Mit dem Gewinn des „Klassikers“ bestätigten die Bayern ihren zehnten Titel in Folge



Der 34-jährige Julian Nagelsmann ist als zweitjüngster Trainer der Geschichte Deutscher Meister geworden. Nach dem Ende des Spiels wurde traditionell Bier ausgeschenkt. Foto: Reuters

Die Saison in München war mittelmäßig, da ein Lorbeer den großen Appetit nicht stillt. Im DFB-Pokal schieden die Mannen von Julian Nagelsmann bereits im Achtelfinale in Mönchengladbach mit 0:5 aus, eine noch größere Enttäuschung war der Abschied im Viertelfinale der Champions League gegen Villarrreal vor zehn Tagen. Das Ziel war mindestens das Halbfinale.

Auch in der Bundesliga-Frühlingspartie glänzten die Bayern nicht, aber auch die Borussia gönnte sich zu viele Ausrutscher und liegt drei Runden vor Schluss bereits 12 Punkte zurück.


Den Führungstreffer erzielte Serge Gnabry in der 15. Minute.  Foto: Reuters
Den Führungstreffer erzielte Serge Gnabry in der 15. Minute. Foto: Reuters

Toller Volleyschuss von Gnabry
75.000 Zuschauer versammelten sich beim „Klassiker“ in der Allianz Arena, die Stimmung war brillant.
Nach einer Viertelstunde holte Joshua Kimmich eine Ecke von der rechten Seite heraus, Leon Goretzka verlängerte den Ball per Kopf auf Sergo Gnabry, der ihn an der Strafraumgrenze schön in der Luft abwehrte und mit ins Netz schickte ein Volleyschuss mit dem rechten Fuß. Tolle Aktion des Mittelfeldspielers.

Lewandowski bestraft Zagadous Fehler
Nach einer halben Stunde Spielzeit feierten die Bayern-Fans zum zweiten Mal, doch der Video-Schiedsrichter rief. Kingsley Coman, der auf Stürmer Gnabry zuspielte, befand sich in einer verbotenen Position und das Tor wurde aberkannt.
Borussia fand nicht die richtige Antwort. In der 34. Minute passte Verteidiger Dan Axel Zagadou direkt auf den Fuß von Kimmich, der Thomas Müller fand. Der erfahrene deutsche Nationalspieler verpflichtete sofort Robert Lewandowski. Der Pole fand sich alleine vor Marwin Hitz wieder und schlug ihn routiniert mit links zum 2:0.


Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis Juni 2023. Sein Berater Pini Zahavi ist mit Barcelona-Präsident Joan Laporta befreundet.  Die Katalanen haben bereits Interesse an dem Scharfschützen bekundet, der im August 34 Jahre alt wird.  Foto: Reuters
Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis Juni 2023. Sein Berater Pini Zahavi ist mit Barcelona-Präsident Joan Laporta befreundet. Die Katalanen haben bereits Interesse an dem Scharfschützen bekundet, der im August 34 Jahre alt wird. Foto: Reuters

Der Fifa-Fußballer erzielte 2020 und 2021 sein 33. Tor in dieser Saison, eine Minute vor der Pause war er knapp 34. Aus 17 Metern verfehlte er das Tor nur knapp.

Kann vom Elfmeterpunkt gesenkt werden
Deutlich entschlossener starteten die Schwarz-Gelben in die zweite Halbzeit. Julian Brandt passte im Strafraum auf Marco Reus, Kimmich legte mit einem Rutschstart den Kapitän der Gäste nieder. Schiedsrichter Daniel Siebert zeigte sofort auf den weißen Fleck. Emre Can schickte Manuel Neuer in die falsche Richtung zum 2:1.

Auf einen zweiten Elfmeter entschied der Video-Schiedsrichter nicht
Nach einer Stunde Spielzeit brach Jude Bellingham von der linken Seite in den Strafraum ein, Benjamin Pavard traf erst den Fuß, dann den Ball. Der Video-Schiedsrichter sichtete das Video, entschied sich aber überraschenderweise nicht für die zweithärteste Strafe.

Den letzten Schliff gab Reservist Musial
Erling Haaland gab sich Mühe, scheiterte aber beim 2:2 am Ausgleich. Er vergab zwei Chancen. Der Elfmeter fiel sieben Minuten vor Schluss, als der eingewechselte Jamal Musiala den Endstand vorbereitete. Sein erster Schuss wurde von Torhüter Hitz abgefälscht, doch dann köpfte Marcel Sabitzer erneut auf Musiala, der aus kurzer Distanz mit dem rechten Fuß ins Netz klatschte.


Erling Haaland hatte in der zweiten Halbzeit zwei gute Chancen.  Der Norweger spielte zuletzt
Erling Haaland hatte in der zweiten Halbzeit zwei gute Chancen. Hat der Norweger den letzten „Klassiker“ gespielt? An Angeboten aus der Premier League mangelt es nicht. Foto: Reuters

Nagelsmann: Der Geruch ist wirklich nicht angenehm, die Frisur steht nicht mehr, aber das ist ein besonderer Abend
Ich freue mich sehr, dass wir den Titel gegen Borussia bestätigt haben. Nach so einem Erfolg habe ich nichts gegen eine Bierdusche. Der Geruch ist wirklich nicht angenehm, die Frisur steht nicht mehr, aber das ist ein besonderer Abend. Ich ärgere mich immer noch über das Spiel gegen Villarreal, als wir ausgeschieden sind, nachdem der Gegner einen „Bunker“ gespielt und aus dem einzigen Torschuss getroffen hat. Wenn wir zehnmal spielen würden, würden wir neunmal gewinnen. Das passiert im Fußball. Letzte Woche war eine arbeitsreiche Woche, wir haben viel Kritik erhalten. Heute ist Feierabend, die nächste Trainingseinheit ist erst am Dienstag“, betonte Nagelsmann.

Neuer nach zehntem Titel kurz vor Vertragsverlängerung
Thomas Müller und ich haben zum zehnten Mal den Titel gewonnen. Wir haben im letzten Jahrzehnt viele schöne Momente erlebt, darunter zwei Siege in der Champions League. Nach dem Abstieg gegen Villarreal mussten wir den Eindruck korrigieren. Ein Sieg gegen Borussia Dortmund ist immer etwas Besonderes. Wir haben bereits begonnen, über eine Vertragsverlängerung zu sprechen. Ich fühle mich in München sehr wohl, nächste Saison wollen wir in der Champions League weiterkommen“, sagte Torhüter Neuer.

Eine überraschende Heimniederlage für Leipzig
Leipzig besiegte im DFB-Pokal-Halbfinale Union aus Berlin, im Meisterschaftsspiel waren die Gäste besser (1:2). Den entscheidenden Treffer erzielte Kevin Behrens in der 89. Minute. Die Roten Bullen fielen auf Platz vier zurück, überholt von Leverkusen. Bayer eliminierte Greuther Fürth mit 4:1 und schickte es endgültig in die zweite Liga.


31. Runde:
Bayern – BORUSSIA (D) 3:1 (2:0)
75.000; Gnabry 15., Lewandowski 34., Musiala 83.; Kann 52./11-m

Bayern: Neuer, Pavard, Upamecano, Hernandez, Davies, Kimmich (93./Süle), Goretzka, Gnabry (63./Musiala), Müller (82./Sabitzer), Coman (82./Sane), Lewandowski (93./Choupo Autofahren).

Borussia (D): Hitz, Wolf (87./Passlack), Akanji, Zagadou, Guerreiro, Can, Bellingham, Brandt, Reus, Reinier (67./Bynoe Gittens), Haaland (87./Moukoko).

Richter: Daniel Siebert


WOLFSBURG – MAINZ 5:0 (5:0)
Wind 8., 42., Kruse 24./11-m, 35., 45.
RK: Tauert 23./Mainz

RB LEIPZIG – UNION BERLIN 1:2 (0:0)
Poulsen 46.; Michel 86., Behrens 89.
Kampl (Leipzig) spielte bis zur 63. Minute.

EINTRACHT – HOFFENHEIM 2:2 (1:1)
N’Dicka 32., Kamada 66.; N’Dicka 12./ag, Rutter 78.

FREIBURG – BORUSSIA (M) 3:3 (0:2)
Grifo 49./11-m, Günter 61., Lienhart 80.; Bensebaini 3., Embolo 13., Stindl 93.

KÖLN – ARMINIEN 3:1 (2:1)
Uth 3., Modeste 43., Thielmann 86.; Hübers 33./ag

GREUTHER FÜRTH – BAYER LEVERKUSEN 1:4 (1:2)
Willems 5.; Schick 8., Azmoun 18., Paulinho 58., Palacios 84.

BOCHUM – AUGSBURG 0:2 (0:2)
Hahn 15., Gregoritsch 43./11-m

HERTH – STUTTGART 2:0 (1:0)
Selke 4., Belfodil 93.


Lestvica:
BAYERN            31 24  3  4 92:30 75
BORUSSIA (D)      31 20  3  8 77:46 63
BAYER (L)         31 16  7  8 72:44 55
LEIPZIG           31 16  6  9 66:33 54
FREIBURG          31 14 10  7 52:37 52
UNION BERLIN      31 14  8  9 42:40 50
KÖLN              31 13 10  8 47:45 49
HOFFENHEIM        31 13  7 11 52:47 46
EINTRACHT         31 10 10 12 42:44 40
MAINZ             31 11  6 14 43:41 39
BORUSSIA (M)      31 10  8 13 45:58 38
WOLFSBURG         31 11  4 16 39:51 37
BOCHUM            31 10  6 15 30:45 36
AUGSBURG          31  9  8 14 36:47 35
HERTHA            31  9  5 17 34:66 32
STUTTGART         31  6 10 15 36:55 28
ARMINIA           31  5 11 15 24:49 26
GREUTHER FÜRTH    31  3  8 20 25:76 17

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.