Ronaldo am Boden, Messi im Himmel

Viele Fußballfans fieberten in den vergangenen Wochen dem Saisonstart der deutschen, englischen und französischen Meisterschaft entgegen. Logischerweise geht es um drei starke Wettbewerbe, in denen es jede Menge Stars gibt. Auch Manchester United und PSG und ihre ersten Stars stehen unter besonderer Beobachtung Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.

Cristiano Ronaldo und Manchester United lief die Zeit für den Ausgleich davon. FOTO: Toby Melville, Reuters

Der berühmte englische Klub aus dem Stadion Old Trafford hat in letzter Zeit schwere Zeiten durchgemacht und versucht vergeblich, das spielerische Niveau von Manchester City, Liverpool und Chelsea einzufangen. Er wechselte den Trainer, in diesem Sommer verpflichtete er auch den Schöpfer der jüngsten Erfolge von Ajax Erika Ten Haga. Dasselbe gilt für Ronaldo. Seit er Real Madrid verlassen hat, mit dem er alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, sucht er seinen Platz an der Sonne, im letzten Monat soll er sich auch nach einem neuen Verein umgesehen haben. Es ist eine echte Telenovela, in der der Portugiese die Trainingszeit der Mannschaft verpasste und viele Fans anfingen, sich über ihn als seinen angeblichen Manager lustig zu machen Jörg Mendes dennoch potenziellen Käufern auf dem gesamten alten Kontinent angeboten.

Die Antwort auf die Frage, wie Manchester United und Cristiano Ronaldo vorbereitet sind, war schnell und schmerzhaft. Im Old Trafford gewann Brighton erstmals überhaupt (1:2), auch wenn Ten Hag in der zweiten Halbzeit auch Ronaldo ins Feuer schickte. Der deutsche Fußballer beerdigte die Roten Teufel mit zwei Toren Pascal Groß.

Messi als Akrobat

Schlechte Aussichten für Ronaldo, der United mit seinem Einstieg zugegebenermaßen einen spürbaren Schub gegeben hat, der am 5. Februar 37 Jahre alt wurde. Er hat die Saison deutlich besser eröffnet Lionel Messi, seinem zwei Jahre jüngeren Rivalen, als er sich offenbar noch im PSG-Trikot wiederfand. Die Pariser, die auch einen neuen Trainer bekommen haben (Christoph Galtier), tatsächlich hatten sie keinen geeigneten Konkurrenten für eine realistische Einschätzung ihrer Stärke. Clermont, das mit 0:5 zurückfiel, blieb im Frühjahr knapp über Wasser (Platz 17).

PSG spielte mit drei Stürmern (3-4-3), auch wenn sie das Spiel verpassten Kylian Mbappe und Mauro Icardi. Neymar steuerte das erste Tor bei und bereitete die nächsten drei (!) Hakimi, Marquinhos und Messi, letzterer erzielte Großmeistertore zum 0:4 und 0:5, besonders letzterer – nach einem Pass Paredes – war akrobatisch. Es scheint, dass Messi auch in Paris zum Leben erwacht ist und dass wir Großes von ihm erwarten können, auch wenn sein Herz einen Monat vor der Weltmeisterschaft, die zwischen dem 21. November und dem 18. Dezember in Katar stattfindet, nur noch für Argentinien zu schlagen beginnt . Wir werden auch später mehr über die Stärke von PSG erfahren: Am 21. August werden sie Lille besuchen und am 18. September in Lyon.

Cristiano Ronaldo und Lionel Messi, die Fußballer, die das 21. Jahrhundert mit Abstand am stärksten geprägt haben, befinden sich daher in diametral unterschiedlichen Positionen.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.