Mischlinge und Reinrassige! Der slowenische Basketball-Kommentator schockiert mit seinen Rekorden, das darf der Sport nicht dulden!

Die besorgniserregende Debatte zwischen slowenischen Sportjournalisten kann online verfolgt werden.

Alles begann mit der Übertragung des Endspiels der Tischtennis-Europameisterschaft am Sonntag, bei dem der Slowene Darko Jorgić gegen den Deutschen Dang Qiu verlor und die Silbermedaille gewann. Viel Aufsehen erregte die Leistung und Einstellung des fachkundigen Kommentators Jože Mikeln, der den deutschen Spieler während des gesamten Spiels fast ausnahmslos als Chinesen bezeichnete. Was an sich schon umstritten wäre, umso mehr, als es nicht um einen hastig eingebürgerten Schauspieler geht, sondern um einen in Deutschland geborenen, aufgewachsenen und aufgewachsenen jungen Mann.

Mit anderen Worten, in der verrückten Welt nationalistischer und rassistischer Ansätze kann Qiu Chinese sein und nur so genannt werden, wenn wir Jorgic zum Serben erklären und ihn in derselben Übertragung so nennen. Was natürlich purer Wahnsinn ist, denn ein slowenischer und ein deutscher Schauspieler, ein slowenischer und ein deutscher Schauspieler, ein Vertreter Sloweniens und Deutschlands – von all dem und mehr kann es in der normalen Welt normaler Menschen kein Jota geben Zweifel unabhängig von ihrer Herkunft und dem, woher ihre Eltern kamen. Nun, leider ging die Sache weiter – und in die andere Richtung.

„Für uns ist Darko Jorgic der Europameister, lasst die Chinesen ihre Meisterschaften spielen“, schrieb Robert Kukovica, langjähriger slowenischer Sportjournalist und vor allem Basketballkommentator, auf seinem Facebook-Profil. Er löste viele empörte Reaktionen bei seinen Gildenkollegen aus, darunter auch der Präsident der Vereinigung der Profifußballer, Dejan Stefanović, der über die Nationalmannschaft schrieb und kommentierte – absolut richtig! – nannte es rassistisch.

Nun, außerdem hat Kukovic eine Verschnaufpause eingelegt, indem er in demselben sozialen Netzwerk veröffentlicht hat, in dem ein anderer Kollege aus der Abteilung für Sportjournalismus die oben erwähnte Kommentierung und die Bezeichnung von Qiu als „Chinese“ verurteilt hat. Sowohl der Autor des Beitrags als auch einige seiner Kollegen betonten in der Diskussion, wie wichtig es sei, Qiu als Deutschen zu betrachten (was er sicherlich ist!), ebenso wie es wichtig sei, Slowenen (was sie sicherlich sind!) als den außergewöhnlichen Jorgić zu betrachten oder seines des fantastischen Vorgängers Bojan Tokić.

Letzterer wurde in Bosnien und Herzegowina als Sohn von Eltern aus diesem Land geboren, aber Sie werden kaum einen slowenischen Athleten finden, einen Slowenen, der so viele Jahre lang so viel für den slowenischen Sport gegeben hat – sowohl in seiner Disziplin als auch durch seine Unterstützung Slowenische Athleten in allen anderen Sparten. Nun, Kukovic schrieb trotzdem ruhig, dass Tokić ein Bosniake statt Slowene genannt werden sollte, genauso wie Josip Iličić und viele andere slowenische Athleten, deren Eltern beide aus irgendeinem anderen Land stammen.

„Bei Goran Dragić ist das anders, seine Mutter ist eine reinblütige Slowenin“, führte Kukovica die genetische Theorie fort, bezeichnete sich mehrfach als reinblütigen Slowenen, räumte aber gleichzeitig ein, dass sich mit demselben Slowenen einiges geändert hätte goldener Kapitän, wenn seine Mutter auch von woanders gekommen wäre. Auf die Frage, wie er in diesem Fall heißen solle, antwortete er, dass wohl Jugoslawe, während er im Fall des langjährigen Handball-Vertreters und -Trainers Zoran Jovičić schrieb, er solle erst die Herkunft seiner Eltern wissen, bevor er festlege, was wir sollen Ruf ihn an .

Auf jeden Fall ist er offensichtlich auch kein Slowene, aber Kukovica hat einen ganz besonderen Begriff für jene slowenischen Sportler, die einen Elternteil anderer Herkunft haben. „Mischblut ist nicht das Problem, es gibt immer noch halb echtes Blut“, schrieb er gelassen am Beispiel slowenischer Sportler und ihres Blutes – offenbar halb wahr, halb falsch. Wie weit diese Nebel reichen, zeigt sein Blick auf den australischen Tennisspieler Nick Kyrgios.

Kukovica ist natürlich kein Australier. „Aber australisches Griechisch kann man nicht sagen, denn nur der Vater ist Grieche, die Mutter Malaysierin und er ist wirklich ein Mischling, was sich auch in seinem Verhalten zeigt. Ja, wir haben auch erfahren, wie sich „Mischlinge“ verhalten , aber Kukovics Nationalität wurde auch vom Aussehen bestimmt. Er bietet eine Kiste Bier an, wenn wir Qiu auf die Straßen von Ljubljana führen und jemand ihn als Deutschen identifiziert. Sein Kollege von Arena Sport lässt nach der gleichen Logik die Möglichkeit nicht zu, dass jemand mit dunkler Hautfarbe oder asiatischem Aussehen ist Slowene und bemerkt, dass er bereits schwarze Amerikaner akzeptiert habe.

Interessant. Nein, nicht wirklich interessant. Es ist sehr traurig, sehr beunruhigend, sehr gefährlich und sehr verwerflich. Von Seiten des slowenischen Sports, unserer Zunft und unseres Landes. Von allen, die stolz auf slowenische Athleten sind, auf heldenhafte Sport-Slowenen, die den Ruhm unseres Landes auf der ganzen Welt zeichnen und schreiben. An Dončić, Dragić, Handanović, Oblak (vergessen wir nicht, dass seine Mutter aus Bosnien und Herzegowina stammt und sein Kollege Kukovic ihn natürlich auch mit diesem schrecklich unangemessenen Wort bezeichnen würde), Jorgić, Tokić – das gleiche wie an Pogačarje, Roglič und die anderen.

Lassen Sie die folgenden Teile der Debatte als Erinnerung daran dienen, was der slowenische Sport nicht tolerieren kann und was die Menschen, die auf die eine oder andere Weise Teil davon sind – Sportler, Journalisten, Fans – nicht tolerieren können. Aber Sie werden sicherlich wissen, wie Sie die gesamten Diskussionen finden – wenn Sie den Magen für so etwas haben.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.