Bayern wird Kinderhandel vorgeworfen

Ein ungewöhnlicher Fall hat deutsche Fußballfans verärgert. Der FC Bayern ist involviert, was eine Lawine scharfer Kritik erfährt.

Der Scouting-Dienst des FC Bayern hat in Mainz einen talentierten Jungen entdeckt. Nach einem Gespräch mit den Eltern zog die ganze Familie, drei Söhne und eine Schwester, nach München. Gleichzeitig sicherte er seinem Vater einen Job.

Bayer hat die Transfers der drei Brüder nicht offiziell bestätigt, aber die vom FC Bayern „aufgefallenen“ Ari (14), Aviel (12) und Alex Hentcho Nseke (9) bestätigten den Wechsel zu den Bayern in den sozialen Netzwerken Instagram und Tik Tok.

Der Fall ist umso ungewöhnlicher, als sich die Bayern nur für den jüngsten von ihnen, Alex, interessierten, sich aber schließlich den Forderungen seiner Eltern beugten.

Obwohl sich die Bayern an die Regeln hielten, warfen ihnen viele unmoralischen Kinderhandel vor.

„Lassen Sie sie wachsen und sich in ihrer Umgebung entwickeln. Die Jungs tun mir leid“, schrieb einer der Fans, der diese Tat als verrückt bezeichnete.

Der FC Bayern reagiert nicht auf Kritik und hofft, dass sich die „Investition“ auszahlt. Der deutsche Serienmeister macht nicht das, was seine größten Weltkonkurrenten machen. Schließlich war auch Lionel Messi ein Produkt des „Kinderhandels“, als er im Alter von nur 13 Jahren nach Barcelona wechselte. Später gab der Argentinier nicht nur sportliche Erfolge, sondern auch Geld weiter.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.