Die IAEA hat die Arbeit im Kernkraftwerk in Zaporozhye aufgenommen. Putin hat Kaliningrad besucht.



Putin sprach zu Grundschülern in Kaliningrad. Foto: Reuters

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte die russische Exklave Kaliningrad an der Ostseeküste, wo er sich zu Beginn des Schuljahres mit Schülerinnen und Schülern aus Kaliningrad traf und Fragen zu einer Vielzahl von Themen beantwortete, von der Wirtschaft über die Weltraumforschung bis hin zum Militäreingriff Moskaus Ukraine.

Die Mission unserer Soldaten in der Ukraine ist der Schutz der Menschen und natürlich Russland selbst,“ sagte Putin in einer Fernsehansprache. Er sagte auch, dass die Ukraine begonnen habe, eine antirussische Enklave zu schaffen, die Russland bedrohe.


Putin wandte sich in einer Fernsehsendung aus Kaliningrad auch an andere Erstklässler in Russland.  Foto: Reuters
Putin wandte sich in einer Fernsehsendung aus Kaliningrad auch an andere Erstklässler in Russland. Foto: Reuters

Putins Besuch in Kaliningrad findet inmitten wachsender Spannungen zwischen Moskau und Brüssel statt, nachdem die EU Russland wegen seines Angriffs auf die Ukraine mit mehreren umfassenden Sanktionspaketen geschlagen hatte.

Die stark militarisierte Exklave Kaliningrad grenzt an Litauen und Polen, die Kiew angesichts der russischen Invasion in der Ukraine standhaft unterstützen, aber keine Landgrenze zu Russland hat. Die Provinz ist seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, als Litauen ein unabhängiger Staat wurde, von Russland getrennt.

Russland kam im Juni mit Litauen zu Zusammenstößen, nachdem letzteres den Transport russischer Waren von Russland über Litauen nach Kaliningrad blockiert hatte, das ebenfalls EU-Sanktionen unterliegt. Nach Protesten und Drohungen aus Moskau hat die Europäische Kommission neue Richtlinien für den Transitverkehr nach Kaliningrad veröffentlicht, die vorsehen, dass Russland ohne größere Einschränkungen zivile Güter auf der Schiene dorthin bringen darf, während der Transit von Militärgütern und Gütern mit doppeltem Verwendungszweck und Technologie verboten ist.

Im vergangenen Monat gab Russland bekannt, dass es drei Militärflugzeuge in Kaliningrad stationiert hat, die mit hochmodernen Kinzhal-Hyperschallraketen ausgestattet sind und rund um die Uhr in Bereitschaft sein werden.

Putin wird nicht an Gorbatschows Beerdigung teilnehmen

Unterdessen hat der Kreml angekündigt, dass Präsident Putin nicht an der Beerdigung des letzten Führers der Sowjetunion teilnehmen wird Michael Gorbatschow, die am Samstag sein wird. Sprecher Dmitry Peskov gab bekannt, dass Putin seinen Zeitplan „erlaubt das nicht“berichtet die BBC.

Das IAEA-Team hat die Arbeit im Kernkraftwerk in Zaporizhzhya aufgenommen

Das Expertenteam der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), das heute im Kernkraftwerk Zaporozhye im Süden der Ukraine eingetroffen ist, hat bereits begonnen, die Situation im Kernkraftwerk zu untersuchen. Hauptgeschäftsführer Rafael Grossi sagte, dass sie bis Sonntag oder Montag in der Einrichtung bleiben würden, gab jedoch nicht an, wie viele Personen bleiben würden.

Wir haben heute etwas sehr Wichtiges erreicht, und es ist wichtig, dass die IAEO hier bleibt. Lassen Sie die Welt wissen, dass die IAEA in Zaporozhye bleibt“, sagte Grossi in einem Video, das die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti nach der Inspektion veröffentlichte.

Er fügte hinzu, dass die Expertengruppe bis Sonntag oder Montag im Kernkraftwerk bleiben werde, gab jedoch nicht an, wie viele Personen tatsächlich in der Anlage bleiben würden. Einige von ihnen haben heute das Gebäude verlassen. Gleichzeitig betonte er, dass die IAEA eine dauerhafte Präsenz im Kernkraftwerk anstreben werde. Er betonte, dass man sich um eine dauerhafte Präsenz im Kraftwerk bemühen werde.

Während der Überprüfung gelang es uns, in nur wenigen Stunden viele Informationen zu sammeln. Ich habe die wichtigsten Dinge gesehen, die ich sehen musste, und die Erklärungen waren sehr klar,“, sagte Grossi und machte gleichzeitig auf die engagierte Arbeit der Mitarbeiter und der Leitung des Kraftwerks aufmerksam, die ihre Arbeit trotz sehr schwieriger Umstände professionell ausführen.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax hat der Generaldirektor der IAEO bereits heute Nachmittag mit einem Teil seines Teams das Werk verlassen, nämlich mit vier der neun Fahrzeuge, mit denen das IAEA-Team angereist ist.

Das Expertenteam, das voraussichtlich bis Samstag im Kraftwerk bleiben wird, wird unter anderem die Sachschäden begutachten, die Funktionsfähigkeit seiner Sicherheits- und Schutzsysteme feststellen, den Zustand des Personals beurteilen und Notfallmaßnahmen durchführen während der Mission in Zaporizhzhya.


Grossi verließ das Kernkraftwerk Zaporozhye mit mehreren Inspektoren der IAEA.  Foto: Reuters
Grossi verließ das Kernkraftwerk Zaporozhye mit mehreren Inspektoren der IAEO. Foto: Reuters

Einer der Reaktoren wurde wegen Beschuss gestoppt

Nach Angaben der ukrainischen Behörden war die Stadt Energodar, in deren Nähe sich das Kernkraftwerk Zaporozhye befindet, in der Nacht vor dem Besuch der IAEO-Inspektoren Ziel von Beschuss. Infolgedessen wurde einer der Reaktoren des Kernkraftwerks abgeschaltet.

Wie Energoatom im sozialen Netzwerk Telegram mitteilte, wurde der fünfte Reaktor des Kernkraftwerks wegen der Anschläge um 4:57 Uhr Ortszeit abgeschaltet. Der sechste Reaktor ist immer noch im ukrainischen Energiesystem in Betrieb und produziert auch Strom für den Bedarf des Kernkraftwerks, erklärte Energoatom.

Im Büro des Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selenskyj Russland wurde vorgeworfen, versucht zu haben, den Besuch der IAEO-Delegation in Saporoschje zu verhindern.

Unterdessen werfen russische Streitkräfte der ukrainischen Armee vor, den Treffpunkt der IAEO-Delegation in der Nähe der Stadt Vasiljivka und des Kernkraftwerks Saporoschje ab 8 Uhr Ortszeit zu beschießen, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS.

Angespannte Situation im Kraftwerk

Die Lage im Kernkraftwerk, dem größten Europas, ist ungewiss und angespannt.

Das Kraftwerk steht seit Anfang März unter russischer Besatzung und wird von ukrainischem Personal geleitet. Die Ukraine und Russland werfen sich gegenseitig vor, das Gebiet zu beschießen und eine Atomkatastrophe zu riskieren.

Die Inspektoren sind auf eine längere Anwesenheit vorbereitet, und Vertreter der von Russland ernannten lokalen Behörden sagten, sie hätten nur einen Tag für die Inspektion zur Verfügung.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz fordert den Schutz des Kraftwerks

Es sei höchste Zeit, nicht mehr mit dem Feuer zu spielen und stattdessen konkrete Maßnahmen zum Schutz des Atomkraftwerks in Saporischschja zu ergreifen, sagte der Generaldirektor des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK). Robert Mardin.

Er forderte die Einstellung aller militärischen Aktivitäten in der Nähe des Atomkraftwerks und warnte vor möglichen katastrophalen Folgen.

Gleichzeitig forderte Mardini den Schutz aller anderen Nuklearanlagen in der Ukraine, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. „Die kleinste Fehleinschätzung kann Verwüstungen anrichten, die wir noch Jahrzehnte bereuen werden“, warnte er gleichzeitig.

„Wenn gefährliche Gebiete zu Schlachtfeldern werden, können die Folgen für Millionen von Menschen und die Umwelt katastrophal sein und Jahre andauern.“ betonte Mardini und fügte hinzu, dass im Falle eines nuklearen Unfalls „schwierig, wenn nicht unmöglich“ humanitäre Hilfe leisten.


Eine Szene aus der Nähe von Mykolajiw im Süden des Landes.  Foto: Reuters
Eine Szene aus der Nähe von Mykolajiw im Süden des Landes. Foto: Reuters

Kiew rät Bewohnern im Osten und Süden zur Evakuierung

Unterdessen rät die ukrainische Regierung den Einwohnern im Osten und Süden des Landes, wo Kämpfe stattfinden, vor dem Wintereinbruch abzureisen.

„Ich rufe zur Evakuierung aus Donezk, Cherson, Zaporozhye und einem Teil der Region Charkiw auf, bevor das kalte Wetter einsetzt.“ sagte der stellvertretende Ministerpräsident am Mittwoch dem ukrainischen Fernsehen Irina Vereschuk. „Wer kann, sollte schrittweise und systematisch gehen“ Sie hat hinzugefügt.

Sie riet den Bewohnern auch, nicht vor dem nächsten Frühjahr in ihre Wohngebiete zurückzukehren, selbst wenn dort die Frage der Wärmeversorgung geklärt sei. Ihr zufolge hat die ukrainische Regierung vorerst nur in der Region Donezk eine Zwangsevakuierung angeordnet, während die anderen genannten Gebiete noch kontrolliert werden.

Die ukrainische Führung rechnet wegen der russischen Invasion mit einem schwierigen Winter. Heizungs-, Strom- und Wasserversorgung werden in einigen Teilen des Landes wegen beschädigter Infrastruktur nicht oder nur eingeschränkt funktionieren.

Unterdessen traf sich der ukrainische Präsident Selenskyj am Mittwoch zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage mit den Chefs der ukrainischen Armee, Polizei und des Geheimdienstes, berichtet die deutsche Nachrichtenagentur DPA. Wie er in seiner regelmäßigen Abendansprache sagte, berichtete ihm die Armee über das Geschehen an der Front, aber er nannte keine Einzelheiten.

„Ich sage nur eines: Im Namen unseres Geheimdienstes möchte ich allen danken, die uns im Süden des Landes, insbesondere auf der Krim, tatkräftig unterstützen.“ Der Geheimdienst sei für die Hinweise dankbar und versuche, das Beste daraus zu machen.

Einer der Kernreaktoren wurde in Saporischschja abgeschaltet

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.