Mit dem außergewöhnlichen Dončić dreht der slowenische Motor noch einmal auf Hochtouren



Luka Dončić hat in Köln eine echte Show abgeliefert. Die Fans skandierten immer wieder MVP, MVP! Foto: Reuters

Der zweite freie Tag in der Vorwettbewerbsgruppe B kam wie für Slowenien angeordnet, als die Männer von Aleksandar Sekulić nach der Niederlage gegen Bosnien und Herzegowina ihre erhitzten Köpfe kühlten und ihre Gedanken auf das einzige ungeschlagene Team in der Gruppe konzentrierten.

Ähnliche Neuigkeiten
Dončić: Es hängt immer noch alles von uns ab

Vor einer Woche schlugen die Deutschen die Slowenen um bis zu 19 Punkte, hauptsächlich aufgrund der schwachen slowenischen Verteidigung und des schlechten Rebounds. Diesmal präsentierten sich die Slowenen in einem ganz anderen Licht, sie schmückten sich mit einer guten Defensive, bekamen auch den Rebound (33:41).

Treibende Kraft der Slowenen war der Ausnahmetalent Dončić, die Deutschen konnten ihn einfach nicht davon abhalten vorzudringen, am Ende sammelte er 36 Punkte, 10 Rebounds, vier Assists in 34 Minuten.

Goran Dragic 18 Punkte erzielt, Mike Tobey er sammelte zehn davon.

Mit Frankreich um den ersten Platz in Gruppe B
Am Mittwoch um 17.15 Uhr hat Slowenien das letzte Vorrundenspiel gegen Frankreich, das über den ersten Platz in der Gruppe B entscheidet.

Der Sieger trifft am Samstag, 10. September, im Achtelfinale in Berlin auf die viertplatzierte Nationalmannschaft aus Gruppe A, in der Spanien und die Türkei vor dem Ende der Runde an der Spitze stehen, gefolgt von Montenegro und Belgien mit einem 2 -2 Unentschieden, Georgien und Bulgarien haben einen Sieg.


Kapitän Goran Dragić erzielte 18 Punkte.  Foto: Reuters
Kapitän Goran Dragić erzielte 18 Punkte. Foto: Reuters

Erstes Viertel: Tobey springt unbeholfen
Diesmal schickte Aleksander Sekulić einen anderen Fünfer aufs Parkett als in den vorherigen Matches: Zu den Standardvierern Jaka Blažič, Vlatko Čančar, Luka Dončić und Mike Tobey gesellte sich Goran Dragić. Sofort musste Sekulić nach der Einwechslung eingreifen, als Tobey im ersten Sprung zum Ball unbeholfen sprang, sich den Knöchel umklammerte, aber bald wieder ins Spiel zurückkehrte.

Ähnliche Neuigkeiten
Der Schlüssel zum Erfolg wird der deutsche Energieausgleich sein

Beide Mannschaften hatten in den Anfangsminuten keine Lust auf Tore, doch Slowenien ging als Erster in Führung (3:8). Blažič drang gut durch, um den Vorsprung von fünf Punkten zu halten (5:10). Nach Freiwürfen von Dončić führte Slowenien mit 6 (6:12). Maodo Lo erzielte den ersten Dreier des Spiels (9:12). Tobey sprang in die Offensive und erzielte seinen ersten Korb (9:14). Den ersten slowenischen Dreier erzielte Zoran Dragić für einen neuen slowenischen +6 (11:17). Niels Giffey halbierte den Rückstand mit einem Dreier (14:17). Goran Dragić traf dann aus schwieriger Position (14:19). Dončić bestimmte den Ausgang dieses Teils des Spiels, indem er Freiwürfe traf (14:21).

Zweites Viertel: Dončić ist nicht zu stoppen
Tobey eröffnete das zweite Viertel perfekt mit einem Dreier zum ersten zweistelligen Vorsprung (14:24). Aleksej Nikolić erhöhte mit Freiwürfen auf 12 (14:26). Tobey traf seinen zweiten 3-Zeiger (17:29). Den Deutschen gelang es nicht, Dončić am Vordringen zu hindern, Slowenien führte mit 14 Punkten (17:31). Die Deutschen spielten im Angriff und verkürzten den Rückstand: Dennis Schröder erzielte zwei Dreier in Folge, Andreas Obst vollendete den deutschen Konter erfolgreich mit einem Korbleger (25:31), sodass Sekulić eine Minute Pause einlegte. Danach schlugen die Slowenen zurück und führten erneut zweistellig (25:36). Die Deutschen erzielten erneut drei Punkte in einem Angriff (28:36). Mit einem langen Pass setzte Dončić schön Blažič ein, der auf +10 legte (28:38). Herr Dragić behauptete diesen Vorsprung mit einem Durchbruch (30:40). Die Deutschen fanden kein Rezept für Dončić, er vollendete den Durchbruch mit neuen Punkten (34:44). Schröder machte einen Korbleger (36:44) und das war das Ergebnis zur Halbzeit.

In der ersten Halbzeit, in der die Slowenen in der Abwehr gut spielten, erzielte Dončić 17 Punkte, 7 Rebounds und 3 Assists.

Drittes Viertel: Die Deutschen atmeten am Kragen
Schröder eröffnete die zweite Halbzeit mit seinem dritten Dreier (39:44). Blažič war auch beim Dreipunktschuss erfolgreich (39:47). Die Deutschen erwischten die Slowenen mit einer 4:0-Serie (43:47). Franz Wagner holte seine ersten Punkte – und zwar dreifach (46:50). Nach etwas mehr als sechs Minuten erzielte Dončić seinen ersten Korb in diesem Teil des Spiels (48:52). Die Deutschen lagen knapp zwei Punkte zurück, doch Dončić traf aus schwieriger Position, sodass Slowenien weiterhin mit vier Punkten Vorsprung (50:54) führte. Herr Dragić erzielte einen Dreier, aber auch Johannes Thiemann war mit seinem Dreier treffsicher (55:57). Mit vier Punkten in Folge führte Dončić Slowenien auf +6 (55:61).

Viertes Viertel: Doncics Show
Slowenien ging innerhalb einer Minute in Führung: Prepelič erzielte zwei Freiwürfe, Dragić traf +10 aus der Halbdistanz (55:65). Mit einem 4:0-Ergebnis verkürzten die Deutschen den Rückstand (59:65). Herr Dragić war weiterhin gut gelaunt, er putte erfolgreich (59:67). Obst holte fünf Punkte in Folge, aber Dončić war bei den Slowenen gut drauf (66:73). Im nächsten Angriff korrigierte Tobey den verfehlten Korb von Dončić mit einem Sprung in den Angriff (66:75). Bundestrainer Gordie Herbert machte eine Minute Pause. Danach traf Dončić mit einem Dreier zum +12 (66:78). Wagner antwortete mit einem Dreier (69:78). Aber Dončić traf erneut problemlos (69:80). Dončić blieb für die Deutschen weiterhin ein unlösbares Rätsel (71:82). Den neuen deutschen Dreier erzielte Obst (77:82), Sekulić gönnte sich eine Minute Pause. Dončić stoppte Schröder mit einem Block, G. Dragić traf zum +8 (77:85). Doch die Deutschen blieben hartnäckig, Lo sorgte mit einem Dreier für ein interessantes Finale (80:85). In den Playoffs kochte Blut, die Schiedsrichter sprachen Schröder ein unsportliches persönliches Foul zu. Murić, der sechs Rebounds sammelte, hatte zwei Freiwürfe zur Verfügung, einen traf er (80:86). Prepelič sorgte mit zwei Freiwürfen für den Endstand (80:88).

„Wenn die Herangehensweise stimmt, ist es einfacher zu gewinnen“
Aleksander Sekulić: „Wir haben eine tolle Leistung gezeigt und verdient gewonnen. Wir haben uns vor vollem Haus amüsiert und gespielt, wie wir es vereinbart haben. Wir waren gesammelt, kämpfend, in Angriffslaune, also haben wir einige Fehler, die uns passiert sind, überwunden. Morgen gibt es Ein weiteres schwieriges Spiel liegt vor uns, das wir wie heute angehen müssen, da es um den ersten Platz in der Gruppe geht.“

Lukas Doncic: „Wir haben uns gut auf den Gegner vorbereitet, aber vor allem ein Mannschaftsspiel gespielt. Es war ein Mannschaftssieg und ich bin stolz auf das, was wir gezeigt haben. Ich bin auch mit meiner Leistung zufrieden, denn in drei Spielen habe ich nicht auf meinem Niveau gespielt . es ist noch nicht, aber es wird kommen. Deutschland vor vollem Haus zu schlagen, ist keine leichte Aufgabe, aber wir müssen konzentriert bleiben und die gleiche Leistung gegen Frankreich zeigen.“

Goran Dragic: „Wenn die Herangehensweise stimmt, ist es einfacher zu gewinnen. Wir haben füreinander geatmet und jedes Atom unserer Kraft gegeben. Nur so können wir die höchsten Plätze erreichen. Darüber haben wir auch in der Begegnung nach der Niederlage gegen Bosnien gesprochen.“ Herzegowina.“

Bosnien und Herzegowina konnte Frankreich nicht überraschen
In Gruppe B besiegten die Franzosen BiH (68:81) und die Litauer die Ungarn (64:87).


Guerschon Yabusele war wieder der erste Mann von Frankreich.  Foto: Reuters
Guerschon Yabusele war wieder der erste Mann von Frankreich. Foto: Reuters

BiH ging mit einem Dreier von John Roberson (3:0) in Führung, einem Basketballspieler, der Slowenien mit sieben Dreiern eine schmerzhafte Niederlage beibrachte. Nach dem ersten Viertel trennten sich beide Mannschaften unentschieden (19:19), die Franzosen gingen mit einem zweistelligen Vorsprung (34:44) in die Pause. BiH gefangen am Ende des dritten Quartals Gallische Hähne (50:52) und ging zu Beginn des vierten Viertels auch in Führung (53:52). Er behauptete den Vorsprung mit dem Ergebnis 61:59, doch dann übernahmen die Franzosen die Initiative, ließen den Vorteil nicht aus der Hand, führten 11 Minuten vor Schluss (65:76), das Spiel war entschieden. Für BiH erzielten drei Basketballer jeweils 14 Punkte: Neben Džanan Musa und Miralem Halilović fing auch Jusuf Nurkić 10 Bälle. Er war erneut der erste Torschütze für die Franzosen Guerschon Yabusele mit 15 Punkten fügten sie 14 hinzu Thomas Heutel und Evan Fournier.

Litauer sind auf den Flügeln Jonas Valanciunas (21 Punkte und acht Rebounds) erzielten ihren ersten Sieg bei der Europameisterschaft 2022. Sie haben noch eine Chance, sich für die nächste Runde des Wettbewerbs zu qualifizieren, aber sie müssen BiH mit mehr als sechs Punkten schlagen.


Janis Andetokumbo.  Foto: Reuters
Janis Andetokumbo. Foto: Reuters

Janis Andetokumbas 41 Punkte beim Sieg über die Ukraine
Griechenland bleibt das einzige ungeschlagene Team in der Gruppe C. Heute war es mit 99:79 besser als die Ukraine.

Griechenland hatte zur Halbzeit 13 Punkte Rückstand, doch im dritten Viertel spielten die Griechen hervorragend, erzielten in zehn Minuten 32 Punkte (71:57) und entschieden damit den Sieger.

Er hat ein außergewöhnliches Match gespielt Janis AndetokumboEr hatte 41 Punkte und neun Rebounds.

Auch in dieser Gruppe erreichten Italien und Kroatien den Einzug ins Achtelfinale, die Heimmannschaft gewann das Spiel mit 81:76. Auch die 27 Punkte von Bojan Bogdanović reichten den Kroaten nicht.

Serbien gewann zum vierten Mal und rückte erneut an die Spitze der Gruppe vor. Auch diesmal fielen die Israelis mit 89:78. Der beste Einzelspieler war zweimal in Folge NBA MVP Nikola Jokic mit 29 Punkten und acht Rebounds.


EUROPAMEISTERSCHAFT 2022

Gruppe B:

DEUTSCHLAND – SLOWENIEN
80:88 (14:21, 22:23, 19:17, 25:27)
Schröder 19, Obst 14, Lo 13, Wagner, Thiemann und Theis je 8, Vigtmann 4, Wohlfarth-Bottermann und Giffey je 3; Dončić 36 (12/17 für zwei, 2/8 für drei), 10 Rebounds, 4 Assists, G. Dragić 18, Tobey 10, Prepelič 9, Blažič 7, Z. Dragić 3, Nikolić und Čančar jeweils 2, Murić 1.

Dreipunktwurf: 37.12.; 27.7
Zweipunktwurf: 24.12.; 23/38
Freiwürfe: 20/25; 21/26
Sprünge: 33; 41
Gibt: 17; 10


Bosnien und Herzegowina – FRANKREICH
68:81 (19:19, 15:25, 16:8, 18:29)
Halilović, Musa und Nurkić (10 Rebounds) jeweils 14; Yabusele 15, Fournier und Heutel jeweils 14.

UNGARN – LITAUEN
64:87 (18:22, 15:26, 19:27, 12:12)
Perl 16; Valanciunas 21, Sabonis 19.

Lestvica:                            
NEMČIJA           4  3 1   17   7    
SLOVENIJA         4  3 1   26   7    
FRANCIJA          4  3 1    8   7    
BiH               4  2 2   -9   6    
---------------------------------    
LITVA             4  1 3   10   5    
MADŽARSKA         4  0 4  -52   4    

Gruppe A:

BELGIEN – TRUTHAHN
63:78 (6:20, 24:17, 17:22, 16:19)
Bratanovic 15; Sengun 24, Korkmaz 16.

MONTENEGRO – SPANIEN
65:82 (17:27, 14:26, 17:14, 17:15)
Mihailovic 18; Brizuela 18, W. Hernangomez 14.

GEORGIEN – BULGARIEN
80:92 (18:14, 20:25, 19:27, 23:26)
Bitadze 21; Bost 33, Vezenkov 28.

Lestvica:                          
ŠPANIJA           4  3 1   60   7  
TURČIJA           4  3 1   28   7  
ČRNA GORA         4  2 2   -5   6  
BELGIJA           4  2 2   -8   6  
---------------------------------  
BOLGARIJA         4  1 3  -39   5  
GRUZIJA           4  1 3  -36   5  

Gruppe C:

ESTLAND – VEREINIGTES KÖNIGREICH
94:62 (24:18, 25:18, 29:17, 16:9)
Drell 20, Adern 18; Hessen 14.

GRIECHENLAND – UKRAINE
99:79 (23:20, 16:26, 32:11, 28:22)
J. Andetokumbo 41 (13/16 für 2), Dorsey und Calathes jeweils 13; Sanon und Mihajliuk nach 16.

ITALIEN – KROATIEN
81:76 (22:17, 20:17, 13:25, 26:17)
Fontecchio und Melli jeweils 19; Bogdanović 27 (4/6 für zwei, 4/11 für drei).

Lestvica:                         
GRČIJA            4  4 0   44   8 
UKRAJINA          4  3 1   21   7 
ITALIJA           4  2 2   11   6 
HRVAŠKA           4  2 2   15   6 
--------------------------------- 
ESTONIJA          4  1 3    7   5 
VELIKA BRITANIJA  4  0 4  -98   4 

Gruppe D:

NIEDERLANDE – POLEN
69:75 (20:19, 20:12, 15:17, 14:27)
Kloof 26; Sokolowski 24, Balcerowski 16

FINNLAND – TSCHECHISCHE REPUBLIK
98:88 (29:18, 22:27, 21:14, 26:29)
Markkanen 34 (6/11 für 2, 3/9 für 3) und 10 Rebounds, Salin 23; Hruban 22, Vesely 15.

ISRAEL – SERBIEN
78:89 (18:24, 20:26, 20:15, 20:24)
Madar 20, Avdija 14; Jokić 29 (10/12 für zwei, 1/1 für drei) und 11 Rebounds, Micić 19.

Lestvica:                        
SRBIJA            4  4 0   78   8
POLJSKA           4  3 1    0   7
IZRAEL            4  2 2  -11   6
FINSKA            4  2 2    8   6
---------------------------------
ČEŠKA             4  1 3  -30   5
NIZOZEMSKA        4  0 4  -45   4

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.