PFIZER KÜNDIGT EINEN ANGEPASSTEN IMPFSTOFF FÜR OMIKRON FÜR MÄRZ, MODERN FÜR DEN HERBST AN



Foto: Reuters

Der Impfstoff werde zwar speziell auf Omicron angepasst, aber auch im Kampf gegen andere Varianten des neuen Coronavirus wirksam sein, erklärte der CEO des amerikanischen Pharmariesen Pfizer, Albert Bourla, gegenüber dem US-Fernsehen CNBC. Wie er einräumte, sei im Moment nicht ganz klar, ob ein speziell für eine Version angepasster neuer Impfstoff überhaupt notwendig sei, aber seine Firma habe sich dennoch für die Produktion dieses Impfstoffs entschieden, da einige Länder ihn wollen.

Wie er fortfuhr, hoffen sie, etwas produzieren zu können, das „viel, viel besserer Schutz„, insbesondere vor der omicron-Infektion selbst, da der Schutz vor Krankenhauseinweisungen und einem schwereren Krankheitsverlauf bereits jetzt, mit aktuellen Impfstoffen, zumindest nach der dritten Dosis, solide ist.

Auch die CEO von Moderna, Kate Feldman, sprach für CNBC. Wie sie sagte, entwickeln auch sie einen Impfstoff, der speziell auf die omicron-Version angepasst ist. Sie befinden sich derzeit an dem Punkt, an dem sie mit klinischen Tests beginnen werden, während sie damit beginnen könnten schon im Herbst damit impfen, wenn alles nach Plan läuft.

Moderna hat bereits mit Großbritannien, Südkorea und der Schweiz Vereinbarungen über den vorläufigen Kauf des neuen Impfstoffs im Gesamtwert von 18,5 Milliarden Dollar unterzeichnet.

Eine Auffrischungsdosis des Moderna-Impfstoffs, die nur halb so hoch ist wie die übliche Dosis, erhöht die neutralisierenden Antikörperspiegel gegen Omicron um das 37-fache im Vergleich zur zweiten Dosis, während die volle dritte Dosis die Wirksamkeit um das bis zu 100-fache erhöht.

Eine großangelegte Studie in Großbritannien hat gezeigt, dass Impfstoffe von Pfizer und BioNTech und Moderna 20 Wochen nach der Impfung mit der zweiten Dosis nur etwa zehn Prozent wirksam sind, um eine symptomatische Omicron-Infektion zu verhindern, aber immer noch wirksam vor dem schwereren Verlauf schützen Covid19.

Diese Forschung zeigte auch, dass Auffrischungsdosen dieser Impfstoffe bis zu 75 Prozent wirksam sind, um eine symptomatische Omicron-Infektion zu verhindern.


Foto: EPA
Foto: EPA

Die Deutschen werden die Wirksamkeit von Schnelltests zum Nachweis des Omicron testen

Deutschland kündigte eine Studie zur Zuverlässigkeit des Omicron-Nachweises mit Schnelltests an. „Wir wissen nicht, wie genau diese Tests beim Nachweis des Omikrons sind“, Der deutsche Gesundheitsminister sagte am Sonntag in der ARD über die Schnelltests und den Nachweis von Omicron Karl Lauterbach. Allerdings sei klar, dass die Alternative, gar nicht zu testen, zu gefährlich sei.

Er hat zuvor gesagt, dass Deutschland seine Impfstrategie aktualisieren muss, um die Bemühungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Omicrons zu verstärken. Er forderte das Land auch auf, die Entwicklung eines neuen Impfstoffs sicherzustellen, wenn wir es in Zukunft mit einer tödlicheren Version des neuen Coronavirus zu tun haben. In Deutschland gelten ab Freitag noch strengere Regeln für Restaurant- und Kneipenbesuche.

Omikron ist für 44 Prozent der Infektionen in Deutschland verantwortlich, teilte das Robert-Koch-Institut mit. Am Sonntag wurden 36.552 Infektionen bestätigt, das sind dreimal mehr als eine Woche zuvor.

Das Unterhaus des Bundestages wird in Kürze einen Gesetzentwurf zur Impfpflicht beraten, der von Wirtschaft und öffentlicher Hand unterstützt wird, aber darüber noch große Unsicherheiten herrscht, da es keine einheitliche Unterstützung der drei Parteien des Bundestages dafür gibt Koalition. Lauterbach, Mitglied der Sozialdemokraten, ist ebenso wie der Justizminister ein Befürworter der Impfpflicht Marco Muschmann von der FDP, während er der Vorsitzende der Grünen ist Britta Hasselmann sagte in einem Interview, dass man das erst parteiintern besprechen müsse: „Das ist keine leichte Entscheidung, da es einen großen Eingriff bedeutet.“

Das israelische NIJZ empfiehlt einen Abstrich aus Nase und Rachen

Er ist der Leiter des israelischen NIJZ im Gespräch mit Israels Militärradio Sharon Alroy-Preis sagten, dass Antigen-Schnelltests beim Nachweis von Omikrons weniger empfindlich sind als PCR-Tests. „Um ihre Erkennung zu verbessern, empfehlen wir ab sofort, sowohl die Nase als auch den Rachen abzutupfen. Das ist nicht das, was der Hersteller empfiehlt, aber wir werden es empfehlen.“


Foto: Reuters
Foto: Reuters

Auf die Frage, ob geprüft wurde, ob der Einsatz von Nasenabstrich-Tests auch für Rachenabstriche wirksam ist, hat sich das israelische Gesundheitsministerium noch nicht geäußert.

Ähnlich wie in anderen Ländern wurden in Israel, das eine hohe Impfrate hat und wo bereits mit der vierten Dosis geimpft wird, in den letzten Wochen täglich Rekordzahlen von Infektionen festgestellt. Aufgrund der hohen Zahlen wird davon ausgegangen, dass Risikogruppen bei PCR-Tests vorrangig behandelt werden, während jüngere Geimpfte bei einem möglichen riskanten Kontakt einen Selbsttest zu Hause durchführen sollten. In diesem Zusammenhang betonte Sharon Alroy-Preis, dass die Person im Falle eines riskanten Kontakts mehrere Tests machen oder mindestens drei Tage nach dem riskanten Kontakt warten und dann den Test machen sollte.

Einige Experten für Infektionskrankheiten befürworten Rachenabstriche, da Menschen mit Omicron ansteckend sein können, bevor das Virus ihre Nase erreicht.

Eine ansonsten ungeprüfte Studie, die am vergangenen Mittwoch von medRxiv veröffentlicht wurde, untersuchte 29 mit Omicron infizierte Personen in den riskantesten Berufen. Es zeigt sich, dass der PCR-Test die Infektion im Schnitt drei Tage früher anzeigt als der Nasen-Schnelltest. Am Freitag schrieb die amerikanische FAO auf Twitter: „sind schnelle Selbsttests, die für nasale, nicht pharyngeale Tests bestimmt sind.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.