Im Wahlkampf warf Renzi Conte vor, zur Gewalt aufgerufen zu haben

Matteo Renzi (Foto: REUTERS)

„Schämen Sie sich“, antwortete Renzi auf Contes Bemerkung. Viele Italiener, vor allem im Süden des Landes, erhalten ein Grundeinkommen, das die Fünf-Sterne-Bewegung stark verteidigt und andere Parteien abschaffen wollen, berichtet die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Jüngsten Meinungsumfragen zufolge steht Italiens derzeitiges Mitte-Rechts-Bündnis, angeführt von den Brüdern von Italien und geführt von Giorgio Meloni, kurz vor einem klaren Sieg bei den Wahlen am 25. September. Die Wahlen werden vorgezogen, nachdem die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi im Juli aufgrund von Parteikämpfen zusammengebrochen war.

Matteo Salvini von der rechtsgerichteten Lega griff derweil den scheidenden Draghi wegen seiner Äußerungen über eine angebliche russische Einmischung in die Wahl an. Draghi sagte am Freitag, die italienische Politik werde sich nicht von ausländischen Feinden und ihren „pupazzi prezzolati“, die man als „angeheuerte Kumpane“ verstehen könne, besiegen lassen.

Viele sahen darin einen Hohn auf Salvini, der viele Jahre enge Beziehungen zu Russland pflegte und ein Bewunderer des russischen Präsidenten Wladimir Putin war. Salvini sagte, es wäre besser, wenn Draghi den Italienern wegen der hohen Energiekosten mehr Hilfe zukommen lassen würde.


Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.