Deutschlands dritter Sieg, Frankreich schlug Ungarn am Ende des Spiels

Die Deutschen schlugen Litauen nach zwei Verlängerungen mit 109:107 in einem äußerst interessanten und ausgeglichenen Spiel. Slowenien verlor Bosnien und Herzegowina und blieb mit zwei Siegen, während Frankreich Ungarn härter als erwartet schlug. Wie Slowenien erlebten auch die Türken und die Spanier ihre ersten Niederlagen in der Gruppe A.

Litauen war vor der EP einer der Favoriten auf die vorderen Plätze, versuchte nach zwei Niederlagen seinen ersten Sieg gegen den Gruppengast einzufahren. Nach dem ersten Viertel stand es gleich 19:19, fünf Punkte Vorsprung auf Deutschland zur Halbzeit, auch die letzten zehn Minuten starteten die Gastgeber mit einem Punktvorsprung (66:65). Bislang war er ein unlösbares Rätsel der litauischen Abwehr Franz Wagnerder in der ersten halben Stunde 24 Punkte erzielte.

Für das baltische Team traf der Star zu Beginn des letzten Teils des aufeinanderfolgenden Korbs Domantas Sabonis, der sich in den ersten beiden Matches und vor allem in der ersten Hälfte dieser Begegnung nicht bewiesen hat. Doch er musste nach zwei Viertelminuten nach seinem vierten persönlichen Foul auf die Bank, um für den Abschluss zur Verfügung zu stehen. Wagner setzte sein erfolgreiches Spiel auch im letzten Viertel fort und brachte sein Team zwei Minuten und 38 Sekunden vor Schluss mit einem Dreier mit 87:80 in Führung.

Jonas Valanciunas erzielte zu Beginn der letzten Minute einen Freimeter und nach einer verpassten Sekunde noch zwei weitere Punkte zum Anschluss (87:89). Den Deutschen gelang der Angriff nicht, und sieben Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit beförderte Valanciunas den Ball unter dem Korb durch den Ring zum Ausgleich. Deutscher Hauptmann Dennis Schröder er verfehlte im letzten Angriff und das Spiel wurde in der Verlängerung entschieden. Litauen, das die meiste Zeit des Treffens zurücklag, absolvierte die ersten beiden Angriffe erfolgreich und führte mit vier Punkten (93:89).

Die Franzosen schlugen die Ungarn mit Freiwürfen

In der letzten Minute der ersten Verlängerung lagen die Hausherren einen Punkt zurück, Schröder traf dann zum Doppelpack, beim fünften persönlichen Foul von Sabonis traf er per Freiwurf zum 96:96. 6,2 Sekunden vor Schluss in der Verlängerung beging er im Angriff ein persönliches Foul Marius Grigonis Wagner verpasste einen 3-Zeiger zum Sieg. Die zweite Verlängerung brachte Deutschland fünf aufeinanderfolgende Eröffnungspunkte, und Valančiunas brachte Litauen in der Mitte der Verlängerung auf einen Punkt zurück. Aber es ist Maodo Lo traf zwei 3er in Folge, und nach 109:107 für Deutschland blieb das Ergebnis in der letzten Minute und 20 Sekunden nach einer Reihe von Fehlschüssen unverändert. Valanciunas war mit 34 Punkten, 14 Rebounds und fünf Assists der beste Mann auf dem Parkett, Wagner erzielte zwei Punkte weniger, acht Rebounds und zwei Assists.

Im letzten Spiel des Abends waren die Ungarn nicht nur in den ersten beiden Vierteln ein Match für Frankreich, sondern auch im letzten dicht dran, obwohl Frankreich nach dem dritten Viertel mit 67:53 führte. Doch kurz vor Beginn der letzten Minute erzielte er einen Dreier für Ungarn Adam Hanga, mit 18 Punkten erster Torschütze des Spiels, verkürzte auf 72:74. Doch 15 Sekunden vor Schluss kamen die Franzosen, die Silbermedaillengewinner der letztjährigen OI, auf +4 und führten das Spiel mit Freiwürfen gegen Fouls der Rivalen mit 78:74 zum Sieg.

Am Sonntag spielten sie nur in der Gruppe A in Tiflis. Das verjüngte Spanien ist nicht mehr ungeschlagen und verliert gegen Belgien mit 72:83. Im ausgeglichenen Angriff der Sieger hatte er die Nase vorn Pierre-Antoine Gullet mit 14 Punkten und fünf Rebounds war er erneut der Beste für die Spanier Willy Hernangomez mit 18 Punkten und vier Rebounds. Auch die Türken sind nicht mehr bei 100%, Georgien begeisterte die Fans mit seinem ersten Sieg nach zwei Overtimes, es stand 88:83.

Im ersten Gruppenspiel des Tages besiegte Montenegro Bulgarien mit 91:81 und hatte zur Halbzeit nur einen Punkt Rückstand, bevor es im dritten Abschnitt mit 22:12 verlor und Montenegro den Sieg mit einem Unentschieden im letzten Viertel sicherte. Im bulgarischen Team bewies er sich erneut Alexander Vezenkov mit acht Rebounds und 26 Punkten war er erster Torschütze des Treffens, andererseits zum zweiten Jubel des mittlerweile führenden Montenegro Wladimir Mihajlovic erzielte 23 Punkte, schnappte sich sechs Bälle und hatte fünf Vorlagen.



Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.