Renommierter Klagenfurt-Preis an Ani Marwan

Slowenischer Schriftsteller Ana Marwan erhielt den Ingeborg-Bachmann-Preis bei den 46. Literaturtagen deutscher Sprache in Klagenfurt. Mit einem Text mit dem Titel überzeugte sie die internationale Jury Wechselkröte, Kröte. Sie bedankte sich für die Auszeichnung auch auf Slowenisch, berichtet das Portal des österreichischen Radio- und Fernsehsenders ORF.

Bei den 46. Literaturtagen in deutscher Sprache präsentierte sich die Autorin auf Einladung eines österreichischen Literaturkritikers Klaus Kastberger, der auch Mitglied der siebenköpfigen internationalen Jury des Klagenfurter Literaturpreises war. Vierzehn Autoren haben sich darum beworben. Auch in diesem Jahr stellten sich die Kandidaten der Jury und dem Publikum vor, indem sie Auszüge aus ihren unveröffentlichten Werken lasen. Die Originaltexte mussten in deutscher Sprache vorliegen.

Ana Marwan erhielt kürzlich auch das kritische Sieb, den Preis der Gesellschaft der slowenischen Literaturkritiker, der ihren Roman Vergessene als bestes literarisches Werk des Jahres 2021 ausgezeichnet. Der Roman war in der Auswahl der zehn herausragendsten Werke für den diesjährigen Kresnik-Delovo-Preis für den Roman des Jahres, der Autor präsentierte ihn auch beim letztjährigen Fabula-Festival.

Die Autorin sprach letztes Jahr in einem Interview mit über ihren Roman Funktioniert nicht Sie sagte: „Ich war daran interessiert, mich selbst zu finden, ich mag die Idee, mich wie die Knospe einer Blume zu fühlen, aber Sie wissen nicht, welche, oder der Käfer eines Insekts, aber Sie wissen nicht, welche .“ Die Welt sagt dir, dass du alles sein kannst, was du willst, aber das ist nicht der Fall. Es gibt eine gewisse Entschlossenheit. Genau wie bei einem Käfer kann man nichts sehen, was passieren wird, aber ein Entomologe tut es.“

Kritiker und Schriftsteller Gabriela Babnik ist in Literarische Blätter über den Roman Vergessene schrieb: „Es macht Sinn, darauf hinzuweisen, dass der Autor eine Affinität zu bestimmten Autorenpoetiken hat, weil der Roman Vergessene ein mysteriöses Buch. Nicht nur, dass Ana Marwan einerseits auf eine dialektische Haltung gegenüber der Welt setzt, also die widersprüchlichen Kräfte von Realem und Imaginärem studiert, andererseits strebt sie nach einer vollständigen Transformation dessen, was bisher bekannt und gesehen. Als die Autorin 2019 gefragt wurde, ob sie nach ihrem ersten auf Deutsch geschriebenen Buch ein weiteres Buch geplant habe, sagte sie, dass „sie dieses Mal ein neues Buch auf Slowenisch schreibt, das fast fertig ist“. Sie sagte ein Aufeinanderprallen der Vorurteile voraus, dh wie sehr sie ein fester Bestandteil der Abstraktion sind und wie sehr sie vermieden werden können. v Vergessene zentrale Figur ist eine heranwachsende Frau, Rita, die eine komplette Verwandlung durchmacht: von einer Larve und einer Puppe zu einer Fliege und einem Schmetterling – und bis zum Ende des Romans bleibt ungewiss, in welcher Gestalt sie in die Welt fliegen wird . Ihre langsame Transformation fällt mit langsamer Beobachtung zusammen. Sowohl sich selbst als auch die Welt, in der er seinen Platz sucht. (…) Wenn wir das Gefühl haben, dass im Roman immer wieder eine bestimmte literarische Tradition mitschwingt, entweder – sprachlich – modernistisch oder postmodern aufgrund ihrer Metafiktion, nicht zuletzt in Vergessene zwei Qualitäten verschmelzen: Metafiktion, die selbstreferenziell ist, und eine kritische Welthaltung, die manchmal mit Sarkasmus und beißender Ironie überlagert ist, der Roman spielt hier und jetzt, manchmal wahrscheinlich sogar in der Nähe Zukunft. Die psychologische Subtilität, die die essayistischen Passagen aufbricht, impliziert auch Spuren von Tagebuchnotizen und Fragmente, wodurch die Erzählung zumindest im ersten Teil ebenfalls authentisch und unartifiziell wirkt, der Roman aber vor allem ein fragmentarisches Puzzle ist, a Gedicht vielleicht, wo die Sätze nach dem Anspielungsprinzip zusammenpassen.“

Ana Marwan wurde 1980 in Murska Sobota geboren. Nach ihrem Studium der Komparatistik an der Philosophischen Fakultät in Ljubljana zog sie 2005 nach Wien, wo sie 2008 den Literaturpreis Schreiben zwischen den Kulturen erhielt. 2019 ihr Buchdebüt auf Deutsch ist im österreichischen Verlag Otto Müller erschienen Der Kreis des Weberknechtsgefolgt von einem Roman im letzten Jahr Vergessene in slowenischer Sprache, herausgegeben vom Verlag Beletrina. Seit 2018 lebt und arbeitet er im österreichischen Wolfsthal, in der Nähe von Bratislava und Wien.

Seit 1977 vergibt Köln den Preis in Erinnerung an die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann. Er gilt als einer der bedeutendsten Literaturpreise im deutschsprachigen Raum und ist mit 25.000 Euro dotiert. 2011 erhielt es eine Slowenin aus Kärnten Maja Haderlapp für ein Romandebüt Engel des Vergessens (Der Engel vergisst).

Schriftsteller und Dichter Ingeborg Bachmann sie wurde am 25. Juni 1926 in Klagenfurt geboren und starb am 17. Oktober 1973 in Rom. Sie ist auch unter dem Pseudonym Ruth Keller bekannt. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschen Autorinnen des 20. Jahrhunderts.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.