Die erste Weltmeisterin aus Slowenien hat einen neuen Job

Špela Rogelj von nun an in der Rolle des Anlagenkontrolleurs.

Slowenischer Skispringer Spela Rogelj beendete ihre sportliche Karriere im März nach dem letzten WM-Spiel in Oberhof, Deutschland. Nun wird der 27-Jährige die Rolle des Equipment Controllers bei den Spielen des Continental Cups und des Fis Cups übernehmen. Die Gründe für die Entscheidung, ihre Karriere zu beenden und in eine neue Rolle zu springen, verriet sie in einem Interview für Delo.

„Um ehrlich zu sein, war ich mir bis zum letzten Spiel in Oberhof nicht sicher, ob es Zeit ist, Abschied zu nehmen oder nicht“, sagte die 27-Jährige, die im letzten Rennen der Saison Sechste wurde und bis zu ihrem Karriereende auf hohem Niveau weiter sprang. „Andererseits wollte ich meine Karriere immer mit einem Höhepunkt beenden.“ fügte die Frau aus Ljubljana hinzu.

Zur Entscheidung trug auch die Entscheidung des Cheftrainers bei Zoran Zupančič, der dann seinen Abschied ankündigte. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass ich ohne das Trainerteam, mit dem ich in den letzten Jahren zusammengearbeitet habe, noch eine weitere Saison durchgehalten hätte“, sagte Rogeljeva, die die Entscheidung, ihre Sportkarriere zu beenden, nicht bereut, auch wenn Zupančič nach Gesprächen mit dem slowenischen Skiverband in der Position des Cheftrainers bleibt.




Profimedia

Dem Skispringen bleibt die Slowenin weiterhin verbunden, da sie bei den Bewerben im Continental Cup und im Fis Cup als Materialkontrolleurin tätig sein wird. „Die Möglichkeit für diesen Job in Oberhof wurde mir bereits angeboten. Da es schwierig ist, einfach von heute auf morgen zu wechseln und sich von Sprüngen zu verabschieden, habe ich das Angebot nach einigen Gesprächen angenommen.“ sagt Rogeljeva, die sich rühmen kann, die erste slowenische Gewinnerin des WM-Spiels zu sein.

„Aus diesem Grund bin ich letztes Wochenende auch nach München gefahren, wo wir auch die neuen Verfahren zur Vermessung von männlichen und weiblichen Konkurrenten besprochen haben. Da dies nun mit Lasern geschehen wird, werden die Messungen im Ergebnis dort sicherlich genauer sein sein weniger Betrugsrisiko. “ sagte die 27-Jährige in einem Interview für Dela, die zugab, von Anfang an streng mit ihrer neuen Aufgabe umzugehen.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.