Schwedens Ministerpräsident trat nach dem Sieg der Rechten bei den Wahlen zurück

Magdalena Andersson (Foto: AP)

Der Sozialdemokrat Andersson betonte auf der heutigen Pressekonferenz, dass nun das Parlament und sein Präsident Andreas Norlen an der Reihe seien, die die Bildung der neuen schwedischen Regierung beaufsichtigen werden. Andersson wird die technische Regierung führen, bis die neue Regierung vereidigt ist.

Sie fügte hinzu, dass ihre Tür offen bleibe, falls der rechte Kandidat für das neue Ministerpräsidentenamt, der konservative Ulf Kristersson, seine Meinung ändere und beschließe, mit ihren Sozialdemokraten statt mit den rechtsextremen Schwedendemokraten in der neuen Regierung zusammenzuarbeiten, berichtet die Deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Norlen kündigte an, sich nächste Woche mit Vertretern von acht Parlamentsfraktionen zu treffen. Da das Wahlergebnis sehr knapp ausfällt, sei es seiner Meinung nach sinnvoll, mit dem Prozess der Regierungsbildung abzuwarten, bis die endgültigen Ergebnisse bekannt gegeben werden. Es wird erwartet, dass Kristersson das Mandat zur Bildung der neuen Regierung übertragen wird.

Nach Auszählung von 99,9 Prozent der Stimmen wird das rechtsextreme Lager, bestehend aus den rechtsextremen Schwedendemokraten, der konservativen Moderaten Partei, den Christdemokraten und den Liberalen, mit 176 Sitzen im 349-köpfigen Parlament ausreichen eine Mehrheit im Reichstag. Der linke Pol wird bei der nächsten Einberufung des Parlaments voraussichtlich 173 Parlamentssitze gewinnen.

Die Sozialdemokraten, die im letzten Jahrhundert die Hauptrolle in der schwedischen Politik spielten, gewannen als Einzelpartei erneut die meisten Stimmen, reichten aber zusammen mit den Grünen, der Linken und der Zentrumspartei nicht für eine Mehrheit im Parlament.

Laut der Zeitung Aftonbladet trafen sich die Vertreter der vier rechten Parteien bereits heute zu Verhandlungen und betonten, dass sie sich innerhalb von zehn Tagen auf die Grundlagen der neuen Regierung einigen wollen.

Nach den vorangegangenen Parlamentswahlen in Schweden im Jahr 2018 dauerte es 134 Tage, bis die Sozialdemokraten eine Regierung bildeten.


Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.