Der größte Teil des Hauptfeldes landete am Boden und zwei Fahrer im Krankenhaus

Die Etappen der beiden derzeit größten Radrennen, der Polen-Rundfahrt und der Burgos-Rundfahrt, waren von Stürzen geprägt. Radler in Polen waren 800 Meter vor dem Ziel in einen Sturz verwickelt, und noch schlimmer war der Unfall in Spanien, wo etliche Konkurrenten schwer verletzt wurden, zwei mussten ins Krankenhaus.

Am schlimmsten soll es ein Italiener im spanischen Rennen kassiert haben David Ballerini und ein Spanier David Gonzalesdie im Krankenhaus Hilfe suchen mussten und deren Verletzungen noch nicht bekannt sind, berichtet cyclingnews.com.

Um Inhalte aus sozialen Netzwerken anzuzeigen, aktivieren Sie Cookies für soziale Netzwerke. Cookies aktivieren

Der Sturz beim Abfahrtssprint wurde vom Sprintzug Jumbo-Visme mit einer Geschwindigkeit von über 60 km/h umkurvt. David Decker Er verlor die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte, und die Fahrer hinter ihm konnten ihm nicht ausweichen, viele aus dem Peloton prallten gegen die Metallzäune am Straßenrand. Nach der Etappe gab es erneut Beschwerden über die Veranstalter, die angeblich nicht ausreichend für die Sicherheit der Radler gesorgt hätten.

„Wenn man bedenkt, was passiert ist, bin ich ‚okay‘. Nichts scheint kaputt zu sein, außer meiner Moral, aber ich habe viele Wunden. Ich habe die Bremsschwelle nicht kommen sehen und angesichts der hohen Geschwindigkeit habe ich völlig die Kontrolle verloren Ich hoffe sehr, dass es allen Beteiligten gut geht und sie schnell wieder gesund werden. Vielen Dank für all die Nachrichten.“ Dekker schrieb auf Twitter.

WEITERLESEN

Immer noch San Sebastian, und dann eine wohlverdiente Pause für Tadej Pogačar

Zum Zeitpunkt des Unfalls fuhren nur Teamkollegen vor Dekker Timo Rosen und Eduardo Affini, ein weiteres Mitglied des niederländischen Teams, das einen dreifachen Etappenerfolg verbuchen konnte, Chris Harper vermied den Sturz, aber alle anderen konnten nicht um den Sieg kämpfen. Nach zwei Etappen führt der Kolumbianer Santiago Buitrago, Konkurrent von Bahrain-Victorious, seinem Teamkollegen Matevž Govekarder jüngste slowenische Radfahrer in Top-Teams in Bezug auf Alter und Dienstalter, ist genau 100. mit einem Rückstand von sieben Minuten und 44 Sekunden.

Um Inhalte aus sozialen Netzwerken anzuzeigen, aktivieren Sie Cookies für soziale Netzwerke. Cookies aktivieren

Massensturz auch beim Rennen quer durch Polen
Phil BauhausDer Deutsche aus Bahrain-Merida ist Sieger der fünften, 178,1 Kilometer langen Etappe des Radrennens quer durch Polen. Die Etappe wurde durch einen Sprint entschieden, der jedoch stark verkürzt wurde, da es auf dem letzten Kilometer zu einem Gruppensturz kam. Damit schieden unter anderem auch die Briten aus dem Kampf um die höchsten Platzierungen aus Markus Cavendish und Olav Kooi aus den Niederlanden.

Den zweiten Platz belegte ein Franzose im Ziel in Rzeszów Arnaud Demare, der anscheinend die stärkste Hilfe von seinen Groupama-FDJ-Teamkollegen hatte, aber Bauhaus war diesmal stärker als er, und der Franzose übernahm dennoch die Führung in der Punktewertung, einen vor Kooi. Ein weiterer Deutscher, Niclas Arndt, wurde Dritter.

Die Gesamtführung behielt der Kolumbianer Sergio Higuita (Botra-hansgrohe), der vor der vorletzten Königsetappe vier Sekunden vor dem Spanier Pello Bilbao lag. Beide fielen nach dem Sturz in der Menge zurück, aber am Ende war es für sie wie alle anderen durch den Unfall gestoppte Siegerzeit.

Um Inhalte aus sozialen Netzwerken anzuzeigen, aktivieren Sie Cookies für soziale Netzwerke. Cookies aktivieren

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.