Die Legende des slowenischen Automobils hat Abschied genommen

Nach langer Krankheit ist der 80-jährige Aleš Pušnik, einer der Pioniere des slowenischen Motorsports und mehrfacher nationaler Rallye-Meister, verstorben.

Aleš Pušnik wurde am 20. Juni 1942 in Maribor geboren. Zunächst lockte ihn das Ballett und später das Motocross, doch seine sportlichen Erfolge erzielte er am Steuer eines Rennwagens. Er hat in Paris studiert, in seiner Freizeit an einer Tankstelle gearbeitet und auf seinen ersten Sportwagen gespart. 1967 begann er mit einem BMW 700 mit Rundstreckenrennen und kaufte sich dann seinen eigenen Renault 8 Gordini. Es war seriell und nicht so stark wie das, das die Kroatin Ina für Ass Jovica Paliković gekauft hat. Bald darauf stieg Pušnik auf einen Renault 12 Gordini um.







1973 bei der Rallye Monte Carlo mit Beifahrer Rok Freyer.
Foto: persönliches Archiv

Er überlebte einen schweren Verkehrsunfall in Deutschland

Er war einer der Pioniere des slowenischen Motorsports, der in den 1970er Jahren auch begann, Rallyes im Ausland zu fahren. Bereits 1973 nahm er mit seinem Beifahrer Rok Freyer an der Rallye Monte Carlo teil und fuhr hervorragend. Sogar so gut, dass Renault Pušnik ein besser präpariertes Werksauto anbot. Als der Mann aus Maribor zur Abholung nach Paris fuhr, hatte er einen fast tödlichen Autounfall. Er war sieben Tage lang nicht bei Bewusstsein.

In der Nacht kollidierte er auf der deutschen Autobahn mit einem schlecht beleuchteten Lastwagen und überlebte den Unfall nur knapp. Dies schreckte ihn jedoch nicht, da er seine besten Ergebnisse nach der Genesung erzielte.

Dreifacher Landesmeister des ehemaligen Jugoslawien

Es gab keine Rallye-Weltmeisterschaftskarriere, aber Pušnik erholte sich erfolgreich und wurde dann 1974, 1975 und 1977 jugoslawischer nationaler Rallye-Meister in der Gesamtwertung. Ihm folgte dann Brane Kuzmič im Sportprogramm des Novi Sad IMV und Renault, und Pušnik fuhr vor 40 Jahren seine letzte Rallye. Insgesamt vier Mal nahm er an der Rallye Monte Carlo teil.

Zu den größten Erfolgen zählen der Sieg bei der Balkan-Rallye 1974 (Beifahrer Marko Kožar) sowie der dritte Platz 1977 bei der YU-Rallye um die Europameisterschaft (Beifahrer Rudi Šali). Seine letzte Rallye war 1982 in Österreich mit seiner Lebensgefährtin Janja Stanjka.




Seinen ersten Auftritt hatte er 1969 bei der


Seinen ersten Auftritt hatte er 1969 bei der Rallye „1000 km Belgrad“ mit einem Renault 8 Gordini.
Foto: Gregor Pavšič


Pušnik: „Jeder Start war ein neues Kapitel…“

„Jeder Start war ein neues Kapitel. Ich war immer aufgeregt. Als es ein bisschen donnerte und ich wegfuhr, vergaß ich alles. In den letzten Sekunden vor dem Start versuchte ich, mich zu sammeln. Ich konnte mich nicht mehr an alles erinnern abbiegen, also war ich auf den Beifahrer angewiesen. Ein kurzes Gespräch mit ihm beruhigte mich. Dann starte und fahre“, erzählte er mir vor Jahren in seinem Haus am Stadtrand von Maribor.

Dort war er auch gerne in Gesellschaft seiner Tassen, durch die er sich an viele schöne Dinge für ihn erinnerte. Im Wettbewerb mit dem damals hervorragenden Paliković wurde er zunächst als „ewiger Zweiter“ bezeichnet, aber es war diese Konkurrenzfähigkeit, die ihn zwang, von Rennen zu Rennen besser zu werden.

1978 setzte er sich bei einem der Geschwindigkeitstests der Rallye Monte Carlo mit Beifahrer Marko Kožar zum zwölften Mal in der Gesamtwertung durch. Leider hat er es nie geschafft, das Monaco-Roulette zu beenden.

Zum Verlust eines Champions und eines der größten Namen in der Geschichte des Motorsports in Slowenien sprechen wir all seinen Verwandten, Bekannten und Freunden unser Beileid aus.




Großartige Fahrten bei der Rallye Monte Carlo 1978.  Zu diesem Zeitpunkt war er bereits dreifacher jugoslawischer Jugoslawischer Rallye-Meister, stand aber auch kurz vor dem Ende seiner sportlichen Laufbahn.  |  Foto: Gregor Pavšič


Großartige Fahrten bei der Rallye Monte Carlo 1978. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits dreifacher jugoslawischer Jugoslawischer Rallye-Meister, stand aber auch kurz vor dem Ende seiner sportlichen Laufbahn.
Foto: Gregor Pavšič




Pušnik fuhr schnelle Renaults und war der erste Athlet, der über den Novi Sad IMV mit Renault zusammenarbeitete.  Brane Kuzmič übernahm diese Rolle nach ihm.  |  Foto: Boris Hodnik


Pušnik fuhr schnelle Renaults und war der erste Athlet, der über den Novi Sad IMV mit Renault zusammenarbeitete. Brane Kuzmič übernahm diese Rolle nach ihm.
Foto: Boris Hodnik

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.