NORTH STREAM 1 STELLT DIE GASVERSORGUNG BIS ZUM 21. JULI WEGEN WARTUNGSARBEITEN AUS, GAZPROM REDUZIERT DIE VERSORGUNG NACH ROM



Gazprom gibt an, dass der Wartungsplan mit allen Partnern abgestimmt ist. Foto: EPA

Zwischen dem 11. und 21. Juli werden, wie das Unternehmen Nord Stream mitteilte und hinzufügte, dass sie den Zeitplan der Wartungsarbeiten mit allen Partnern abgestimmt haben, beide Rohre der Gaspipeline vorübergehend für routinemäßige Wartungsarbeiten geschlossen, zu denen auch Tests gehören mechanische Elemente und automatisierte Systeme, die einen zuverlässigen, sicheren und effizienten Betrieb der Gaspipeline gewährleisten.

Deutschland, das stark von russischem Gas abhängig ist, das es größtenteils über die Nord Stream bezieht, hat kürzlich seine Besorgnis darüber geäußert, dass Nord Stream nach dem Ende der Gaspipeline nicht mehr in Betrieb sein wird.

Deutschland macht sich Sorgen, die Versorgung reicht nur für ein, zwei Monate

Russland hat die Lieferungen durch die Gaspipeline Nord Stream in den letzten Wochen bereits um 60 Prozent gedrosselt, was angeblich auf technische Probleme zurückzuführen ist, aber Berlin behauptet, es sei eine politische Entscheidung. Gazprom drosselte Mitte Juni die Gaslieferungen nach Deutschland über die Pipeline Nord Stream 1 auf 40 Prozent der normalen Versorgung und begründete dies mit Verzögerungen bei der Reparatur der Verdichterstation Portovaya. Die Druckkomponenten werden von der deutschen Firma Siemens Energy repariert, die darauf hinweist, dass die in Kanada reparierte Gasturbine aufgrund von Sanktionen gegen Russland nicht aus Montreal zurückgebracht werden kann. Vor einigen Tagen haben wir berichtet, dass Kanada nach Rücksprache mit den europäischen Verbündeten und der Internationalen Energieagentur (IEA) angekündigt hat, die Turbine nicht direkt nach Russland, sondern nach Deutschland zu schicken. Deutschland wird die Turbine dann an Gazprom übergeben.

Ähnliche Neuigkeiten
Kanada schickt trotz ukrainischem Widerstand reparierte Gasturbine nach Deutschland

Infolgedessen füllen sich die deutschen Gasspeicher vor der Herbst-Winter-Saison langsamer als sonst, was bald zu Gasknappheit in der größten Volkswirtschaft der EU führen könnte. „Wenn wir aufhören, Gas aus Russland zu beziehen … würden die derzeitigen Vorräte nur für ein oder zwei Monate reichen,“ ist der Präsident der Bundesnetzagentur überzeugt Klaus Müller.

Moskau reagierte mit Verwunderung auf die deutschen Vorwürfe. Sie erklärten, dass die deutschen Partner über den Servicezyklus informiert seien, und sie versicherten auch, dass Russland ein zuverlässiger Gaslieferant bleibe.

Berlin fordert die Deutschen schon länger auf, Energie zu sparen. Wie wir berichteten, hat Deutschlands größter Vermieter Vonovia, der rund 490.000 Wohnungen besitzt, angekündigt, in den kommenden Monaten für viele seiner Mieter die Nachtheizung zu reduzieren. Zwischen 23 und 6 Uhr wird die Heizung auf maximal 17 Grad Celsius begrenzt.

Wirtschaftsminister Robert Habeck hat laut der französischen Nachrichtenagentur AFP bereits die Vorteile kürzerer und kühlerer Duschen gelobt. Zu den geplanten 10-tägigen Arbeiten sagte Habeck, dass kein Szenario ausgeschlossen werden könne und viele Unternehmen und Kommunen bereits Ersatzpläne für den Fall vorbereitet hätten, dass die Gasversorgung stoppe.


Foto: EPA
Foto: EPA

Der Mehrheitsanteil wird von Gazprom gehalten

Nord Stream mit Hauptsitz in der Schweiz ist ein internationales Konsortium aus fünf großen Unternehmen. Es wurde 2005 gegründet, um zwei 1.244 Kilometer lange Gaspipelines unter der Ostsee zwischen Russland und Deutschland zu planen, zu bauen und zu betreiben.

Gazprom hält 51 Prozent des Unternehmens, die deutsche Wintershall Dea und die schweizerische PEG Infrastruktur halten jeweils 15,5 Prozent der Anteile, die niederländische Gasunie und die französische Engie jeweils neun Prozent.

Durch Gaspipelines, die seit 2011 oder 2012 in Betrieb sind, können laut Unternehmenswebsite rund 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr fließen, was ausreicht, um 26 Millionen europäische Haushalte zu versorgen.

Projekt Nord Stream 2 ausgesetzt

Der Krieg betrifft nicht nur den Betrieb der Gaspipeline Severni Tok 1, sondern auch der Pipeline Severni Tok 2. Wegen des Krieges wurde das Projekt der zweiten Gasleitung auf der genannten Trasse, die noch nicht in Betrieb genommen wurde, gestoppt. Nach den ursprünglichen Plänen sollte das Gas bis Ende 2019 durch die Pipeline fließen, doch der Zeitplan verzögerte sich. Anfang dieses Januars wurde in Deutschland bekannt gegeben, dass die Betriebserlaubnis Mitte dieses Jahres erteilt werden könnte, aber am Ende wurde das Projekt kriegsbedingt komplett gestoppt und alle Mitarbeiter entlassen.

Italien wird weniger russisches Gas bekommen

Unterdessen hat Gazprom die Gaslieferungen nach Italien reduziert, teilte das italienische Unternehmen Eni heute mit. Italien bezieht einen Teil seines Gases über die transösterreichische TAG-Pipeline und einen Teil über Nord Stream 1. „Gazprom hat angekündigt, uns heute mit rund 21 Millionen Kubikmetern Gas zu beliefern, nachdem die durchschnittliche Lieferung in den vergangenen Tagen bei 32 Millionen Kubikmetern lag.“ Enis Botschaft wird von der französischen Nachrichtenagentur AFP zusammengefasst.

Französische Unternehmen stellen von Gas auf Öl um

Unterdessen beschleunigen französische energieintensive Unternehmen ihre Pläne, ihre gasbefeuerten Boiler auf Ölbetrieb umzustellen. Damit wollen sie sich auf eine mögliche weitere Kürzung des Angebots an russischem Gas vorbereiten. Am Wochenende fand in Südfrankreich eine Geschäfts- und Wirtschaftskonferenz statt, bei der mehrere CEOs erklärten, sie bereiten sich auf mögliche russische Gasausfälle vor. „Was wir getan haben, ist, dass wir die Kessel so geändert haben, dass sie entweder mit Gas oder Öl betrieben werden können, und wir könnten bei Bedarf auch auf Kohle umsteigen.“ sagte der erste Mann von Michelin Florent Menegaux. „Unser Ziel ist es, eine Werksschließung bei Gasknappheit zu vermeiden.“

Die Industrien in Europa haben in den letzten Monaten auf umweltschädlicheres Öl umgestellt, um ihre Energieabhängigkeit von Russland zu verringern, und das langfristige Null-Emissions-Ziel rückt immer weiter in die Ferne. Französischer Finanzminister Bruno Le Maire sagte den Versammelten auf der Konferenz, es sei unverantwortlich, sich nicht auf eine Reduzierung der Gasversorgung vorzubereiten. Frankreich bezieht etwa 70 Prozent seines Stroms aus Atomkraft und ist damit weit weniger abhängig von russischem Gas als das benachbarte Deutschland. Die staatseigene EDF hat jedoch Probleme, den Bedarf Frankreichs zu decken, da ihre Kernkraftwerke baufällig sind und die Stromerzeugung in 29 der 56 Kernreaktoren Frankreichs wegen Inspektionen und Reparaturen angehalten wurde. Die französische Regierung hat auch die Gas- und Energiepreise bis Ende des Jahres begrenzt, was dazu beiträgt, dass die Inflation zu den niedrigsten in Europa gehört.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.