Deutsche vom weißen Punkt zu den Sternen

Kein anderer Klub hat so lange auf die Rückkehr in die Königsklasse der Champions League gewartet wie die Eintracht aus Frankfurt. Zweiundsechzig Jahre sind vergangen, seit Glasgow Real Madrid in einem großen Finale empfangen hat, und am Mittwoch waren es die Glasgow Rangers, die den Deutschen halfen, ihre Rekorddürre zu beenden. „Wir haben 13 Spiele in Europa bestritten und kein einziges verloren. Wir sind Schritt für Schritt vorgegangen und wurden am Ende belohnt. Mir fehlen die Worte“, schwärmte der Trainer Oliver Sprecher47 Jahre alt aus Schärding, das in Oberösterreich an der Grenze zu Deutschland liegt.

Auf einen Schlag schrieb Glasner in seiner ersten Saison auf der Eintracht-Bank auch österreichische Fußballgeschichte, war er doch der erste Trainer nach den Großen An Ernst Happel nach einem der europäischen Lorbeeren gegriffen. Die Adler belegten in der Liga nur den 11. Platz, aber sie waren die einzige Mannschaft, die die Bayern zweimal besiegte, und ihr Selbstvertrauen wuchs von Monat zu Monat, auch dank ihrer ungeschlagenen Serie in der Europa League: Auf der anderen Seite von Sevilla schlug die Eintracht sie zuerst dramatisch In der 121. Minute der Verlängerung setzte sich Betis im Viertelfinale und Halbfinale ebenfalls gegen Barcelona und West Ham durch und kehrte dann zum großen Finale in die andalusische Hauptstadt zurück.

„Für viele von uns war es die stressigste Erfahrung unseres Lebens. Aber es ist nicht meine Nacht, es ist die Nacht aller. Wenn es um Nägel geht, entscheidet die Mannschaft“, sagte der Torhüter Kevin Trappdas ist zuerst mit ausgezeichneter Verteidigung An Ryan Kent hinderte die Schotten in der zweiten Hälfte der Verlängerung am Feiern, stoppte dann einen weiteren Elfmeter Aaron Ramseydanach bestätigten die Deutschen mit der zuverlässigen Ausführung von Schüssen vom Elfmeterpunkt den Sieg in der entscheidenden fünften Serie nur dann, wenn es richtig war Rafael Santos Borre.

In der 69. Minute brachte er mit dem 1:1-Tor auch noch die Verlängerung für sein Team, nachdem die Rangers 12 Minuten zuvor in Führung gegangen waren Joe Arib und verursachte sowohl in seiner Heimatstadt Glasgow als auch in Sevilla, wo sich rund 100.000 Gers-Anhänger versammelt hatten, ein kleineres Erdbeben.

Die Slowenen beruhigten ihre Leidenschaften

„Ich bin sehr stolz auf die Jungs, die trotz der Verletzungsprobleme immer ihr Bestes gegeben haben. Aber in der nächsten Saison fangen wir bei Null an und werden uns die Lorbeeren hart erkämpfen“, warnte der Trainer die Spieler, als er die Niederlage verkraftete. Giovanni van Bronckhorst. Und während den Frankfurtern mit einer gestern zu Ende gegangenen Parade auf dem Rathausplatz ein fulminanter Empfang bereitet wurde, konnten die Schotten dennoch mit Genugtuung feststellen, dass sie noch eine Chance auf der Jagd nach den Champions-League-Tickets haben.

Nach dem zweiten Platz in der Meisterschaft treten sie in der dritten Qualifikationsrunde ihre Reise gegen die Stars an. Die lokalen Behörden schätzen, dass es insgesamt 150.000 Fans in der Stadt gab. Slavko Vincic am Kopf. Die slowenischen Rechtsverteidiger waren fast unsichtbar, das Duell heißt Vinčić, gestern wurde auch offiziell, dass er bei der WM in Katar pfeifen wird, er endete mit nur zwei gelben Karten, die er dem Rangers-Team zeigte.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.