(BRIEF EINES LESERS) Für ein unabhängiges und demokratisches Slowenien in diesen schwierigen Zeiten

Es sagt: Frančiška Buttolo

Um es klar zu sagen, nach den Ansichten der Kommunisten, Herr. Aus rechtlicher Sicht wurde Janez Janša nie Unrecht getan. Kommunistische Gerichte wussten immer, dass ihre Opfer unschuldig waren. Schließlich waren sie nur daran interessiert, Unschuldige zu töten, als Beispiel für alle anderen bewussten Slowenen. Schließlich haben die Unschuldigen nicht unter dem Kommunismus gelitten. Die unschuldigen „Bastarde“ wurden am meisten von kriminellen Kommunisten und ihrem Kommunismus bedroht. Unschuldige wurden als Beispiel für alle slowenischen Demokraten verurteilt und massenhaft getötet, damit sie so schnell wie möglich „kommunistisch“ würden. Alles andere bedeutete für die slowenische kommunistische Justiz, dass sie – die Kommunisten – keine absolute Macht hatten. Dass die Partei keine Macht hat. Das hätte nicht passieren dürfen (Dolanc). Und auch jetzt, wo die Kommunisten wieder an der Macht sind, ist es nicht anders. Deshalb hat Herr Janša – von Natur aus -; ihr Lieblingsopfer.

Unter dem Kommunismus sind ungerechte Richter die einzigen Richter. Alle anderen Anwälte können nicht einmal Richter werden. Weil Herr Janša kein Kommunist mehr für die Ewigkeit ist, wird er noch mehr gedemütigt, als Frau Angela Vode gedemütigt wurde, weil sie aus der Partei ausgetreten ist, dann in den Hitler-Stalin-Pakt. Im Gefängnis steckten sie sie in das engste Bett mit den kränksten, schwächsten und meistens sogar den ganzen Tag über völlig verschmutzten Gefangenen. Nur um Vodetova vollständig zu entmenschlichen, als sie die Wache demütig darum bat, aus dem buchstäblich menschlichen, aber tatsächlich kommunistischen Sumpf gerettet zu werden. So – äußerst zynisch – war Titos kommunistisches Gesetz. Dies sind auch die aktuellen neostalinistischen „Werte“ neostalinistischer Gegner der slowenischen Demokratie und Demokraten, die von Herrn Janez Janša inspiriert wurden. Doch jetzt ist in der innen- und außenpolitischen Lage eindeutig die Stunde der Parteirache geschlagen. Putin verändert alles. Aber der Kommunist Kučan – mit dem Sieg seiner Partei bei den Wahlen – ist zurückgekehrt. Er führt die neue slowenische Regierung, durch einen unerwarteten Wahlerfolg bis zur Handlungsunfähigkeit betäubt.

Sie wiederholen, dass Janša auch einmal Kommunist war. Ja, Janša war auch einmal Kommunist, aber wer in Jugoslawien sollte ihm sagen, was Kommunismus wirklich ist? Damals wussten wir jungen Leute nur, was man uns über die Kommunisten erzählte, alles andere war uns nicht zugänglich, oft unter Androhung von Gefängnis und sogar Todesstrafe.

Nun sind es diese Kommunisten, so viele es noch gibt, und ihre Nachfolger, die Janša fragen, warum er zum Beispiel in Titos Jugoslawien nicht bei den Christdemokraten, vielleicht zumindest bei den Sozialdemokraten war – oder in irgendeiner Partei. Was für eine schmutzige seelische Folter mit Verweisen auf den Parteiaustritt.

Offensichtlich ist dies für ihn in der jetzigen Zeit, in der Herrschaft des Neostalinismus, an eben einem solchen Gericht ein sehr erschwerender Umstand – wenn auch für ihn besonders die schlimmsten, korruptesten Kommunisten, selbst unter den Richtern – die sehr wohl wissen, wie beschämend es ist ein Kommunist zu sein – seine einstige große Sünde, seinen jugendlichen Kommunismus kritisieren sie am liebsten so öffentlich und demütigend wie möglich in all ihren Medien.

Aber was das Gericht in der EU betrifft, fürchte ich, dass auch dieses immer mehr dem kommunistischen ähnelt. Mal sehen, was er mit Polen macht, das mit letzter Kraft gegen die Machtübernahme seiner pro-russischen Verräter kämpft. Ja, die kommunistische Justiz. Diese Justiz strebt, auch mit Hilfe kommunistischer Anwälte in der EU, an, mindestens die Hälfte Polens (insbesondere im Osten) wieder unter russisches „Kommando“ oder zumindest in die russische Allianz zu bringen. Die EU ist darüber sehr erfreut, weil es den Weg zu einer besseren Verständigung mit den Russen ebnet.

Was die Haltung der EU gegenüber Herrn Janše betrifft, müssen wir dies wissen, die EU unterstützt jede Form der Wiederverbindung der südöstlichen Region oder des Balkans, und die EU ist nicht für die Unabhängigkeit Sloweniens um jeden Preis, genausowenig wie für das integre und souveräne Polen. Beides ist ihr in ihren Abkommen mit Russland völlig entbehrlich. Das müssen wir wirklich wissen, wenn wir uns nicht selbst betrügen wollen.

Also – Recht ist, wenn es um politische Fälle geht, nirgends und nie Recht, sondern reine Politik einer bestimmten Zeit. Deshalb ist Herr Janša für mich der moralische Sieger über die slowenische kommunistische Justiz, und er wird wahrscheinlich auch der moralische Sieger über die EU-Justiz sein. Janša ist einer dieser Giganten der Demokratie, genau wie Herr Zelenski – wie alles scheint. Beide sind Demokraten mit einem Großbuchstaben. Ehre und Ruhm für beide.

Vor den Gerichten bestimmter mehr oder weniger totalitärer Autoritäten können ihre größten Gegner praktisch nie gewinnen, selbst wenn sie, Symbole der edelsten Werte, der höchsten Demokratie, völlig unschuldig sind. Nein, sie können nicht gewinnen, denn das würde nur die totalitäre Regierung bedrohen. Nicht einmal Jesus Christus konnte das tun. Selbst wenn sie einen Prozess gewinnen, drängen die Behörden sie sofort in einen neuen. Amen.

Deshalb sind die größten Kämpfer für positive Werte auch die größten positiven Rebellen. Sehr oft kann ihnen niemand helfen, aus ihren Tragödien herauszukommen, weil alle Opfer umsonst wären. Schließlich sind politische Richter die größten Verbrecher, ohne Vorurteile. Sie bewiesen dies Hitlers Richtern (nach dem Krieg international verurteilt) und Stalins Verbrechern dieser Art, den größten Serienmördern (außer dass die Stalins nie international verurteilt wurden).

Da die Zeiten der Dominanz der neuen kommunistischen Diktatur in weiten Teilen unseres Planeten kommen, ist es unmöglich zu glauben, dass – wie in den goldenen Zeiten von Tito – viele Slowenen, insbesondere nationalbewusste und demokratische, nicht verurteilt werden zu schweren Strafen, während Intellektuelle meistens in kommunistischen Anstalten behandelt werden, natürlich auf die grausamste und erniedrigendste Weise.

Es gibt also keine Demokratie mehr in Slowenien. Die slowenischen Kommunisten kehrten in Titos goldene Zeiten zurück. Ministerpräsident Herr Dr. Golob schwor an Titos Geburtstag, wie er kurz vor seiner – für Slowenien fatal traurigen – Tat geprahlt hatte. All dies geschah mit Hilfe von Nichtregierungsorganisationen, die in jedem slowenischen kleinen Dorf ihre neuen kommunistischen Gleichgesinnten rekrutieren, für die gibt es nie genug Geld (aber alles wird von der ausgebildeten Adligen Kovačeva geleitet, unserer speziellen stalinistischen Greta , mit Hilfe internationaler kommunistischer Multimilliardäre).

Ja, wir sind zum Totalitarismus zurückgekehrt. Und wir sind nicht die einzigen in Europa. Der Stalinismus ist vermutlich erstmals auch in den USA vertreten. Aber das Traurigste ist, dass Putin nicht aufhören wird. Er weiß sehr wohl, dass jetzt entschieden wird, ob Europa russisch wird. Wenn nicht, dann muss es zumindest deutsch sein, vor allem ostdeutsch. Ja, im Osten die gesamte EU.

Auf jeden Fall sollte in der EU und auch in keinem ihrer „Länder“ Platz für traditionelle westliche Demokratie sein. Für die traditionelle Demokratie, wie sie die slowenischen Demokraten anstreben, deren Symbol Herr Janez Janša ist, ist heutzutage in Slowenien und in der EU sicherlich kein Platz mehr. Die russische Uhr tickt für alle. In der Tat, China, das den Westen in eine tödliche Umarmung mit Russland zwingt. Mit einem immer noch stalinistischen und stark verdrehten Russland.

Deshalb sollte ich Herrn Janša und damit auch die Politiker, die mit ihm zusammenarbeiten – nicht nur in seiner Partei, sondern auch insgeheim in anderen, sogar in der Linken und sogar in der extremen Linken (das weiß ich sicher), darüber informieren, dass sie meine ganze Dankbarkeit erworben haben, und die Dankbarkeit einer großen Zahl von Slowenen, die die einzige Lösung in der demokratischen Rebellion sehen. Wir möchten Ihre neu inspirierende Führung zu Freiheit und Demokratie, wie wir es 1991 wollten. Wir brauchen Ihre Unterstützung und Ihre starke, starke Hoffnung – in der Tat unerschütterlichen Glauben – an die wunderbare Hilfe Gottes, in eine bessere Zukunft, trotz der Gegenwart, fast verzweifelte, undemokratische Zustände. Gott helfe uns allen. An alle Slowenen.

Deshalb lebe das unabhängige und demokratische Slowenien. Wir lieben sie und beten für sie. Schließlich sind wir Slowenen, nicht irgendwelche geschlechtslosen internationalen multikulturellen (ohne Kultur!) Androiden, Sklaven von höchstens fünf kommunistischen Multimilliardären, die in ihren Universitätslabors (Soros-Marken) computergenerierte Organisationsprojekte (Viren) produzieren, wie z wie ihre neostalinistischen Gelehrten aus allen Ländern . Einige erzielen bereits erste Erfolge, wenn sie – jeder in seinem Land – wie hier in Slowenien seine neostalinistische Autorität neu inthronisieren. Ja, auch in Slowenien, natürlich mit der großzügigen Hilfe des letzten großen Stalinisten, auch des wichtigen Präsidenten von ZK ZKS (angeblich nicht mehr in der Tiefkühltruhe).

Es lebe das unabhängige und demokratische Slowenien!

Lang lebe das Symbol der modernen slowenischen Demokratie, Herr Janez Janša!

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.