Ist das der Anfang vom Ende der EU? Deutschlands sozialistischer Kanzler würde den Mitgliedsstaaten ihr Vetorecht in internationalen Angelegenheiten entziehen

Es sagt: Andrej Žitnik (Nova24tv.si)

Wir können uns ein nationales Veto beispielsweise in der Außenpolitik einfach nicht mehr leisten, wenn wir in einer Welt konkurrierender Supermächte weiterhin Gehör finden wollen“, behauptet Olaf Scholz. Der Krieg in der Ukraine habe, so die Bundeskanzlerin, gezeigt, wie wichtig die europäische Einigung sei und dass die „egoistischen Blockaden“ einzelner Länder aufhören müssten, wenn wir in einer Welt zunehmend konkurrierender Supermächte weiter Bestand haben wollten.

Der Krieg in der Ukraine zwang Deutschland zu einer aktiveren Rolle in der internationalen Politik. Das ist eine Veränderung, die die Deutschen nicht unbedingt wollten. Vor dem Krieg wurde in Berlin über nichts anderes gesprochen als über grüne Politik, eine offene Migrationspolitik und die LGBT-Community. All dies änderte sich am 24. Februar, als Russland, mit dem die Deutschen in den Vorjahren enge Beziehungen geknüpft hatten, in die Ukraine einmarschierte. Seitdem befinden sie sich in einer ungünstigen Situation. In den Monaten nach Beginn der Invasion stellte sich heraus, dass ihr größter Energiepartner auf dem Territorium Kriegsverbrechen beging, und den Deutschen waren alle Hände gebunden.

Seit Februar sieht sich Scholz heftiger Kritik der Alliierten ausgesetzt, die Deutschland in mehreren Bereichen unkluges Verhalten vorwerfen. Angefangen bei einer unverantwortlichen Sicherheitspolitik, die Deutschland heute völlig wehrlos gemacht hat, und einer verfehlten Energiepolitik (von der Stilllegung von Atomkraftwerken bis hin zur übermäßigen Abhängigkeit von einem Gaslieferanten). All dies führte dazu, dass Deutschland heute nicht in der Lage ist, um sich herum zu schaffen „Koalitionen der Willigen“ Länder, die seinem Beispiel folgen könnten.

Einige Änderungen sind jedoch in Sicht. Der Deutsche Bundestag hat beschlossen, dass Deutschland in den kommenden Jahren versuchen wird, die jahrzehntelange Vernachlässigung seiner Verteidigungsfähigkeiten aufzuholen. Auch über die Steigerung der Energieautarkie wurde wieder nachgedacht. Dies sind die beiden am stärksten einschränkenden Faktoren, die die souveräne Entscheidungsfindung in internationalen Angelegenheiten erschweren.

Zwang aus Hilflosigkeit
Aus dieser extremen Hilflosigkeit des führenden europäischen Landes entstand nun die Idee, dass es gut wäre, die anderen Länder in Brüssel einfach dazu zu zwingen, so zu handeln, wie sie es wollen. Bisher galt im Europäischen Rat, dass die grundsätzlichen Entscheidungen über die Ausrichtung der EU im vollen Konsens getroffen werden. Eine Abschaffung des Vetorechts würde die Außenpolitik der Mitgliedsstaaten weitgehend aufheben oder die kleineren Mitgliedsstaaten der Politik der größeren unterordnen. Eine Debatte darüber wird in den kommenden Monaten erwartet, einschließlich Vorschlägen für Änderungen in der gemeinsamen Migrations- und Verteidigungspolitik, der technologischen Souveränität und der Resilienz der Demokratie.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.