„Großbritannien wird die Ukraine bis zur Niederlage Russlands bewaffnen“

Die britische Premierministerin Liz Truss hat geschworen, dass ihre Regierung weiterhin Waffen in die Ukraine schicken wird, bis Russland besiegt ist

Die britische Premierministerin Liz Truss hat am Mittwoch bei einer Sitzung der UN-Generalversammlung in New York versprochen, dass ihre Regierung solange Waffen an die Ukraine liefern werde, bis Russland besiegt sei. Darüber hinaus kündigte sie bei einem Treffen mit dem israelischen Amtskollegen Yair Lapid an, dass London erwäge, die britische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

„Die Ukrainer verteidigen nicht nur ihr Land – sie verteidigen unsere Werte und die Sicherheit der ganzen Welt. Deshalb müssen wir handeln“, sagte Truss in einer Rede auf der UN-Generalversammlung. Gleichzeitig versprach sie, dass Großbritannien die militärische Unterstützung für die Ukraine „aufrechterhalten oder verstärken“ werde, solange dies notwendig sei oder bis die Ukraine den Krieg gewinne, berichtet die spanische Nachrichtenagentur EFE.

„Während ich spreche, treffen neue britische Waffen in der Ukraine ein, darunter weitere MLRS-Raketen. Wir werden nicht ruhen, bis die Ukraine gewinnt“, sagte der britische Premierminister.

Truss reagierte auf den Schritt des russischen Präsidenten Wladimir Putin, am Mittwoch eine Teilmobilisierung für den Kampf in der Ukraine anzuordnen, und auf seine Drohung, Atomwaffen einzusetzen, und sagte, der russische Präsident versuche, „sein katastrophales Scheitern“ im Krieg zu rechtfertigen. Sie forderte die UN-Mitglieder auf, Freiheit und Demokratie zu verteidigen.

„Während ich spreche, treffen neue britische Waffen in der Ukraine ein, darunter weitere MLRS-Raketen. Wir werden nicht ruhen, bis die Ukraine gewinnt.“

Liz Truss,
britischer Premierminister

Trussova nutzte die Rede in New York auch, um ihre Politik der Welt vorzustellen. Dabei hob sie laut EFE Wirtschaftswachstum und Steuersenkungen als Prioritäten hervor.

„Wir möchten, dass die Menschen mehr von dem Geld behalten, das sie verdienen, damit sie mehr Kontrolle über ihr Leben haben und zur Zukunft beitragen können“, sagte sie und fügte hinzu, dass dies nach dem Tod von Königin Elizabeth II. Und dem Erscheinen von König Charles III. „ein neues Großbritannien in eine neue Ära führen“, in der ihre Regierung sicherstellen werde, dass „Freiheit und Demokratie für alle Menschen herrschen“.

Am Rande der Sitzung in New York traf sich Truss auch mit ihrem israelischen Amtskollegen Yair Lapid und teilte ihm mit, dass London erwäge, die britische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, berichtet die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Der frühere britische Außenminister hat sich bereits im Vorwahlkampf um die Position des Vorsitzenden der britischen Konservativen in einem Brief an die Fraktion Conservative Friends of Israel verpflichtet, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Wie sie sagte, verstehe sie laut dpa die „Bedeutung und Sensibilität“ des Botschaftsstandorts.

hV3AU4w_h-s

d-Kfp03tL_Y

q8FB6ZYSaxw

Almeric Warner

"Unternehmer. Professioneller Bacon-Enthusiast. Fällt oft hin. Extrem introvertiert. Analytiker. Denker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.