Sie überzeugen durch die Qualität und Einzigartigkeit der Produktionsrobotik

Das Unternehmen Robotehnika aus Markovci, geführt vom Direktor und Gründer Andrej Orovič ist spezialisiert auf die CNC-Bearbeitung von Metallen, Aluminium, Kupfer, Stahl und Kunststoff für den Endkunden nach vorgefertigten Plänen. Ein weiterer Zweig ihrer Tätigkeit ist die Automatisierung und Robotisierung der Produktion. „Jedes Robotisierungsprojekt ist etwas Besonderes“, erklärt der Direktor und betont, dass die Nischenposition ihr Wettbewerbsvorteil ist.

In Projekten begegnen sie meist dem Wunsch der Kunden nach einer Automatisierung der Produktion mit dem Ziel einer höheren Effizienz, wie z. B. der Verkürzung von Produktionsterminen, der Reduzierung der Mitarbeiterzahl an Arbeitsplätzen, an denen Prozesse automatisiert werden können, und der Zuordnung von Mitarbeitern zu Arbeitsplätzen mit höherer Wertschöpfung.

Der Direktor des Familienunternehmens Robotehnika Andrej Orovič (erster von rechts) betont, dass sein Sohn Jernej, Mitinhaber und Computeringenieur, eine wichtige Rolle bei der Digitalisierung des Unternehmens gespielt hat, seine Frau Marija ist Prokuristin, und seine Tochter Janja Auch der studierte Betriebswirt hilft im Unternehmen mit. FOTO: Leon Vidic/Delo

Laut Andrej Orovič lassen sie sich bei der Planung des Konzeptdesigns von der Idee leiten, dem Kunden ein Gerät oder einen Satz von Geräten anzubieten, das die höchstmögliche Qualität und Produktivität gewährleistet. „Das Projekt wird immer nach den Wünschen des Kunden individuell angefertigt. Wir haben keine Massenproduktion. Da wir eine Nische sind, ist dies auch unser Wettbewerbsvorteil.“

Die Kunden sind am meisten von der Qualität der Produkte überzeugt

Im Bereich der Produktbearbeitung kommen die meisten ihrer Kunden aus dem deutschsprachigen Raum, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Letztes Jahr haben sie mit vielen slowenischen Kunden zusammengearbeitet. 2017 und 2018 hatten sie 80 Prozent Kunden aus dem deutschsprachigen Raum, zuletzt liegt das Verhältnis bei 70 : 30, haben also eine breiter gestreute Kundengruppe.

Ihre Kunden sind am meisten von der Qualität der Produkte überzeugt. „Wenn die Qualität schlecht ist, kann man den Kunden nicht überzeugen. Beim ersten Mal vielleicht mit einem guten Wort, beim zweiten Mal nicht mehr. Und gerade wegen der Qualität war unsere erste Maschine, die wir in die neuen Räumlichkeiten verlegt haben, eine Messmaschine.“ Denn die erste Frage jedes neuen Kunden, mit dem wir Kontakt aufnehmen, zum Beispiel in Österreich, Deutschland, der Schweiz …, ist, wie Sie messen, was ist der Zähler, welche ISO-Zertifikate und -Normen Sie haben und das ist die Grundlage dafür ein Unternehmen gründen.“

Alle Gewinne werden in das Unternehmen reinvestiert

2019 hatte Robotehnica 1,5 Millionen Euro Umsatz, 2021 bereits 3,6 Millionen Euro Umsatz und fast 570.000 Euro Nettogewinn. „In diesem Jahr haben wir bereits 3,2 Millionen Euro Umsatz überschritten, also könnten wir, wenn es keine größere Krise gibt, den Umsatz in diesem Jahr um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern“, erklärt Andrej Orovič.

2017 begann das Unternehmen mit der Zerspanung von Teilen für verschiedene Branchen, wie die Holz- und Automobilindustrie, die Verkehrstechnik und die Hydraulik.  FOTO: Leon Vidic/Delo

2017 begann das Unternehmen mit der Zerspanung von Teilen für verschiedene Branchen, wie die Holz- und Automobilindustrie, die Verkehrstechnik und die Hydraulik. FOTO: Leon Vidic/Delo

Im Jahr 2017 begannen sie in den neuen Räumlichkeiten des Unternehmens in Markovci mit der mechanischen Bearbeitung von Teilen für verschiedene Branchen, wie die Holz- und Automobilindustrie, die Transporttechnik und die Hydraulik, und seitdem werden sie ständig von Kunden „gezwungen“, neue Maschinen zu kaufen. Deshalb investieren sie viel in Maschinen und neue Ausrüstung.

„Den Jahresgewinn reinvestieren wir immer wieder in den Kauf von Maschinen, Anlagen, Automatisierung unserer eigenen Produktion. Allein im letzten Jahr haben wir rund 600.000 Euro in die Anschaffung von Anlagen investiert, und dieses Jahr sind es schon fast 500.000 Euro.“ Direktor Orovič erklärt auch, dass sie derzeit einen neuen Speisesaal und eine Garderobe für die Mitarbeiter bauen und im Mai mit dem Bau eines neuen Lagers begonnen haben.

Digitalisierung der Produktion

Robotics ist ein Familienunternehmen, da er ein Sohn ist Jernej auch Mitinhaberin der Firma und als Informatikerin zuständig für die Digitalisierung der Firma, Ehefrau Maria aber sie ist eine Prokuratorin. Auch die Tochter hilft in der Firma mit Janja, der Wirtschaftswissenschaftler ist. Das Unternehmen führte sowohl die Digitalisierung als auch die Robotisierung der Produktion durch – einschließlich Robotern zum Stapeln – und führte eine neue Software ein, mit der ein Großteil der internen Prozesse automatisiert wurde.

In diesem Jahr wurden in Robotehnica bereits fünf Roboter angeschafft, die neben den Maschinen platziert werden und so die Werker entlasten, damit sie mehr Zeit für Messungen haben.  FOTO: Leon Vidic/Delo

In diesem Jahr wurden in Robotehnica bereits fünf Roboter angeschafft, die neben den Maschinen platziert werden und so die Werker entlasten, damit sie mehr Zeit für Messungen haben. FOTO: Leon Vidic/Delo

Es war sein Sohn Jernej, der eine wichtige Rolle bei der Digitalisierung des Unternehmens gespielt hat, sagt Andrej Orovič stolz. „Letztes Jahr haben wir angefangen, über eine neue Software nachzudenken, da die vorherige keine geplante Produktion und bestimmte Module hatte, aber wir sie nicht perfektionieren konnten. Also haben wir uns entschieden, eine neue zu kaufen und ein neues, ansonsten anspruchsvolles System einzuführen. Dank unseres Sohnes haben wir viel weniger Stunden aufgewendet als die anderen, nämlich weniger als hundert Stunden; im Durchschnitt werden 500 Stunden für die Inbetriebnahme und Implementierung des Systems aufgewendet. Und wir aktualisieren dieses Programm ständig mit neuen Modulen.“

Mangel an Personal mit spezifischen Fähigkeiten

Zu Beginn der Geschäftsreise im Jahr 2007 hatte Robotehnica nur zwei Mitarbeiter, jetzt sind es bereits 38. Sie kämpfen derzeit mit einem Mangel an allen Profilen. „Bei der Suche nach Produktionsmitarbeitern, wo sie keine besonderen Fähigkeiten brauchen, da wir sie für den Job ausbilden, fragen wir nicht einmal, was ihr Beruf ist. Also haben wir Lebensmitteltechniker, Friseure, kurz, alle möglichen Berufe in unserer Produktion.“

Gerade aus Qualitätsgründen war ihre erste Maschine, die sie in die neuen Räumlichkeiten verlegten, eine Messmaschine.  FOTO: Leon Vidic/Delo

Gerade aus Qualitätsgründen war ihre erste Maschine, die sie in die neuen Räumlichkeiten verlegten, eine Messmaschine. FOTO: Leon Vidic/Delo

Laut Andrej Orovič ist es am schwierigsten, Mitarbeiter mit spezifischen Kenntnissen im Bereich der korrekten Maschinenkalibrierung zu finden, da solche Mitarbeiter in Österreich arbeiten. „Glücklicherweise sind wir in der Nähe von Kroatien, woher wir solches Personal bekommen. Wir haben bereits acht Kollegen aus Kroatien.“ Sie investieren stark in die Mitarbeiterschulung, da sie über einige spezifische Tools zum Programmieren von CNC-Maschinen verfügen. deshalb wird jeder an diesem arbeitsplatz erst zu einem kurs geschickt, dann wird er am arbeitsplatz selbst weitergebildet und muss auch sein wissen auffrischen.

In der Robotik kooperieren sie viel mit Bildungseinrichtungen, sowohl Gymnasien als auch Hochschulen. Auch etwa zehn Studenten pro Jahr werden bei ihnen ausgebildet, drei Studenten haben bereits Diplomarbeiten in unserem Fachgebiet angefertigt – zwei wurden bereits eingestellt. „Das sind vor allem Mechatroniker, die laut Lehrplan im dritten Jahr 400 Stunden Berufspraxis haben, also die Produktion selbst kennenlernen.“

Sie wollen autark sein

Verpackung von Produkten für die Lieferung an Kunden.  FOTO: Leon Vidic/Delo

Verpackung von Produkten für die Lieferung an Kunden. FOTO: Leon Vidic/Delo

Im Sinne der Nachhaltigkeitsbemühungen wurde bereits im vergangenen Jahr das erste 200-kW-Solarkraftwerk auf dem Dach installiert und in diesem Jahr auch 150-kW-Solarkollektoren bestellt. „Wir wollen autarker werden, weil es für Unternehmen bei den aktuellen Strompreisen schwierig ist, zu überleben. Der Strom ist 20-mal so hoch wie früher. Unsere Entscheidung, das Solarkraftwerk zu kaufen, war rechtzeitig und gut“, erklärt der Geschäftsführer.

Und er fügt hinzu, dass sie einen großen Teil des produzierten Stroms für die eigene Produktion verwenden und den Überschuss verkaufen, obwohl die Einkaufspreise sehr niedrig sind, im Verhältnis 1:5. Deshalb erwägen sie auch die Anschaffung von Energiespeichern, da dies die Autarkie erhöhen und Kosten senken würde. „Das Problem mit dem Solarkraftwerk ist zum Beispiel, dass es erst ab 8 Uhr morgens so viel produziert, dass wir genug für den Eigenbedarf haben, und vorher von 6 bis 8 Uhr Strom aus dem beziehen muss Netz.“

Unternehmen müssen auch in dieser schwierigen Zeit mit der Krise der Energieprodukte und ihren hohen Preisen bestehen und sich gleichzeitig mit der grünen Wende einen Vorteil gegenüber anderen verschaffen. Hohe Stromkosten können wir nicht an die Kunden weitergeben, also müssen wir selbst andere Schritte unternehmen.

Vision Automatisierung der Produktion

FOTO: Leon Vidic/Delo

FOTO: Leon Vidic/Delo

Und wie sieht die Vision des Unternehmens in den kommenden Jahren aus? Als größtes Risiko für die nächste Zeit sieht der Direktor von Robotehnika die Energiekrise und die hohen Preise für Energieprodukte.

„Die Vision unseres Unternehmens ist es, die eigene Produktion anders zu automatisieren. Wir haben dieses Jahr bereits fünf Roboter angeschafft, die wir neben den Maschinen platzieren werden. Das entlastet die Werker, die mehr Zeit für Messungen haben.“ Nach unseren Schätzungen soll der Umsatz bei gleicher Mitarbeiterzahl in den nächsten zwei Jahren um rund 30 Prozent steigen, denn im Moment ist es nicht das Richtige, nur Leute einzustellen – es ist auch notwendig, in die Automatisierung der Produktion einzusteigen , um einen Mehrwert für den einzelnen Mitarbeiter zu erzielen und gleichzeitig die Auswirkungen auf das Ausscheiden von Personal zu verringern“, schließt der Direktor des Unternehmens Robotehnika, Andrej Orovič.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.