Außenminister in Bled: „Wie viele Europäer in Europa?“

Der gestrige Eröffnungstag des diesjährigen Bled Strategic Forum (BSF) war eine weitere erfolgreich durchgeführte Veranstaltung der slowenischen Diplomatie. Ansonsten wird das diesjährige BSF im Vergleich zum Vorjahr von weniger Staatsoberhäuptern besucht, was auch erwartet wurde, da Slowenien nicht mehr den Vorsitz im Europäischen Rat führt. Trotzdem wird das diesjährige BSF immer noch von einer Reihe wichtiger europäischer Staatsmänner besucht. In der zweiten Podiumsdiskussion am Eröffnungstag des BSF konnten wir einem Gespräch lauschen, an dem Außenminister aus 8 Ländern teilnahmen. Das Gespräch wurde von einem bekannten BBC-Journalisten und Gastprofessor am renommierten King’s College in London geführt Nick Gowing. Die Diskussion berührte drei zentrale Themen, die alle auf die eine oder andere Weise mit dem Krieg in der Ukraine zu tun hatten.

Ist die politische Klasse bereit für die kommenden Krisen?

Gowing eröffnete die Debatte mit Fragen zu den bevorstehenden Herausforderungen, die Europas politische Klasse in eine schwierige Lage bringen werden. Gleichzeitig versuchte er herauszufinden, was europäische Politiker aus dem Krieg in der Ukraine gelernt haben. Ehemaliger österreichischer Bundeskanzler und derzeitiger Außenminister Alexander Schallberg wies darauf hin, dass die Europäische Union bisher gute Arbeit geleistet hat und in den kommenden Monaten noch selbstbewusster werden muss. Ihm zufolge sind die europäischen Länder bereit für schwierige Zeiten, da die EU gezeigt habe, dass sie schnell auf Krisen reagieren könne. Portugiesischer Außenminister João Gomes Cravinho er stimmte letzterem zu, warnte aber davor, dass es Europa an längerfristigen Lösungen zur Bewältigung von Krisen fehle, weshalb es eine langfristige Strategie dafür brauche.

Auch der spanische Außenminister erinnerte an die langfristigen Pläne der EU José Manuel Albares, der nächstes Jahr die spanische Präsidentschaft des Europäischen Rates leiten wird. Ihm zufolge muss die EU in diesem Herbst und Winter konkrete Reformen vorbereiten, die Antworten auf die Krisen bieten. In diesem Zusammenhang erwähnte er soziale Reformen, die die Solidarität zwischen den EU-Mitgliedern stärken sollten, und Energiereformen, die auf einen gemeinsamen Energiemarkt abzielen.

Laut den Außenministern Frankreichs, Islands, Polens und Sloweniens wird eine der zentralen Herausforderungen für die Europäische Union darin bestehen, gemeinsame Werte zu bewahren und zu stärken. Polnischer Minister Zbigniew Rau deutlich gemacht, dass wir bei Werten keine Kompromisse eingehen sollten. Unser stellvertretender Ministerpräsident ist ähnlich Tanja Fajon wies darauf hin, dass wir trotz dieser schwierigen Zeiten unsere Werte bewahren müssen, was unseren Mitbürgern in manchen Fällen nicht leicht zu erklären sein wird. In dieser Hinsicht ist sie die französische Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten Laurence Bone erwähnte, dass Werte auch in sozialen und traditionellen Medien gestärkt werden sollten. Türkischer Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu unterdessen darauf hingewiesen, dass Friedensgespräche jetzt viel schwieriger sind. Dabei warnte er davor, dass es jede Art von Frieden geben muss, der, wenn er erreicht wird, der Ukraine und ihrer Integrität gerecht wird.

Was können wir von den Sanktionen erwarten?

In einer anderen Frage ging Gowing auf die Bedeutung von Sanktionen für die Russische Föderation ein. Alle Minister waren sich einig, dass wir von Sanktionen kein schnelles Ende des Krieges erwarten dürfen. Die Minister Rau, Boone, Cravinho und Albares betonten, dass die Sanktionen Russland mittelfristig die Möglichkeit eines Krieges nehmen müssen. Der portugiesische Minister erinnerte daran, dass der entscheidende Schlag im Konflikt nur am Boden oder auf dem Schlachtfeld erfolgen kann, und der polnische ging noch weiter und kam zu dem Schluss, dass europäische Sanktionen und Hilfe drei Hauptziele haben müssen: Russlands Optionen für die Kriegsführung ausschalten, die Bedingungen für Russlands schaffen militärische Niederlage und sorgen dafür, dass die Russische Föderation (niemals) mehr in der Lage sein wird, einen Krieg zu beginnen. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass Russland Demokratisierungsversuche erst nach Kriegsniederlagen (z. B. nach dem Russisch-Japanischen Krieg 1905 und nach dem Ende der sowjetischen Invasion in Afghanistan) erlebt habe.

Unterdessen warnte Minister Schallenberg, dass wir nicht auf russische Propaganda hereinfallen sollten, und erinnerte daran, dass die Sanktionen wirken, da sich Russland bereits in einer Rezession befindet und die Inflation doppelt so hoch ist. Fajonova wies auch darauf hin, dass Sanktionen von entscheidender Bedeutung seien, erinnerte jedoch daran, dass die EU die Bedeutung des Westbalkans übersehen habe, da sie ihr Versprechen gegenüber den Ländern, die nach dem Zusammenbruch des ehemaligen Jugoslawien in den 1990er Jahren in blutige Kriege verwickelt waren, immer noch nicht erfüllt habe über ihre europäischen Perspektiven.

Ist Europa auf die Klimakrise vorbereitet?

Gowing beendete das zweite Panel mit Fragen zur Klimakrise. Alle Minister erkannten an, dass der Krieg in der Ukraine eine Gelegenheit bot, die Dynamik zu nutzen, die durch die Notwendigkeit, die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern, für eine Umstellung auf grüne Energie gewonnen wurde. Minister Cravinho erinnerte daran, dass wir, selbst wenn Europa seine Ziele erreichen sollte, von China und den USA die Zusicherung erhalten müssen, dass auch diese Länder ihren Verpflichtungen voll und ganz nachkommen werden.

Die Minister Albares, Fajonova und Çavuşoğlu warnten vor immer mehr Naturkatastrophen und Katastrophen und erinnerten an den diesjährigen schwierigen Sommer, der Europa und das Mittelmeer „ausgebrannt“ und ausgetrocknet und am Ende einige Länder (aktuell zB Pakistan) überschwemmt habe. Der türkische Minister prognostizierte pessimistisch, dass die Klimaziele bis 2050 voraussichtlich nicht erreicht werden, sodass die internationale Gemeinschaft gezwungen sein wird, sie auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Unterdessen betonte Rau die Entscheidung Polens, die Kernenergie auszubauen. Die zukünftigen Energiepläne Sloweniens wurden auch von Ministerin Fajonova hervorgehoben, die sagte, dass die slowenische Regierung eine beschleunigte Energiewende plane.

Europa muss Krisen in Chancen verwandeln

Es besteht kein Zweifel, dass wir in diesem Herbst und Winter sehr wahrscheinlich mit einer erheblichen Energieknappheit konfrontiert sein werden, die wiederum zu neuen sozialen und finanziellen Krisen führen wird. Allerdings können wir eine gewisse Erleichterung darin finden, dass sich die europäische Politik dessen inzwischen bewusst ist. Der politischen Klasse ist klar, dass der Krieg in der Ukraine noch lange andauern wird und dass deswegen die Sanktionen gegen die Russische Föderation wohl oder übel fortgesetzt werden müssen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben nun die Aufgabe, diese kommenden Krisen in Chancen umzuwandeln. Wie die Außenminister betonten, sei die europäische Abhängigkeit von russischem Gas und Öl nicht nur gefährlich für unseren Planeten, sondern auch entscheidend für unsere Energiesicherheit. Der Krieg bot eine ausgezeichnete Gelegenheit für radikale Reformen in diesem Bereich.

Das gilt natürlich auch für die slowenische Regierung, die beim diesjährigen BSF diplomatische Erfolge erlebte, sich aber gleichzeitig hohe Ziele setzte. Aus der Diskussion am Eröffnungstag konnten wir schließen, dass die Energiepolitik wohl das Hauptziel der Regierung sein wird. Die Opposition darf hier nicht schweigen und muss ihre Alternativen konkret anbieten und gleichzeitig die Wähler daran erinnern, wenn die Regierung ihre hochgesteckten Ziele nicht erreichen wird.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.