Auch slowenische Skifahrer trainierten mit Ilka Štuhec

Die Vorbereitungen in Argentinien sind für die slowenischen Spezialisten für schnelle Disziplinen im alpinen Skisport erfolgreich verlaufen. Daher sehen sie der neuen Weltcup-Saison mit großem Optimismus entgegen.

Sie stehen unter dem wachsamen Auge eines Trainers in La Parva, Chile Greg Kostomaj geübt Martin Cater, Micha Hrobat, Nejc Naraločnik und der Neuling Azhnoh-Frist, der erstmals in Südamerika trainierte. Sie verbrachten insgesamt 28 Tage in Südamerika. In Argentinien wurden erstmals nach 2019 und der Pause wegen des neuen Coronavirus Vorbereitungen getroffen. Während der Gesundheitskrise trainierten sie auf europäischen Gletschern.

„Das ist auf jeden Fall ein willkommener Unterschied. Europas Gletscher schmelzen. Es war Winter auf der Südhalbkugel. Ich bin sehr zufrieden mit dem einmonatigen Training“, sagte Čater. „Im ersten Teil konzentrierten wir uns auf Technik, Riesenslalom, dann ging es weiter mit Super-Riesenslalom und Abfahrt. Wir haben eine große Basis geschaffen, wir haben auch Skating-Schwünge und Sprünge geübt“, erklärte Koštomaj und lobte der Reihe nach alle für ihre harte Arbeit . „Sie hatten gute Bedingungen, die wir genutzt haben, als Team haben wir uns zusammengeschlossen. Die Ältesten haben den Jüngsten akzeptiert, und Martin und Miha haben sich auch in der Rolle der Mentoren für die Jüngeren gut geschlagen.“

Nach Angaben von Koštomaj haben sie in La Parva fast 200 Skikilometer zurückgelegt. Sie absolvierten 60 km Abfahrt und absolvierten 1.200 Runden im Super-Riesenslalom und 2.500 Runden im Riesenslalom. „Wir haben unsere Ziele, die wir uns vor der Abreise gesetzt hatten, voll erreicht, und die Jungs hatten auch genug Ruhe, um die anstrengende Vorbereitung überstehen zu können“, ergänzte der Trainer.

Sie ließen 100 Kilogramm Ausrüstung in Südamerika zurück

Sie wurden mit den Italienern, Franzosen, Deutschen verglichen. „Sie haben sich gut geschlagen, das sind gute Aussichten. Jeder von ihnen glänzt auf seinem Gebiet, ich hoffe, dass sie jetzt alles kombinieren und in den Winter tragen können“, wünschte er sich. Auch die slowenischen Skifahrer trainierten vergangene Woche mit dem ehemaligen Skiweltmeister Ilko Stuhec.

Sie brachten bis zu 1.600 Kilogramm Ausrüstung nach Südamerika. „Wir haben davon 1.500 Kilogramm zurückgegeben. Wir haben etwas für die nächsten Jahre gelassen, damit wir dort weitermachen können. Es geht um Heringe und eine Massageliege“, fügte Koštomaj hinzu.

Die Saison in den schnellen Disziplinen startet dieses Mal erstmals bereits Ende Oktober mit den Ski-Premier-Wettkämpfen in Zermatt. Sie werden Anfang Oktober auf dem Saas-Fee-Gletscher in der Schweiz und dann möglicherweise in Zermatt vor der Eröffnung der Skipisten auf einer völlig neuen und noch nicht getesteten Strecke ab 4.000 Metern über dem Meeresspiegel üben.

Im Rahmen der Vorbereitungen in Chile nahmen unsere Skifahrer auch an den Spielen des Südamerikapokals teil und bestätigten ihre gute Arbeit während der Sommerperiode. Auf beiden Pisten zeigte sich Miha Hrobat am besten, einmal ließ er die Konkurrenz hinter sich und einmal belegte er den dritten Platz.

Martin Čater nahm auch an zwei Super-Riesenslalom-Rennen teil und übersprang die Abfahrt. Mit den Plätzen zwei und sieben machte er auf sich aufmerksam. In der zweitschnellsten Skidisziplin glänzte die französische Nationalmannschaft, doch Čatra wurde nur überholt John Clarey.

Christiane Brandt

„Möchtegern-Kommunikator. Zertifizierter Unruhestifter. Foodaholic. Bacon-Liebhaber.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.