Lernen Sie den jungen Künstler und sein Projekt mit Hilfe von BMW kennen, mit dem er an der Seite von Andy Warhol und anderen legendären Künstlern stand – News

Besonders berühmt war der in Blau, Knallrot, Gelb, Grün und vielen anderen Farben gekleidete Rennwagen BMW M1, der 1979 von dem legendären Andy Warhol entworfen wurde. Für viele war eine solche Verwandlung des Autos eine eklatante Schändung, doch die anderen Kunstwerke, die im Rahmen dieses Projekts entstanden, waren ebenso provozierend. Ein Projekt des französischen Rennfahrers Hervé Poulain.

1975 beauftragte er den berühmten Maler Alexandre Calder, seinem BMW 3.0 CSL für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans ein einzigartiges Image zu verleihen. Es war übrigens eine der letzten Kreationen des damals 77-jährigen Künstlers und mit der einzigartigen Bemalung wollte BMW seine Unterstützung für die bildende Kunst unterstreichen, die die Marke bis heute pflegt.

In den ersten Jahren wurden nur Rennwagen mit einzigartigen Gemälden geschmückt. Bereits 1976 entstand beispielsweise die Kreation von Frank Stella, der die wohl zweitbekannteste Kreation am 3.0 CSL-Modell schufim Rahmen des Art-Car-Projekts entstanden (Calder gilt als Stellas Vorbild, beide arbeiteten mit Skulpturen und 3D-Grafiken).

Als großer Rennsport-Enthusiast wollte er daher mit seiner Grafik die technische Seite des Rennwagens hervorheben und nahm als Grundlage der Grafik das sogenannte Millimeterpapier mit Raster, aus dem die ersten Skizzen des Fahrzeugs entstehen und seine Bestandteile. Übrigens wurden sowohl das erwähnte Auto als auch das von Calder ein Jahr zuvor vorbereitete tatsächlich von Walter Maurer, einem der bekanntesten BMW-Maler, lackiert.

In den folgenden Jahren weitete sich das Projekt etwas über die Grenzen der Rennstrecken aus. So sind sie entstanden zwei Art-Car-Konzeptmodelle, unter denen das Projekt Your Mobile Expectations von Olafur Elliason hervorsticht, das dem H2R-Prototyp eine neue Karosserie aus Stahlstangen und Gitter gabund das Auto wurde dann mit mehreren Eisschichten bedeckt und mit einer Innenbeleuchtung ausgestattet.

Bis heute sind rund zwanzig offizielle Kreationen im Rahmen des Art Car-Projekts mit Unterstützung der deutschen Manufaktur entstanden, einige weitere inoffiziell. BMW hat die Fahrzeuge nicht verkauft, sie stehen in München und werden hier und da zu verschiedenen Anlässen ausgestellt. Einige der Autos wurden jedoch interessierten Käufern in Form einer begrenzten Anzahl von Miniaturen angeboten, die heute als hoch geschätzt gelten.

Neben Warhol und Calder nun auch ein Slowene

Vor einigen Monaten wurde der junge slowenische Künstler Urban Klinkon aus Radomelj Teil der Künstlergruppe, die die Möglichkeit erhielt, ein neues grafisches Bild eines BMW-Fahrzeugs zu schaffen. Nun, das Projekt, an dem Klinken teilgenommen hat, es trägt offiziell nicht den Namen Art Car, sondern Re:Design iX, und der Name deutet bereits an, dass sie für das Projekt das neueste und derzeit technologisch fortschrittlichste Auto der Marke, den iX, verwendet haben. Gleichzeitig ist es kein Projekt, das am Hauptsitz des Unternehmens organisiert würde, sondern die Idee eines lokalen Vertreters der Marke. Aber die Tatsache, dass Domagoj Dukec, Leiter des Exterieur-Designs bei BMW, das Projekt offen unterstützt hat, verleiht ihm erhebliches Gewicht.

Aus der ersten Skizze (oben) entstand dann eine Grafik, die der Künstler zunächst digital und später am realen Fahrzeug (unten) auf das Auto applizierte.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass BMW Slowenien mit dem Projekt Kunst mit moderner Technologie und nachhaltiger Entwicklung verbinden wollte. Unter den 17 eingereichten Arbeiten thematisierten einige den erwähnten Zusammenhang sehr direkt, während andere dem Betrachter etwas mehr Freiheit lassen wollten, darüber nachzudenken, was die Schöpfung darstellt. Der Gewinner wurde dann von einem fünfköpfigen Komitee ausgewählt und Mitte Mai in der Konditorei Ljubljana bekannt gegeben. Die siegreiche Kreation erfordert immer noch, dass der Betrachter ein wenig mehr darüber nachdenkt, was sie darstellt.

Ich gebe zu, als ich das Auto zum ersten Mal bei der Enthüllung sah, erinnerte es mich mit seinem farbenfrohen Erscheinungsbild an die Kreationen von Andy Warhol und Jeff Koons, denen gemeinsam ist, dass eine bunte Farbpalette die Form dominiert. Doch wie der Autor der Grafik erklärt, fand sich die Inspiration für das Projekt, in dem er sich sofort wiederfand, woanders.

Von der Idee bis zur erfolgreichen Umsetzung in nur drei Tagen

„Die Abgabefrist für das fertige Produkt war der 16. Februar, aber ich bin selbst erst am 13. Februar darauf gestoßen. An einem Tag habe ich dann über das Projekt und die Art-Car-Autos recherchiert, am zweiten Tag habe ich darüber nachgedacht und so weiter Am dritten Tag realisierte ich die Idee.“ erklärt Klinken. Gleichzeitig fügt er hinzu, dass die Kreation sehr spontan entstanden ist und er sechs Stunden dafür gebraucht hat.

„Ich habe ein Grafiktablett verwendet, um das Design zu erstellen, und das Re:Design iX-Projekt war das erste, an dem ich gearbeitet habe. Zuerst habe ich einige Linien mit roter Farbe gezeichnet, dann habe ich sie meiner Freundin gezeigt. Sie sagte, das Ganze sehe „sehr schlimm“ aus und sie habe so etwas noch nie gesehen. Deshalb habe ich auch mit dieser spontanen Freihandzeichnung weitergemacht. Dann konzentrierte ich mich auf die Auswahl der Primärfarben.“ erklärt Klinkon und fügt nach kurzem Nachdenken hinzu, dass er an diesem Tag auf der Party eines Freundes war und das Endprodukt während des Besuchs nur wenige Stunden vor dem Abgabetermin eingereicht hat.

Obwohl von der Idee bis zur Umsetzung nur wenige Tage vergingen, wurde die Grafik exklusiv für den BMW iX angefertigt. Der junge Künstler startete das Projekt, indem er sich das Auto ansah und studierte, welchen Eindruck es auf ihn machte. „Dann wollte ich die Idee eines Autos ausdrucksstark zeichnen, mit einer Linie. Das Ergebnis war eine Zeichnung, die für sich genommen bereits einem Auto ähneln würde, inklusive der Linien, Balken und Räder des Fahrzeugs. Aber wann Siehst du die Grafiken auf dem Auto, denkst du, es ist nur eine Art Gimmick.“

Weiterlesen: Mitte Oktober stellt Renault den neuen Katra vor, das sind die Details

Obwohl er ein Urban Klinken ist wollte wirklich in der Lage sein, das Auto tatsächlich zu lackieren, aber er konnte nicht. Seine Kreation wurde mit Hilfe einer abziehbaren Folie, mit der das gesamte Auto überzogen ist, auf das Auto übertragen, was für den Künstler einen etwas bitteren Beigeschmack hatte. Er wollte, dass die Pinselspuren auf dem Auto sichtbar sind, und das Ergebnis wäre besser gewesen, weil sich die perlweiße Farbe unter der Folie verbirgt, und sie konnten es nicht nachbilden.

An dieser Stelle stellt sich auch die Frage nach der Nachhaltigkeit, die der rote Faden bei besagtem Auto und Projekt sein sollte. Urban Klinkon hat mehrere Ansichten über seine Arbeit; er versteht nachhaltigkeit als etwas grundlegendes, primäres, und er geht an jede arbeit so heran, dass sie so grundlegend wie möglich ist und so lange wie möglich andauert.

„Ich entferne es von allen Bedeutungen, wodurch es nur eine Sache darstellt, eine Funktionalität. So ähnlich wie das Radio. Es hat einen Ein-/Ausschalter, eine Frequenzsuchtaste und einen Lautstärkeregler. Das ist es, verstehst du? Das ist Funktionalität!“ erklärt der junge Künstler und ergänzt: „Aber die Funktion meiner Grafiken ist es, Sie zum Lachen zu bringen, weil sie spielerisch sind. Und wenn ich zu den Grundlagen zurückkehre, zum Primat, ist die Linie das grundlegende künstlerische Element. Es gibt auch Form, Punkt und Farbe; die Farben, die ich verwendet habe (Blau , Gelb und Rot) sind die Grundfarben des Farbspektrums. Das waren die Grenzen, die ich mir selbst gesetzt habe. Ich wollte das Auto skizzieren, wie es ein Designer tut, wenn er (im Schlaf) eine Idee von einem Auto hat wacht auf, er macht die erste Idee, die erste Skizze über die Form des Autos.“

Noch keine Industriedesign-Projekte

Interessant ist jedoch, dass Urban Klinkon sich noch nicht übermäßig auf das Automobildesign konzentriert hat. In diese Richtung dachte er, wie er zugibt, auch in der Highschool. Er besuchte die High School for Design and Photography in Ljubljana, wo ihn ein Klassenkamerad zum Zeichnen von Autos inspirierte. Aber er sagt ja er war dem nicht ganz gewachsen, weil er die Gestaltungsregeln, die Proportionen, die in der Automobilindustrie gelten, nicht kannte. Ein gutes Beispiel dafür ist die Marke Rolls-Royce, bei der immer angestrebt wird, dass die Körperhöhe nicht mehr als das Doppelte des Raddurchmessers beträgt.

Einer seiner Klassenkameraden hat ihm dabei sehr geholfen, aber heute gibt er zu, dass er immer noch gerne ins Automobildesign gehen würde. Derzeit setzt er seine Ausbildung im Bereich der Kunst fort, indem er den Kurs Video, Animation und Neue Medien an der Akademie für bildende Künste und Design in Ljubljana besucht.

Die öffentlichen Reaktionen waren in den Tagen und Wochen nach der Enthüllung sehr positiv, aber natürlich gab es auch einige negative Kritiken bzw. Hänseleien von Freunden.

Klinkon erhielt die Inspiration für das Bild sowohl vom BMW iX-Auto als auch während der Recherche des Art Car-Projekts. Aber wenn ich vorhin geschrieben habe, dass das Auto ein wenig an die Kreationen von Andy Warhol und Jeff Koons erinnert, weist Urban Klinkon an dieser Stelle lieber auf Frank Stella und „seinen“ 3.0 CSL hin.

Inspiration holte er sich von allen Art-Car-Modellen, mit denen er, wie er betont, eigentlich verhindern wollte, dass sich Motive und Themen wiederholen; um ein Bild zu erstellen, das anderen zu ähnlich war. Erst später wurde ihm klar, dass er sich konzeptionell mit Stella wiederholte.

„Als ich aus der BMW Welt (BMW-Museum in München) kam und das Buch über das Art Car-Projekt in die Hände bekam. Ich las darin, dass auf dem 3.0 CSL ein Bauplan abgebildet ist und dass Stella damit bezahlt Ich würdige die Ingenieure und Mechaniker, die sich um die Herstellung und den Betrieb der Motoren kümmern. Ich hingegen würdigte den Designer – den Mann, der dem Auto seine Form gegeben hat. Ich selbst habe die erste Idee, eine Skizze, übertragen, die wir auf Papier verkörpern, bis zum fertigen Produkt, aber ich wollte trotzdem nicht den gleichen Weg gehen wie der Konzeptkünstler John Baldessari, der 2016 einfach eine viel kleinere Version des BMW M6 GTLM auf der rechten Seite des besagten Rennwagens installierte Wagen.“

Und welche es ist Urban Klinkons Lieblingskreation unter allen „Kunstzaren“? „Andy Warhols BMW M1. Dann folgen die Kreationen von Roy Lichtenstein (BMW 320i Turbo, 1977), Robert Rauschenberger (BMW 635 CSi, 1985), John Baldessari und Ken Done (BMW M3, 1989).“

Obwohl Klinkon die Gelegenheit bekam, dem iX-Modell einen neuen Look zu verpassen (die Zweit- und Drittplatzierten des Wettbewerbs wurden mit fünfhundert Euro belohnt), wird er das Auto natürlich nicht behalten. Es muss noch offiziell enthüllt werden nach München gebracht, wo Domagoj Duka es sich angeschaut hatc, BMW Slowenien wird es bis auf Weiteres zu Werbezwecken verwenden und es dann an einen neuen Käufer verkaufen – höchstwahrscheinlich in Klinkons Verkleidung gekleidet.

Lesen Sie auch: Entdecken Sie den Stolz von BMW auf zwei Rädern von allen Seiten: BMW R18

Wir empfehlen: Der Stolz Sloweniens, Luka Dončič, besitzt diese 2 Fahrzeuge! (Und glaub mir, du hättest sie auch)

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.