Kampl will die Tür zur Nationalmannschaft nicht verschließen



Kevin Kampl spielt seit 2017 für Leipzig, in der vergangenen Saison gewann der Klub seinen ersten hochkarätigen Pokal, die deutsche Pokalmeisterschaft. Foto: AP

Kampl blickte auf eine erfolgreiche Saison 2021/22 zurück rote Stiere aus Leipzig. Sie gewannen den Deutschen Pokal und erreichten das Halbfinale der Europa League. Mit dem vierten Platz in der Deutschen Meisterschaft sicherten sich die Mündel von Domenico Tedesco den Einzug in die Champions League in der kommenden Saison.

Im Gespräch mit Miha Trošt zum sonntäglichen Sportnachmittag auf Val 202 nach dem Testspiel Leipzig – Liverpool (0:5) am Donnerstag sagte er:

Wie bewerten Sie die vergangene Saison?
Wir hatten einen schlechten Start, Mitte der Saison standen wir in der Bundesliga auf Platz 10. Die Köpfe waren ziemlich tief. Dann kam ein neuer Trainer und es wurde besser. Wir haben mehr mit dem Ball gespielt. Im ersten Teil der Meisterschaft hat das nicht gereicht, aber im zweiten Teil haben wir uns wirklich sehr gesteigert und wieder unseren Fußball gespielt. Wir waren auch erfolgreich, wir sind auf die Plätze aufgestiegen, die die Champions League bringen. Das ist unser Ziel in jeder Saison. In der Europa League hätten wir das Finale erreichen können, da waren wir schon etwas traurig. Aber auch mit dem Titel des Deutschen Pokalsiegers müssen wir uns zufrieden geben. Das ist der erste Lorbeer in der Vereinsgeschichte, der den Fans und der ganzen Stadt viel bedeutet. Kurz gesagt, am Ende war die Saison trotz des schlechten Starts erfolgreich.


Noch vor Ende der vergangenen Saison verlängerte der 31-jährige Mittelfeldspieler seinen Vertrag bis 2024. Dann wird auch die Europameisterschaft in Deutschland ausgetragen.  Kampl behauptet, er habe die slowenische Nationalmannschaft noch nicht ganz aufgegeben, aber Knöchelprobleme hindern ihn vorerst daran, für die slowenische Nationalmannschaft zu spielen.  Foto: www.alesfevzer.com
Noch vor Ende der vergangenen Saison verlängerte der 31-jährige Mittelfeldspieler seinen Vertrag bis 2024. Dann wird auch die Europameisterschaft in Deutschland ausgetragen. Kampl behauptet, er habe die slowenische Nationalmannschaft noch nicht ganz aufgegeben, aber Knöchelprobleme hindern ihn vorerst daran, für die slowenische Nationalmannschaft zu spielen. Foto: www.alesfevzer.com

Hattest du diesen Sommer genug Zeit für eine Pause?
Ich hatte es, weil ich keine Nationalmannschaftsverpflichtungen hatte, aber bei einigen meiner Teamkollegen war es anders. Wenn sie nach einer Saison mit 50-55 Spielen noch vier Spiele in der Nationalmannschaft zu absolvieren haben, bleibt nur sehr wenig Freizeit. Bald (dieses Wochenende) folgt der Start in die neue Saison, die auch die Weltmeisterschaft bringt. Die Saison wird also wieder schwierig und lang. Die Pause nach dem Ende der Bundesliga-Saison hat mir gut getan, weil ich wegen der Sprunggelenksprobleme mehr Spiele absolviert habe, als ich erwartet hatte. Ich habe das Glück, 45 Spiele mit diesem Knöchel gespielt zu haben.

Was machst du im Sommer? Können Sie an Fußball denken?
Na sicher. Am liebsten verbringe ich Zeit mit Familie und Freunden, die ich während der Saison weniger sehe. Ich habe eine Familie, zwei Kinder. In der Saison bin ich weniger zu Hause und die Kinder freuen sich auch, wenn sie im Urlaub etwas vom Vater haben.

Als Sie nach Ihrem Urlaub in den Club zurückkehrten, ging ein Video, in dem Sie Emil Forsberg umarmten, in den sozialen Medien viral. Scheinbar stimmt die Chemie im Team sehr!
Die Chemie ist phänomenal, das habe ich nicht oft gesehen. Emil Forsberg, Peter Gulacsi, Konrad Laimer, ich… wir sind seit vielen Jahren hier und sind Freunde geworden. Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft sind wir zusammen für drei Tage nach Spanien gefahren. Das schweißt das Team noch mehr zusammen. Forsberg und ich stehen uns sehr nahe, wir sind gute Freunde geworden, wir sehen uns später, vielleicht fahren wir zusammen in den Urlaub.

Sie haben Ihren Vertrag im Mai verlängert, Sie bleiben noch mindestens zwei Saisons in Leipzig. Fühlen Sie sich in dieser Stadt zu Hause?
Es ist wahr. Leipzig wurde meine zweite Heimat, ich bin zwischendurch auch zweimal Vater geworden. Überall in der Stadt werde ich geliebt und mit offenem Herzen empfangen.

Am 30. Juli erwartet Sie in der Red Bull Arena das Supercup-Spiel gegen die Bayern. Sind Sie hungrig nach neuen Lorbeeren?
Das wäre sehr schön, denn ein Sieg würde uns Selbstvertrauen geben. Aber wir müssen mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben. Wir wissen, wer Bayern ist. Eines der besten Teams der Welt. Aber wir werden zu Hause spielen, es wird nur ein Spiel geben, da kann alles passieren. Wenn wir einen guten Tag haben, können wir gewinnen.

Die Europameisterschaft 2024 wird in Deutschland ausgetragen, die Spiele ebenfalls in Leipzig. Wird das ein zusätzlicher Grund sein, wieder das Trikot der slowenischen Nationalmannschaft zu tragen?
Schwer zu sagen. Ich habe seit einigen Jahren Probleme mit meinem linken Sprunggelenk. Es gibt ständig Probleme. Letzte Saison musste ich fast jedes Spiel machen, ich hatte einen geschwollenen Knöchel, niemand wusste warum. Es ist schwer. Er sollte jede Länderspielpause nutzen, um die Verletzung zu rehabilitieren, weil er sonst sein Karriereende riskieren könnte. Ich werde nicht sagen, dass ich nicht mehr spielen werde. Ich habe immer noch die Nationalmannschaft im Kopf. Ich habe es immer geliebt, darin zu sein. Ich will meine Tür nicht schließen.

Aber wenn ich zurückkomme, möchte ich 100 Prozent sein, nicht 60 Prozent, weil ich auf meinen Knöchel schauen muss. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich die Anstrengung bewältigen kann, dann kann ich zurückkommen. Ich bin 31 Jahre alt, das ist nicht zu viel, der letzte Mittelfeldspieler kann noch lange Fußball spielen. Das ist auch mein Ziel. Kurz gesagt, ich habe die Tür noch nicht geschlossen.

Kampl: „Ich würde der Nationalmannschaft die Tür nicht zumachen, aber es ist wichtig, auf meine Gesundheit zu schauen“

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.