Frankreich schickt schwere Artillerie in die Ukraine. Deutschland unter Zugzwang.



Deutschland weigert sich, schweres Militärgerät in die Ukraine zu schicken, bereitet aber inoffiziell ein Abkommen über die Entsendung von Panzern mit Slowenien vor. Foto: EPA

Die deutsche Regierung unter Führung Olaf Scholz wurde in den letzten Monaten wiederholt für seine Zurückhaltung bei der Lieferung von Kampfausrüstung in die Ukraine kritisiert. In einem Interview für die heutige Ausgabe des Spiegel verteidigte Scholz erneut die deutsche Position zu Rüstungslieferungen an die Ukraine.

Wie Dutzende Verbündete lieferte Deutschland Panzerabwehrwaffen, Flugabwehrausrüstung, Munition, Fahrzeuge und viel Material aus deutschen Militärbeständen und unterstützte die Ukraine direkt bei ihrer Verteidigung. Das sehen wir an den militärischen Erfolgen der ukrainischen Armee, sagte die Bundeskanzlerin.

Aber jetzt die Möglichkeiten der Bundeswehr, zusätzliche Waffen aus dem eigenen Arsenal zu liefern „meist erschöpft“, warnte Scholz. Dabei betonte er, dass der Ukraine nur Geräte helfen würden, die ohne langwierige Einarbeitung eingesetzt werden könnten.Am schnellsten gelingt dies mit Waffen aus ehemaligen sowjetischen Beständen, die den Ukrainern bestens bekannt sind,“ er sagte.

Ähnliche Neuigkeiten
Slowenische M-84-Panzer über Deutschland in die Ukraine?

Deutschland bereitet ein Paket schwerer Waffen aus osteuropäischen Ländern vor

Er erwähnte einen Austausch mit Slowenien, das die Ukraine mit sowjetischen Panzern beliefern und im Gegenzug von Deutschland Hilfe in Form von gepanzerten Fahrzeugen erhalten würde. Wie die Deutsche Presse-Agentur DPA bereits am Donnerstag berichtete, bereitet Deutschland mit mehreren osteuropäischen Staaten, darunter auch Slowenien, ein multilaterales Abkommen über den Versand schwerer Waffen in die Ukraine vor.

Slowenien soll sowjetische T-72-Panzer in die Ukraine schicken, und Deutschland wird Slowenien Panzer oder in Deutschland hergestellte gepanzerte Fahrzeuge aus unseren eigenen Beständen geben.

Das Portal der deutschen Tageszeitung Deutsche Welle berichtete am Donnerstag außerdem, dass Slowenien laut Vereinbarung „viele“ T-72-Panzer in die Ukraine schicken und im Gegenzug gepanzerte Fahrzeuge oder Panzer vom Typ Marder und Fox aus deutschen Beständen erhalten würde .

Das slowenische Verteidigungsministerium antwortete STA am Donnerstag, man könne sich nicht zu möglichen Vereinbarungen über Waffenlieferungen in die Ukraine äußern. Wenn die Entscheidungen getroffen sind, werden sie die Öffentlichkeit darüber informieren.

Laut dpa ist die besagte Vereinbarung daher Teil von Scholzes Antwort auf die Kritik, er weigere sich, stärkere Waffen an die Ukraine zu liefern. Kritik kam vor allem von der ukrainischen und polnischen Regierung sowie von seinen politischen Kollegen.


Scholz ist für seine Waffenversandpolitik im In- und Ausland kritisiert worden.  Foto: Reuters
Scholz ist für seine Waffenversandpolitik im In- und Ausland kritisiert worden. Foto: Reuters

Morawiecki: Die zweideutige Position Deutschlands ist für uns nicht hilfreich

Polnischer Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte am Donnerstag, er wolle Scholz auf die Bedeutung schwerer Waffen in die Ukraine hinweisen und ihm erklären, dass dies Wendepunkte in der europäischen Geschichte seien. „Es ist wichtig, die Ukraine mit Munition und schweren Waffen zu versorgen. Die zwiespältige Position, die Deutschland in diesem Fall eingenommen hat, hilft uns sicher nicht weiter“, sagte Morawiecki.

Ähnliche Neuigkeiten
Eine komplette historische Wendung in Deutschland: Waffen für die Ukraine, Geld für die Armee, Nord Stream 2 tot

Deutschland ist der fünftgrößte Waffenexporteur der Welt, hat aber traditionell eine restriktive Politik bei der Lieferung von Waffen in Kriegsgebiete. 2021 exportierte es Waffen im Wert von 1,5 Milliarden Euro, die meisten davon in Länder außerhalb der NATO und der EU.

Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages Marie-Agnes Strack-Zimmermann Sie bat Scholz, an der nächsten Vorstandssitzung teilzunehmen. „Die Situation in Mariupol und das endlose Leiden gefangener Zivilisten zeigen anschaulich die Brutalität des Krieges. Die Frage, wie Deutschland und die Bundeswehr tatsächlich zur Rüstungsversorgung beitragen können, ist für die Menschen in der Ukraine von existenzieller Bedeutung,“ Sie schrieb.

Deutscher Verteidigungsminister Christine Lambrecht Sie bestätigte jedoch, dass Deutschland ukrainische Soldaten im Umgang mit Haubitzen ausbilden wird, die nicht aus Deutschland, sondern aus den Niederlanden kommen werden. „Wo wir Schulungen anbieten können, werden wirsagte Lambrecht.

Scholz hatte zuvor eine andere Route vorbereitet, über die schwerere Waffen in die Ukraine gelangen könnten, indem er Kiew Geld bot, um Waffen bei deutschen Herstellern zu bestellen. Die Liste der verfügbaren Waffen, aus denen Kiew wählen kann, enthält jedoch keine Panzer, Hubschrauber oder Artillerie.

Frankreich schickt schwere Artillerie in die Ukraine

Frankreich schickt mehrere schwere Artillerieeinheiten in die Ukraine, bestätigte der Präsident Emmanuel Macron. „Wir liefern wichtige Ausrüstung, von Panzerabwehrraketen bis hin zu selbstfahrenden Haubitzen“, sagte Macron. „Ich denke, wir müssen diesen Weg weitergehen, aber immer mit dem Gedanken, dass wir selbst nicht direkt in den Konflikt verwickelt werden.“

Sogar der Verteidigungsminister Florenz Parly bestätigte auf Twitter, dass Frankreich „mehrere Caesar-Artilleriegeschütze und Tausende von Raketen“ schicken werde.
Caesar wird vom halbstaatlichen Waffenhersteller Nexter hergestellt. Es handelt sich um eine 155-Millimeter-Haubitze, die auf dem Fahrgestell eines sechsrädrigen Lastwagens montiert ist und Projektile in einer Entfernung von mehr als 40 Kilometern abfeuern kann.

Zuvor hatten eine Reihe ukrainischer Beamter, darunter Präsident Wolodymyr Selenskyj, wiederholt europäische und NATO-Streitkräfte gebeten, schwere Waffen, insbesondere Artillerie, bereitzustellen, wenn Russland eine neue Offensive startet.

Während einige Länder wie die Vereinigten Staaten schnell reagiert haben, befürchten andere, insbesondere Deutschland, dass die Versorgung der Ukraine mit stärkeren Waffen Moskau weiter verärgern würde. „Für diese Situation gibt es kein Lehrbuch, an dem wir nachprüfen können, ab wann wir als Konfliktpartei gelten“, sagte Scholz.

„Das ist eine Debatte, die mitten ins deutsche politische Leben geht, das ist eine souveräne Entscheidung, die Deutschland gehört und die wir respektieren.“, sagte Macron gegenüber Ouest-France und fügte hinzu, dass er kürzlich mit Scholz gesprochen habe. „Wir haben die gleiche Strategie wie die Kanzlerin, nämlich den Ukrainern so gut wie möglich zu helfen, aber wir müssen aufpassen, dass wir niemals Partei des Konflikts werden.“ betonte Macron am Ende.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.