Gegen das Pandemieabkommen wegen Verlust der nationalen Souveränität im Gesundheitswesen

Die Initiative der slowenischen Ärzte (22 von ihnen haben sich namentlich gemeldet – sie sind unten aufgeführt) geht auf den Gesundheitsminister zurück Janez Poklukar vorgeschlagen, um die Weltgesundheitsorganisation (WHO) darüber zu informieren, dass Slowenien das neue vorgeschlagene Abkommen über die Pandemie nicht unterzeichnen wird und sich aus der WHO zurückzieht. Das ist nicht passiert. Am Dienstag wurde ein neuer zweijähriger Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Das oben erwähnte Kooperationsabkommen und das Pandemieabkommen sind zwei verschiedene Dinge. Während die Unterzeichnung der zweijährigen Kooperationsvereinbarung zwischen dem WHO-Regionalbüro für Europa und dem Gesundheitsministerium für den Zeitraum 2022-2023 ein kontinuierlicher, fließender Prozess ist, dessen Anfänge bis ins Jahr 2002 zurückreichen, geht der Vorschlag der Initiative von „Slowenische Ärzte“ bezieht sich auf den Prozess der Vorbereitung einer Konvention, eines Abkommens oder eines anderen internationalen Instruments für die Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien, der gerade begonnen hat.

„Die WHO hat als Sonderorganisation der Vereinten Nationen gemäß der WHO-Verfassung ein Mandat für weltweites Handeln im Gesundheitsbereich, wobei der Grundsatz zu berücksichtigen ist, dass jeder Mitgliedstaat die ausschließliche Souveränität über sein Hoheitsgebiet hat.“ 194 Mitglied Staaten, Vertreter internationaler Organisationen und Verbände, Zivilgesellschaft und weitere interessierte Stakeholder sind in den Prozess eingebunden.Inhalt und Anwendungsbereiche sowie gesetzliche Regelungen des oben genannten Dokuments sind noch nicht näher definiert, das endgültige Dokument wird vorliegen bis 2024 vorbereitet werden“, erklärte das Gesundheitsministerium.

Sie haben Angst vor dem Verlust von Rechten

Wovor haben sie Angst in der Initiative slowenischer Ärzte? Sie glauben, dass sie mit der Unterzeichnung des neuen WHO-Vertrags eine neue Rolle bekommen wird. „Er würde über die nationalen Gesetze und Verfassungen der Mitgliedsstaaten gestellt. Seine Empfehlungen würden dadurch bindend, und in der Folge würden die Mitgliedsstaaten ihre Souveränität bei der Entscheidung über Maßnahmen bei Infektionskrankheiten, Naturkatastrophen, Klima vollständig verlieren Durch den Verlust der nationalen Souveränität im Gesundheitswesen würde sich Slowenien dem Risiko aussetzen, dass die WHO ohne nationale Schutzmechanismen eine Pandemie ausruft, kontraproduktive Zwangsmaßnahmen und möglicherweise sogar eine lebensbedingende Impfpflicht diktiert , würden sie grundlegende Menschenrechte verlieren, einschließlich des Rechts, über ihren eigenen Körper zu entscheiden, und als Individuum, Gesellschaft und Land völlig gesetzlos werden.

Doch wie aus der Erklärung des Ministeriums hervorgeht, befindet sich der Vertragsinhalt noch in der Abstimmung.

In der Initiative wiesen sie darauf hin, dass die WHO im Jahr 2009 die Definition geändert hat, die bestimmt, wann sie eine Pandemie ausrufen und Maßnahmen zu ihrer Prävention einleiten kann. Vor 2009 konnte eine Pandemie nur im Falle einer „raschen Ausbreitung einer Infektionskrankheit auf mehreren Kontinenten mit daraus resultierender sehr großer Zahl von Schwerkranken und extrem hoher Sterblichkeit“ ausgerufen werden. Aus der Definition strichen sie „eine große Anzahl Schwerkranker und eine extrem hohe Sterblichkeit“. Damit erweiterte die WHO laut Initiative ihre Befugnisse und könnte bereits bei normalen saisonalen Viren eine Pandemie ausrufen. 2020 änderte die WHO die Definition der Herdenimmunität. Die Herdenimmunität könnte nach bisheriger Definition „durch Überwindung oder Impfung entstehen“, was mit der medizinischen Wissenschaft vereinbar ist, nach der neuen Definition aber „nur durch Impfung“, was laut Initiative dem aktuellen widerspricht Berufskenntnisse (natürliche Immunität, die durch Genesung erworben wurde, ist besser als die durch Impfung erworbene). 2021 wurde auch die Definition des Impfstoffs geändert.

Höhe des Mitgliedsbeitrages

Sloweniens Mitgliedschaft in der WHO beläuft sich für dieses Jahr auf insgesamt etwa 331.000 Euro. Ein Teil des Mitgliedsbeitrags kommt der offiziellen Entwicklungshilfe zu, mit der Slowenien auch zur Stärkung der Gesundheitssysteme, zur Beseitigung von Krankheiten und zur Verringerung ihrer Belastung sowie zu allgemeinen Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit der Menschen auf globaler Ebene beiträgt . Darüber hinaus wird Slowenien ein Teil des Mitgliedsbeitrags in Form von professioneller und technischer Unterstützung (für den Zeitraum 2022-2023 in Höhe von 102.000 US-Dollar) erstattet.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.