Nach dem Eintreffen deutscher Soldaten in Bosnien und Herzegowina wirft Russland der Nato vor, das Land besetzen zu wollen



Slowenische Soldaten dienen auch in den Eufor-Streitkräften. Foto: EPA

Die ersten deutschen Soldaten sind am Dienstag in Bosnien und Herzegowina eingetroffen, insgesamt werden 28 von ihnen erwartet. Mit den neuen Streitkräften will Deutschland unter anderem für Verstärkung sorgen Euphorie Operation Althea aufgrund zunehmender politischer Spannungen in Bosnien und Herzegowina vor den Parlamentswahlen im Oktober.

Die russische Botschaft teilte am Dienstag in einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite mit, sie habe „zunehmende Spekulationen“ über das Schicksal der Friedensmission Althea bemerkt, die die Sicherheit im Land überwacht. und reagiert notfalls auf den Krieg.

„Es scheint, dass einzelne westliche Länder, insbesondere die Vereinigten Staaten und Großbritannien bereitet den Boden für die schleichende Natoisierung von Bosnien und Herzegowina. Sie tun dies keineswegs im Interesse der Stärkung der inneren Sicherheit BiHs, die, wie die Westler selbst betonen, nicht gefährdet ist, sondern aufgrund geopolitischer Dominanz.“ so steht es im post.

Sie fügten hinzu, dass „sie schließen Provokationen nicht aus, die „Schwäche“ beweisen Euphorie, und die Notwendigkeit, sie durch die Besetzung von NATO-Truppen zu ersetzen„.

Sie bewerteten auch, dass die Situation in BiH stabil ist und dass es daher für Deutschland nicht notwendig war, seine Truppen als Verstärkung zu schicken Euphorieund insbesondere weigern sie sich, auf die Risiken durch den Krieg in der Ukraine hinzuweisen.

Die Behörden in Bosnien und Herzegowina wurden aufgefordert, sich nicht an „installierte Spiele mit markierten Karten“.

Turkovic antwortete, dass die NATO-Streitkräfte keinerlei Besatzer seien und dass BiH das Recht hat, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, einschließlich derjenigen, Mitglied des Bündnisses zu werden.

„Wir erwarten von der Russischen Föderation sowie von allen Ländern, die Garanten des Dayton-Friedensabkommens sind, dass sie sich jeglicher Äußerungen enthalten, die nicht zum Frieden beitragen und der Stabilität, einschließlich der Erwähnung nicht identifizierter „Provokationen“, und wir erwarten, dass sie das Funktionieren des Staates im Einklang mit der Verfassung unterstützen und Gesetze und im Interesse der Bürger“ verkündete sie.

Mandat Euphorie muss jährlich vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erneuert werden. Die westlichen Länder befürchten, dass Russland sein Vetorecht Ende des Jahres nutzen könnte und blockierte die Verlängerung der Mission.

Um die Sicherheit in BiH zu gewährleisten, entwickelt die NATO daher Pläne für den Fall einer solchen Entwicklung, und die russische Diplomatie bezeichnete dies alles als „Propaganda wir machen viel Aufhebens“, dessen Finale Tor soll die NATO nach BiH bringen.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.