Ein großes kompaktes Faltgerät: Das ist das Huawei Mate Xs 2 (FOTO)

Samsungs Fold ist nicht das einzige Smartphone mit einem großen faltbaren Bildschirm. Seit Mitte Sommer ist hier das Huawei Mate Xs 2 erhältlich, das wir ebenfalls getestet haben. Huawei hat eine etwas andere Richtung eingeschlagen als die anderen, wenn es um Klapphandys geht, nämlich dass sich sein Bildschirm auf der Außenseite des Telefons befindet – tatsächlich ist das Telefon in den Bildschirm „eingewickelt“. Bei Samsung befindet sich der große Hauptbildschirm innen und ein zusätzlicher kleinerer Bildschirm außen.

Eine andere Lösung

Die Ingenieure von Huawei haben herausgefunden, wie man den zweiten Bildschirm loswird, und ein eigenes umschaltbares System entwickelt. Dadurch ist das Gerät merklich dünner und lässt sich besser zusammenfalten, da die Seiten des Telefons perfekt ausgerichtet sind. Vor dem Öffnen ist es jedoch erforderlich, die Taste zum mechanischen Entsperren des Bildschirms zu drücken. Aber zusammengeklappt ist es nur 11,1 Millimeter dick (jede Seite ist 5,4 mm dick).

Das Huawei Mate Xs 2 bietet ein tolles großes Bild, die Biegung ist kaum wahrnehmbar. FOTOS: Staš Ivanc

Im Vergleich zur Vorgängergeneration ist das mate Xs 2 kürzer und schmaler und vor allem leichter: Es hat fast ein Sechstel seines Gewichts verloren, sodass es jetzt 255 Gramm wiegt. Zum Vergleich: Das iPhone 14 pro max hat nur 15 Gramm weniger. Aus diesem Grund wurde auch der Bildschirm leicht verkleinert, nämlich von acht Zoll auf 7,8 Zoll, aber er hat die gleiche Auflösung von 2200 mal 2480 Pixel und eine fast quadratische Form beibehalten. Im zusammengeklappten Zustand schaltet sich ein Teil des Bildschirms aus und die Vorderseite misst 6,5 Zoll in der Diagonale mit einem normaleren Seitenverhältnis von 19,5: 9. Die Frontscheibe des Fold ist deutlich schmaler.

Tolle Kameras

Das Gefühl in der Hand ist fast so, als würde man ein normales Smartphone halten. Aber wenn wir es aufklappen, werden wir mit einem großen, klaren und farbenfrohen Bildschirm verwöhnt. Natürlich handelt es sich um ein organisches Diodenpanel, was hervorragende Farben und Kontraste sowie perfekte Schwarztöne bedeutet, und es ermöglicht auch eine 120-Hertz-Bildaktualisierung für noch flüssigere Bewegungen. In der oberen rechten Ecke des Bildschirms bemerken wir auch ein neues Feature: eine Selfie-Kamera, die die vorherigen Mate Xs nicht hatten, da sich die Hauptkamera auf der Rückseite um Selbstporträts kümmerte. Nun, wir können das immer noch für Selfies verwenden.

Die Hauptkamera ist eine Triple-Kamera, bestehend aus einem Weitwinkelobjektiv mit 50 Millionen Punkten und Laser-Autofokus, einer Acht-Megapixel-Telekamera mit dreifachem optischem Zoom und einer 13-MP-Ultraweitwinkelkamera. Die Selfie-Kamera hat 10,7 MP und kann Videos in ultrahoher Auflösung 4K aufnehmen. Verabschieden Sie sich vom Leica-Label, da Huawei nicht mehr mit diesem berühmten deutschen Unternehmen bei der Entwicklung von Kameras zusammenarbeitet (jetzt arbeitet Xiaomi mit Leica zusammen).

Die Qualität der Bilder ist hervorragend, auch wenn es sich nicht um ein Fotohandy handelt, wie es Huawei in der P- und Mate-Serie anbietet (klassisch natürlich). Fotos sind scharf und rauschfrei, farbenfroh und kontrastreich, und selbst das Teleobjektiv glänzt beim Heranzoomen, obwohl es nur acht Millionen Bildpunkte hat. Auch das Fotografieren im Dunkeln ist erstklassig, was bei Huaweis Top-End-Handys bereits Standard ist. Das Video ist auch super. Die Selfie-Kamera hingegen hinterlässt gemischte Gefühle: Farben und Kontraste sind gut, allerdings kann das Bild unscharf werden, da sie keinen automatischen Fokus hat.

Schnelles Aufladen

Das Mate Xs 2 wird von einem etwas älteren Snapdragon 888 angetrieben, da Huawei aufgrund der US-Blockade keine neueren Chips mit 5G-Technologie beschaffen kann. Aber die Leistung ist immer noch hervorragend. Das Telefon ist mit 8 GB Arbeitsspeicher und 512 GB Speicher ausgestattet, der mit einer Speicherkarte nm erweitert werden kann. Der Akku oder die Akkus haben eine Gesamtkapazität von 4600 mAh, was für ein Telefon mit einem solchen Bildschirm nicht viel ist. In der Praxis hält es den ganzen Tag durch, und schön, dass ein schnelles 66-Watt-Netzteil im Karton liegt, das den Akku in einer halben Stunde auf 85 Prozent auflädt.

Das Huawei Mate Xs 2 ist ein interessantes Telefon, aber neben seinem sehr hohen Preis – 1.999,99 Euro – leidet es auch darunter, dass es keine Google-Dienste und -Anwendungen hat. Das Problem lässt sich zwar mit Huaweis Store AppGallery und der Anwendung Gspace umgehen, die fast alle Google-Anwendungen öffnet, aber es bedeutet immer noch etwas mehr Fummelei am Telefon, was die Kunden nicht wollen.

Helfried Kraus

"Möchtegern-Speck-Buff. Preisgekrönter Student. Internet-Praktiker. Alkohol-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.