In Deutschland kostet ein ÖPNV-Monatsticket neun Euro



Das Einzelticket wird Regionalzüge abdecken, die auch für Reisen im ganzen Land genutzt werden können, nur langsamer als Hochgeschwindigkeitszüge, die nicht unter das Programm fallen, berichtet die BBC. Foto: EPA

Die Inflation in Deutschland lag im Mai bei 7,9 %, die Preise für Lebensmittel, Energie und Dienstleistungen sind die höchsten der letzten 50 Jahre. Ab heute treten die Maßnahmen der Regierung zur Entlastung der Haushalte in Kraft.

Der ÖPNV ist deutschlandweit deutlich günstiger. Eine Monatskarte für den Stadtverkehr, die für diesen Zeitraum auch alle Regionalzüge umfasst, kostet neun Euro statt der üblichen 60 bis 100 Euro, die Nutzer dafür zahlen. Die BBC berichtet, dass der Pass den gesamten Nah- und Regionalverkehr abdecken wird, einschließlich Züge, Busse und U-Bahnen, aber keine Intercity-Hochgeschwindigkeitszüge, so die BBC-Berichte. Die Regierung versucht auch, die Einwohner zu ermutigen, weniger Autos zu benutzen.

Darüber hinaus hat die Regierung ab heute auch den Steuersatz auf Kraftstoffpreise für drei Monate gesenkt, was bedeutet, dass er um 35,2 Cent pro Liter Benzin und 16,7 Cent pro Liter Dieselkraftstoff niedriger sein wird, was immer noch das Maximum ist erlaubt europäisches Recht. Die rasant steigenden Spritpreise der vergangenen Wochen stoppten im Schnitt bei rund 2,1 Euro pro Liter Benzin und 2 Euro pro Liter Dieselkraftstoff. Verbraucher würden für eine Tankfüllung rund 19 Euro weniger zahlen, wie Berechnungen zeigen. Aber das werden sie heute an Tankstellen nicht spüren.


Mit der Maßnahme versucht die Regierung, die Einwohner dazu zu bewegen, weniger Autos zu benutzen.  Foto: EPA
Mit der Maßnahme versucht die Regierung, die Einwohner dazu zu bewegen, weniger Autos zu benutzen. Foto: EPA

Wann werden die Deutschen niedrigere Spritpreise spüren?

Frank Betham von der Frankfurter Börse erklärte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen ZDF, warum nicht: „Da die Zapfsäulen noch Kraftstoff auf Lager haben, den sie zum alten Steuersatz eingekauft haben, können sie ihn ab heute nicht billiger verkaufen. Dies wird erst bekannt, wenn die Vorräte aufgebraucht sind und der zu einem niedrigeren Preis gekaufte Kraftstoff verkauft wird„.

Aber ob es wirklich bekannt wird, ist zumindest fraglich. Mineralölkonzerne müssen den niedrigeren Steuersatz bei den Verkaufspreisen nicht berücksichtigen. Deutscher Finanzminister Christian Lindner schrieb auf Twitter: „Wir werden die Menschen nicht allein lassen, der Staat profitiert nicht von höheren Spritpreisen, aber es hängt von den Kartellen ab, ob die Verbraucher die niedrigeren Preise auch spüren werden.Untersuchungen zeigen, dass Ölunternehmen niedrigere Steuern nur in zwei Dritteln der Fälle auf die Preise weitergeben. Verbraucher werden die niedrigeren Kraftstoffpreise voraussichtlich erst in den kommenden Wochen spüren.

Maßnahmen der Bundesregierung gegen den Edelstein

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.