Slowenische Volleyballer reibungslos ins Achtelfinale

Ein einziger gewonnener Satz sicherte den Slowenen einen Platz unter den ersten 16. Mit einem zuverlässigen Spiel gewannen sie den ersten und setzten dann ihre hervorragende Leistung fort. Bei einem sehr guten Spiel der Gastgeber in allen Elementen hatten die Rivalen keine Chance, auch nur einen respektablen Satzgewinn zu erzielen.

Der Gegner Sloweniens im Achtelfinale ist noch nicht bekannt. Da die Gastgeber im Status einer der ersten beiden gesetzten bleiben, wird dies die 15. oder 16. Nationalmannschaft der Vorrunde sein. Das Achtelfinalspiel findet am Samstag, 3. September, statt.

Die Slowenen traten in diesem Jahr nicht mit den Deutschen im Völkerbund an, was nicht heißt, dass sie sie nicht kennen. Die deutschen Stars Georg Grozer und Denis Kaliberda spielen zwar nicht mehr für die Nationalmannschaft, aber es ist immer noch eine Mannschaft, die viele überraschen kann, auch den Vize-Europameister. Dies wurde auch im letztjährigen Nations League bewiesen, als man in Rimini mit 3:1 besser war.

„Allerdings sind wir in Stožice der Favorit, dem laufen wir nicht davon. Aber wir müssen von Anfang an optimal spielen, wenn wir gewinnen wollen. Das Spiel gegen Frankreich hat uns zusätzlich gestärkt, die Erkenntnis, dass wir gut dastehen Form. Und das müssen wir ausnutzen. Aber das Spiel wird auf jeden Fall nicht einfach, die Deutschen sind Deutsche und sie werden nicht bis zum letzten Moment aufgeben“, formulierte der slowenische Trainer Tonček Štern seine Erwartungen vor dem Spiel .

Gegen Frankreich eröffneten die Slowenen das Spiel schlecht, und vor dem Spiel gegen die Deutschen behaupteten sie, dass dies nicht noch einmal passieren dürfe. Mit der gleichen Aufstellung wie gegen die Franzosen, mit Dejan Vinčić auf der Position des Spielleiters, begannen sie entschlossener, Klemen Čebulj sorgte mit drei Punkten für eine 3:1-Führung, mit dem Ergebnis 7:3 hatte Deutschlands Trainer Michal Winiarski geführt Pause machen.

Doch er stoppte den Ansturm der Slowenen nicht sofort, denn bald stand auf der Anzeigetafel 13:6. Allerdings gab es einige Krisenminuten in der slowenischen Linie, die Deutschen kamen dem 13:17 näher, dann hob Jan Kozamernik seine Teamkollegen wieder mit einem Block ab. Unmittelbar nach ihm steuerte auch Tonček Štern einen Block bei, und zu diesem Zeitpunkt war mehr oder weniger klar, dass der erste Satz Slowenien gehören würde.

Der Ausgang des ersten Satzes deutete darauf hin, dass die launischen Slowenen ein Simultaneo spielen könnten. Doch die Deutschen wollten nicht einfach so aufgeben, starteten gut in den zweiten Satz, lagen bis zum Stand von 8:8 gleichauf, aber vier Punkte in Folge von den Gastgebern folgten, drei Punkte Vorsprung sorgte Kozamernik mit einem Ass und vier mit einem Block von Alen Pajenk.

Mit Hilfe der Zuschauer ließen die Slowenen weder in der Abwehr noch in der Qualität ihres Spiels nach. Beim Stand von 20:13 wirkte der Gegner hilflos, kehrte aber den Prognosen entsprechend noch einmal ins Spiel zurück und verkürzte den Rückstand auf 20:21. Doch Pajenk und Čebulj stoppten ihren Ansturm, sorgten für die 23:20-Führung, Čebulj versorgte die Mannschaft auch mit dem Schlussball. Štern nutzte die zweite.

Trotz der sicheren Führung gaben die Slowenen auch im dritten nicht auf. Mit den hervorragenden Aufschlägen von Kozamernik gingen sie mit 7:1 in Führung und liefen anders als im zweiten Satz nie Gefahr, den Konkurrenten den Satz abzunehmen.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.