Das Geschäft von Musar und Freunden: Die zerstückelte Fabrik in den deutschen Briefkasten verlegt

Die Zerstückelung der SCT Strojegradnja, einer Baumaschinenfabrik, die zu Spitzenzeiten rund zweihundert Mitarbeiter beschäftigte, ist nach anderthalb Jahrzehnten beendet.

Es sind ihre Überreste Ale Musar, Rok Habinc und Markus Konicdrei Geschäftsleute, die ursprünglich in der Aktiva-Gruppe des Barons von Pidov gearbeitet haben Darko Horvat, ging dann aber eigene Wege, verkauft an einen neuen Besitzer. Es wurde eine von Habinc kontrollierte Briefkastenfirma aus Deutschland.

Eine Erfolgsgeschichte, die vom Übergang begraben wurde

Die Ljubljanska tovarna ist ein Beispiel für ein einst erfolgreiches Bauunternehmen, das in der Übergangszeit nach und nach vom Radar verschwand.

Bis 1997 war es Teil des SCT-Geschäftssystems. Nach der Privatisierung ging es in die Hände von Horvatova Aktiva über, die es 2003 im Rahmen der Teilungsbilanz an drei ehemalige Mitarbeiter verkaufte: Musar, Habinac und Konič. Anschließend zahlten sie die (ehemaligen) Mitarbeiter, die 43 Prozent der Aktien des Unternehmens besaßen, aus.







Das Unternehmen SCT Strojegradnja, eine Baumaschinenfabrik, war bis 1997 Teil des SCT-Geschäftssystems.
Foto: Bojan Puhek

Musar, besser bekannt als Ehemann des ehemaligen Informationskommissars Nataše Pirc Musar, Habinc und Konič haben ein Unternehmen in die Hände bekommen, das eine Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Mehr als 140 Mitarbeiter arbeiteten in den Produktionsstätten in Most, sie verkauften auf einige der größten europäischen Märkte und erwirtschafteten jährlich einen Umsatz von mehr als 14 Millionen Euro. Unter dem Strich machte das Unternehmen, das die neuen Eigentümer Strenia nannten, mehrere Millionen Euro Gewinn.

Das Land in den Händen des Trios und die Arbeiter auf der Straße

Aber das Geschäftstrio, das Strenio zunächst über die mit drei britischen Pfund eingezahlten Aktien auf den britischen Kanalinseln gegründete Firma ST Hammer kontrollierte, interessierte sich viel mehr für etwas anderes: den Standort, an dem das Unternehmen in Ljubljana stand.

Es war ein 36.000 Quadratmeter großes Grundstück in der Kavčičeva-Straße in Mosty. Darauf war der Bau des repräsentativen Wohnquartiers K 66 im Wert von mehreren zehn Millionen Euro geplant. Dies ist Teil des Šmartinska-Partnerschaftsprojekts, des größten Stadtplanungsprojekts des Landes mit einer Fläche von 228 Hektar, das nach Ausbruch der Wirtschaftskrise vollständig ins Stocken geraten ist.

Im Jahr 2009 haben Musar, Habinc und Konič Strenio aufgrund eines Auftragsrückgangs in der Bauindustrie liquidiert. 127 Menschen verloren ihre Arbeit. Ein kleinerer Teil wurde in der Tochterfirma Strenia IND wieder eingestellt, die die Arbeit fortführte.

Der Deal des Jahrhunderts für Musar und seine Freunde

2012 ging Strenia IND in den Besitz der AG über, der Dachfinanzholding im Imperium des Trios Musar-Habinc-Konič. Bis 2014 übertrug sie ihr Land nach und nach an ihre anderen Unternehmen. Nach öffentlich zugänglichen Daten ist Strenia nicht mehr ihr Eigentümer. Der Wert dieser Ländereien ist der Direktor von ABC Real Estate Andrej Kuplenk vor der Krise auf 14 bis 22 Millionen Euro geschätzt.

Zum Vergleich: Musar, Habinc und Konič zahlten nach vorliegenden Daten vor Jahren etwas mehr als zwei Millionen Euro für Strenia.

Vor ein paar Tagen führten Musar, Habinc und Konič ihr letztes Manöver durch. AG die Strenio IND, die noch 40 Mitarbeiter beschäftigt, zu einem unbekannten Preis verkauft – nicht an einen strategischen Partner aus der Baubranche, sondern an eine unbekannte Firma Rhodium aus Deutschland.

Neuer Eigentümer – ein Unternehmen mit 25.000 Euro Kapital

Sein Eigentümer ist Habinc, der langjährige Direktor von Strenia IND. Er hat es im Mai dieses Jahres mit 25.000 Euro Kapital gegründet. Die Gesellschaft hat ihren offiziellen Sitz an der Adresse der Gesellschaft, die sich mit der Gründung von Gesellschaften befasst.

Warum geriet Strenia IND, entwurzelt, ohne Land, nun in die Hände einer Briefkastenfirma aus Deutschland?

AG-Direktor Marko Konič erklärte uns, Strenia habe sich nicht gut entwickelt und sei eine „Fortsetzung der skizzierten Strategie der AG, unrentable Beteiligungen zu verkaufen“. Bereits im April hat die AG auch Aktien von Plama Pur verkauft.

„Ich glaube, dass der neue Eigentümer eine neue Geschäftsstrategie etablieren und mit Investitionen unterstützen wird“, fügte Konič hinzu.

Im vergangenen Jahr hielt Strenia seinen Umsatz bei rund 3,8 Millionen Euro, machte aus dem Verlust aber einen Gewinn von über 100.000 Euro.

Der Eigentümer Strenie überwies 900.000 Euro in die Steueroase

Auch die Geschäftsleute Aleš Musar, Rok Habinc und Marko Konič sind in Steueroasen aktiv. Auf der Insel Jersey, nahe der Küste der Normandie im Ärmelkanal und unter der Herrschaft Großbritanniens, besitzen sie die Firma ST Hammer, über die sie ihr Geschäftsimperium kontrollieren.

Allein in diesen Tagen überwiesen sie mehr als 900.000 Euro auf das Konto ihrer Offshore-Gesellschaft. Es war ein Darlehen, das von ihrer montenegrinischen Firma MM Alpha Investment genehmigt wurde. Diese ist indirekt Mehrheitsaktionärin der AG, die Eigentümerin von Strenia war.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.