(INTERVIEW) Botschafter der Republik Polen in der Republik Slowenien dr. Krzysztof Olendzki: „Wir dürfen Russland keine Materialien liefern, die von seiner Rüstungsindustrie verwendet werden“

Es sagt: Bogdan Sajovic

Mit Dr. Mit Krzystof Olendzki, dem Botschafter der Republik Polen in Slowenien, diskutierten wir unter anderem über die russische Invasion in der Ukraine, die internationale Reaktion darauf, russische Bedrohungen für ihre Nachbarn, den Unterschied zwischen tatsächlichen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten und Polens Hilfe für die Ukraine unter Beschuss.

Krzysztof Jan Olendzki (geboren am 2. Juli 1963 in Bystrzyca Kłodzki) hat einen Bachelor-Abschluss und einen Doktortitel in Geschichte. In den 1990er Jahren arbeitete er im Staatsarchiv, in mehreren wissenschaftlichen Verlagen und als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Seit 1998 ist er im diplomatischen Dienst, im polnischen Außenministerium war er als Referent des Ministers und als Leiter verschiedener Ämter und Abteilungen des Außenministeriums tätig, außerdem war er dort Staatssekretär Kultur für ein paar Monate. Im Ausland war er erster Sekretär an den Botschaften in Rom und Tallinn, Generalkonsul in Vancouver, Botschafter in Tunesien und seit 2020 in Slowenien. Neben Polnisch spricht er Englisch, Französisch, Italienisch und Russisch. Er ist verheiratet und Vater von drei Söhnen.

DEMOKRATIE: Herr Botschafter, die russische Invasion führte zu Millionen ukrainischer Flüchtlinge. Wie viele gibt es in Polen und wie sind Ihre Erfahrungen damit?

Olendzki: Seit dem 24. Februar haben fast 5,3 Millionen Bürger der Ukraine die Grenze zu Polen überschritten. Davon blieben mehr als anderthalb Millionen in unserem Land, um Frieden und Stabilität zu finden, wo sie die schwierigste Zeit des Krieges leichter überstehen würden, damit sie so schnell wie möglich in ihre Heimat zurückkehren könnten. Einige planen, sich in Polen niederzulassen. Gleichzeitig sind viele der 5,3 Millionen Menschen, die die polnische Grenze überquert haben, bereits in ihre Häuser zurückgekehrt, um in der Nähe ihrer Verwandten zu sein, die trotz des Krieges und all der damit verbundenen Nöte Schwierigkeiten haben, in ihren Häusern zu leben. bringt, und das trotz der barbarischen Angriffe der Russen, obwohl ihr Leben auf dem Spiel steht. Vor dem Krieg lebten in Polen mehr als anderthalb Millionen ukrainische Staatsbürger. Viele ließen sich hier dauerhaft nieder. Sie eröffneten Geschäfte. Sie bauten sogar ihre eigenen Häuser. Viele kamen mit hungrigen Bäuchen zu uns, um ihren Familien in der Ukraine zu helfen. Nun sind mehrere Tausend von ihnen in die Ukraine zurückgekehrt, um für die Freiheit und Unabhängigkeit ihres Heimatlandes zu kämpfen. Nach Polen flohen vor allem Frauen und Kinder; oft Großmütter mit Enkelkindern, die andere Kinder mitbrachten. Unter den genannten Flüchtlingen sind insgesamt 93 Prozent Frauen und Kinder; 49 Prozent sind Frauen und 44 Prozent Kinder. 638.000 Menschen sind beschäftigt, davon sind 65 Prozent erwerbstätig. Von den 580.000 Kindern sind 55.000 unter zwei Jahre alt, 118.000 zwischen 3 und 6 Jahre alt, 406.000 Kinder oder Jugendliche im schulpflichtigen Alter. Wir haben ganze Waisenhäuser übernommen. Hunderte von Waisenkindern, um die wir uns kümmern und für die wir freundliche Schulen gründen. Wir versuchen, die durch den Krieg verursachten Traumata zu heilen. Wir möchten, dass alle, die für ihre Würde und Freiheit kämpfen, wissen, dass ihre Lieben in Sicherheit sind. Für all das arbeiten unser Land, die katholische Kirche und andere Religionsgemeinschaften, Nichtregierungsorganisationen sowie viele Einzelpersonen – Polen, einfache Bürger – hart. Schon jetzt zeigt sich Polen aktiv solidarisch mit seinen ukrainischen Gästen.

DEMOKRATIE: Einige Kreise im Westen werfen Polen Doppelmoral vor, indem es ukrainische Flüchtlinge aufnimmt, während es die afroasiatischen Migranten ablehnt, die das Lukaschenko-Regime versucht, nach Europa zu schicken. Was sagen Sie zu diesen Vorwürfen?

Olendzki: Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Ukrainer legal nach Polen kommen, auf der Grundlage des Völkerrechts, weil Polen das erste sichere Land ist, und auf der Grundlage abgeschlossener bilateraler Abkommen. Migranten, die vom Lukaschenko-Regime nach Polen geschickt wurden, tun dies illegal. Soweit ich weiß und was das Regime selbst behauptet, ist Belarus ein Land, das nicht in einen bewaffneten Konflikt verwickelt ist und alle Bedingungen erfüllt, um Migranten Asyl zu gewähren. Die belarussischen Behörden fahren jedoch nicht nur massenhaft Menschen hierher und blenden sie mit verlockenden einfachen Transporten nach Deutschland, sie verlangen auch exorbitante Gebühren für die Einreise nach Weißrussland. Das scheint eine besondere Art des Menschenhandels zu sein – ähnlich wie die nordafrikanischen Dreckskerle, die verzweifelte Afrikaner nach Europa schicken. Im Fall von Belarus wissen wir, dass einige Migranten ausgebildete terroristische Kämpfer sind, die weder in Polen noch anderswo in Europa nach einem friedlichen Ort suchen, an dem sie sich niederlassen und Arbeit finden können. Sie sind darauf trainiert, die Situation zu destabilisieren, und ihr Ziel ist in erster Linie Deutschland. Polen nimmt jeden Flüchtling auf, der rechtmäßig die Absicht bekundet, Asyl oder internationalen Schutz zu erhalten. Es ist ein verantwortungsbewusstes Mitglied des Schengen-Raums und löst europäische Probleme in Übereinstimmung mit den europäischen Gesetzen und Verfahren.

Foto: Veronika Savnik

DEMOKRATIE: Funktioniert der Zaun, der entlang der belarussischen Grenze errichtet wurde?

Olendzki: Na sicher. Vor allem schützt es die Gesundheit und das Leben unserer Angehörigen des Grenzschutzes und der Armee, die zuvor von den belarussischen Diensten und Migranten, die von den belarussischen Diensten dazu ermutigt wurden, körperlichen Angriffen ausgesetzt waren. Natürlich gibt es Versuche, den Zaun zu durchbrechen. Dies sind jedoch nur Einzelfälle, die auf bestimmte Orte beschränkt sind. Sicherheit wird vor allem durch eine effektive elektronische Steuerung gewährleistet.

DEMOKRATIE: Soweit ich weiß, blockiert Brüssel Polen immer noch unter verschiedenen Vorwänden von europäischen Geldern, obwohl Sie Millionen von Flüchtlingen helfen. Warum diese Blockade und was wollen Sie damit erreichen?

Olendzki: Es ist bedauerlich, aber solche Maßnahmen haben wenig mit der Achtung der Grundsätze, Regeln und der Ordnung des Europäischen Vertrags zu tun. Sie sind das Ergebnis des politischen Mehrheitskampfes, der die deutsche Vision eines föderalen Europas, in dem sich die kleinen und mittleren Länder den Größten unterwerfen müssen, brutal verwirklicht. Es ist ein öffentliches Trampeln der Prinzipien von Freiheit und Gleichheit. Das ist nicht das Europa, das wir wollen. Polen zu blockieren hat einen politischen Charakter, es gibt keinen sachlichen Grund, die Zahlung europäischer Gelder an Polen zu blockieren.

DEMOKRATIE: Polen hilft der Ukraine auch mit Waffen und Ausrüstung. Können Sie uns mehr über diese Förderung erzählen?

Olendzki: Polen ist nach den Vereinigten Staaten der zweitgrößte Waffenlieferant für die Ukraine, wo Kämpfe stattfinden. Der Wert der polnischen Hilfe hat 1,6 Milliarden Euro überschritten und wächst weiter. Bisher haben wir dem Nachbarland 240 Panzer, 100 gepanzerte Autos und viele andere Arten von Waffen zur Verfügung gestellt. Außerdem unterstützen wir sie mit Schulungen, medizinischer Versorgung der Verwundeten und Reparaturen von Ausrüstung. Fragen Sie am besten die Ukrainer selbst. Humanitäre Hilfe ist viel größer. Es hat keinen Sinn, über Zahlen zu sprechen, denn humanitäre Hilfe ist von unschätzbarem Wert. Menschenleben kann man nicht für Milliarden Euro kaufen.

DEMOKRATIE: Es scheint, dass die Reaktion der europäischen Länder auf die russische Aggression eher bescheiden ist: Es gibt viele starke Worte und Erklärungen, aber nur wenige Länder helfen auch entschieden. Kannst du mir etwas darüber sagen?

Olendzki: Glücklicherweise gibt es solche Länder und sie helfen der Ukraine sehr. Heute unternimmt Polen zusammen mit den Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritannien die größten Anstrengungen, um die Ukraine zu unterstützen. Wir haben viel aus der Geschichte gelernt. Die Rhetorik mancher deutscher Politiker ist sehr besorgniserregend. Die negativen Meinungen, die in einem erheblichen Teil der deutschen Presse über die Politik von Bundeskanzler Scholz gegenüber der Ukraine und den europäischen Ländern, die unseren Nachbarn materiell geholfen haben, erscheinen, müssen viele Fragen aufwerfen. Und so stellen sich nicht nur Fragen nach europäischer Solidarität, sondern auch nach der Zukunft der Europäischen Union, die nicht von den kurz- oder langfristigen Interessen ihres größten Mitgliedsstaates abhängen kann.

DEMOKRATIE: Sollten die Maßnahmen gegen Russland verschärft und ausgeweitet werden? Inwiefern?

Olendzki: Der Preis des Friedens ist hoch. Das sind unsere wirtschaftlichen Opfer. Wir dürfen Russland nicht mit Materialien beliefern, die von seiner Rüstungsindustrie verwendet werden. Wir müssen auch verhindern, dass es enorm vom Handel mit Kohlenwasserstoffen profitiert. Machen wir uns nichts vor – mikroskopisch kleine Mengen dieses Gewinns sind für das Leben der einfachen Bürger bestimmt. Fast alles wird gestohlen, aber was übrig bleibt, wird zum Kauf von Waffen verwendet.

Foto: Veronika Savnik

DEMOKRATIE: Wir können sehen, dass sogar die Reaktion der V4 auf die russische Invasion nicht einheitlich ist, einige in Brüssel sagen den Zusammenbruch des Visegrad-Bündnisses voraus. Was denkst du darüber?

Olendzki: Die Visegrad-Gruppe ist eine effektive Form der regionalen Zusammenarbeit. In den letzten Monaten hat Ungarn Entscheidungen getroffen, die das Ergebnis mangelnder Urteilskraft und der Schaffung von Geistern sind. Das ist für alle gefährlich. Ich hoffe, dass die Zeit schnell zeigen wird, welche Entscheidungen und Positionen getroffen wurden. Die nächste Runde der V4-Treffen wird bald unter der Führung der Slowakei beginnen. Mal sehen was die nächsten Wochen und Monate bringen.

DEMOKRATIE: Auch aus Moskau sind Stimmen zu hören, dass „Polen als nächstes an der Reihe sein wird, wenn sie mit der Ukraine fertig sind“. Nehmen Sie diese Drohungen ernst, bereiten Sie sich auch auf die Möglichkeit einer russischen Aggression gegen Polen vor?

Olendzki: Todernst. Russland ist seit vielen Jahrhunderten unser Nachbar. Wir wissen, wozu sie fähig ist. Die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts lehrt uns, dass die Russen vor nichts zurückschrecken. Der Hass auf Polen, den Dugin und seine Kollegen in ihren Werken zum Ausdruck bringen, weist unmissverständlich darauf hin, dass ihre Absichten gegenüber Polen völkermörderischen Charakter haben.

DEMOKRATIE: Andererseits glauben viele westliche Analysten, dass die russische Kriegsmaschine bereits in vollem Gange ist und dass Russland sich langsam dem militärischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch nähert. Was halten Sie von diesen Behauptungen?

Olendzki: Als Nachbar wollen wir ein normales, demokratisches, friedliches Land, das mit uns und der internationalen Gemeinschaft kooperiert und von der internationalen Gemeinschaft für seine Kultur, seine Errungenschaften, seine Wirtschaft und sein verantwortungsvolles Verhalten respektiert wird. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Das Interview wurde ursprünglich in der Printausgabe von Democracy veröffentlicht.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.