ifo: Deutsche Unternehmen planen neue Preiserhöhungen

Das Foto ist symbolisch. (Foto: REUTERS)

Der Indikator der Preiserwartungen für die kommenden Monate erreichte im August 47,5 Punkte und liegt damit nur knapp unter den 47,6 Punkten im Juli. Bei Lebensmitteln erreichte der Indikator 96,8 Punkte, nachdem er einen Monat zuvor noch bei 99,4 Punkten gelegen hatte.

„Bisher tragen die Energieversorger die Last hoher Preissteigerungen auf dem Strom- und Erdgasmarkt, nur ein kleiner Teil wird an die Kunden weitergegeben. In den kommenden Monaten wird sich das aller Voraussicht nach ändern und zu einer zweistelligen Inflation führen.“ “, urteilte Wollmershäuser. Auf Basis dieser Entwicklung erwartet ifo eine Schrumpfung der deutschen Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte.

Besonders viele Bekleidungshersteller planen Preiserhöhungen (89,2 Punkte), sehr hoch ist der Index auch bei Freizeitaktivitäten oder Tourismus (76,4 Punkte), Dienstleistungen rund ums Gebäude (76,5 Punkte), Schuh- und Lederwarenhersteller (71,2 Punkte), Elektrogeräte (71,3 Punkte) und Reisebüros (69,3 Punkte).

Andernfalls berechnet das Ifo den Indikator, indem es den Anteil der Unternehmen, die eine Preissenkung beabsichtigen, von dem Anteil der Unternehmen, die eine Preiserhöhung beabsichtigen, abzieht. Wenn alle Unternehmen beabsichtigen, die Preise zu erhöhen, beträgt der Indikator 100, wenn alle beabsichtigen, sie zu senken, beträgt der Indikator minus 100.


Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.