonien und Albanien müssen jetzt beginnen. Ich werde mich darum bemühen,“, sagte die Bundeskanzlerin nach Gesprächen mit dem Ministerpräsidenten von Nordmazedonien Dimitar Kovacevski in Skopje.

Vor fast 20 Jahren wurde den sechs Ländern des Westbalkans zum ersten Mal die Möglichkeit geboten, sich der Union zu nähern. Scholz sagte: „Als Europäische Union sind wir verpflichtet, die Glaubwürdigkeit unserer Versprechen einzulösen„.

Kovačevski rechnet mit einer Bestätigung der Verhandlungen im Juni

Kovačevski machte deutlich, Nordmazedonien hoffe, dass der EU-Gipfel im Juni den Beginn der Beitrittsverhandlungen für Mazedonien bestätigen werde. „Wir warten auf den Schritt, den wir verdient haben. Der Besuch von Bundeskanzler Scholz ist ein starkes Signal, dass Berlin anerkennt, dass wir die Kriterien erfüllen,“ er sagte.

Nordmazedonien ist seit 17 Jahren EU-Beitrittskandidat. Die Europäische Kommission gab im Juli 2020 grundsätzlich grünes Licht für Verhandlungen, aber Bulgarien blockierte sie wegen Fragen der Sprachgeschichte und der Rechte der bulgarischen Minderheit in Nordmazedonien.

Kovačevski sagte, dass dies zu einem innenpolitischen Thema in Bulgarien wurde, was „oft einseitig instrumentalisiert und politisiert„.

Bulgarien besteht auf seinen Bedingungen

Unterdessen beharrt Bulgarien auf seinen Bedingungen für den Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Bulgarischer Ministerpräsident Kiril Petkow Nach dem Gespräch mit Scholz in Sofia betonte er, Bulgarien verlange weiterhin, dass das mazedonische Parlament die bulgarische Minderheit verfassungsrechtlich anerkenne und ihre Rechte achtet.


Der bulgarische Premierminister Petkov (rechts) besteht darauf, dass Nordmazedonien die bulgarische Minderheit anerkennen muss, bevor es Beitrittsverhandlungen mit der EU aufnehmen kann.  Foto: Reuters
Der bulgarische Premierminister Petkov (rechts) besteht darauf, dass Nordmazedonien die bulgarische Minderheit anerkennen muss, bevor es Beitrittsverhandlungen mit der EU aufnehmen kann. Foto: Reuters

Scholz sprach sich in Sofia für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien aus. Gleichzeitig drückte er Verständnis für die Probleme aus und betonte die Notwendigkeit, Kompromisse zu finden. „Wir können diese Dinge nicht vorschreiben, wir müssen sie gemeinsam angehen,“ Seine Worte fasst die Deutsche Presse-Agentur DPA zusammen. „Ich denke, es gibt Raum für Fortschritte,“ sagte er auch und forderte die Überwindung historischer Spaltungen.

Aufgrund ungelöster bilateraler Fragen, einschließlich der Anerkennung der bulgarischen Minderheit, blockiert Bulgarien seit mehr als zwei Jahren den Prozess der Annäherung Nordmazedoniens an die EU oder die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen, obwohl das Land die Bedingungen erfüllt.

In Nordmazedonien leben nach offiziellen Angaben 3.504 Bulgaren, das sind 0,19 Prozent der 1,8 Millionen Einwohner.

Scholz sieht nach seinem ersten Besuch auf dem Westbalkan Fortschritte

Am Ende der zweitägigen Tour durch den Westbalkan stellte Scholz fest, dass es einige Fortschritte bei der Beilegung bilateraler Streitigkeiten in der Region gegeben habe. Er sieht auch eine neue Dynamik in den Verhandlungen über eine mögliche Erweiterung der EU in dieser Region, berichtet die Deutsche Nachrichtenagentur DPA.

Fortschritte sieht Scholz sowohl in den Beziehungen zwischen Nordmazedonien und Bulgarien als auch zwischen dem Kosovo und Serbien. „Auch dort ist klar, dass wir nur einen gemeinsamen Weg haben können. Und ich habe das Gefühl, dass wir Fortschritte gemacht haben“, sagte die deutsche Bundeskanzlerin.

Lösungen auf dem Westbalkan, so Scholz, könne man nicht von jemandem aus Brüssel oder Berlin diktieren. „Wir können nur dazu beitragen, langjährig blockierte Verfahren aus dem Weg zu räumen und neue Impulse zu setzen. Und ich denke, das ist uns gelungen,“ er sagte.

Scholz räumt ein, dass es viele offene Fragen und Probleme zwischen den Ländern der Region gebe. „Wir kennen sie gut. Aber das sind keine unüberwindbaren Probleme,“ er dachte.

Wiederbelebung des Berliner Prozesses

Der Berliner Prozess, der geschaffen wurde, um die Länder des Westbalkans bei der Annäherung an die EU zu unterstützen, werde wiederbelebt, kündigte Scholz heute in Sofia am Ende einer zweitägigen Tour an, die ihn in den Kosovo, nach Serbien und Nordmazedonien führte und ein EU-Mitglied Bulgarien. „Alle haben mich darum gebeten und wir werden auf den Aufruf antworten,“ er fügte hinzu.

Er stellte auch fest, dass der russische Krieg in der Ukraine eine neue Bereitschaft vieler EU-Mitglieder hervorgebracht habe, den Weg der Westbalkanstaaten in die Union aktiver als bisher zu unterstützen.

Scholz besuchte erstmals in seiner Rolle als Bundeskanzler den Westbalkan. Ziel seines Besuchs war es, offene bilaterale Fragen zu lösen und die Ausweitung des Einflusses der EU in dieser Region zu beschleunigen oder Blockaden bei der Annäherung der Länder des Westbalkans an die Union zu beseitigen.

Der Erfolg von Scholz auf dem Balkan ist geringer als erwartet

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.