Sowjetische Denkmäler werden entfernt

Mit seinen Aktionen verärgert Tallinn Russland zunehmend

Nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete können auf die Bibliothek mit beliebten Inhalten zugreifen, die Sie auswählen, indem Sie im Artikel auf ❤ klicken.

Wir erlauben nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete, die Nachrichten per Sprache zu hören.

Russland hat dem estnischen Außenministerium eine Protestnote wegen der Entfernung von Denkmälern aus der Zeit der Sowjetunion übermittelt, berichtet die slowenische Presseagentur STA. In der Zwischenzeit starteten russische Hacker als Reaktion auf die Demontage eine Welle von Cyberangriffen auf den öffentlichen und privaten Sektor Estlands. Die Behörden konnten die Angriffe jedoch stoppen, und die Dienste wurden nicht unterbrochen.

Stellvertretender Direktor der Informations- und Presseabteilung des russischen Außenministeriums Iwan Netschajew gab gestern bekannt, dass die russischen Behörden wegen der Entfernung des Denkmals mit dem sowjetischen T-34-Panzer und sechs weiteren Denkmälern eine Protestnote an Estland geschickt haben. Dazu gehören Gedenktafeln auf dem zentralen Petrovsky-Platz, ein Denkmal für den sowjetischen Soldaten Igor Grafov, ein Obelisk zum Gedenken an die Soldaten der Roten Armee, ein Denkmal für die Landungstruppen in Merikula und zwei weitere Denkmäler in der Stadt Narva, so die russische Nachrichtenagentur Tass. „Gleichzeitig kündigten estnische Politiker die Anweisung zur vollständigen Entfernung des gesamten Gedenkerbes der Sowjetzeit an“, sagte Nechaev und fügte hinzu, dass kürzlich insgesamt etwa 15 Gebäude des sowjetischen Erbes im Land entfernt wurden. Ihm zufolge erfolgte die Entfernung der Denkmäler unter dem Vorwand, die innere Sicherheit zu gewährleisten, inmitten von Massenprotesten der Einwohner von Narva und der Unterstützung von Polizei und Grenzschutz. „Es scheint, dass die Angst der estnischen Führung vor den Protesten der Anwohner völlig gerechtfertigt ist. Die Opposition im Stadtrat hat bereits ihre Absicht bekundet, wegen des undemokratischen Vorgehens des estnischen Staates zu klagen“, fügte er hinzu.

Die estnischen Behörden sagten am Donnerstag, dass sie eine große Welle von Cyberangriffen auf den öffentlichen und privaten Sektor vereitelt hätten, die von der russischen Hacking-Gruppe Killnet behauptet wurde. Sie habe erklärt, sie räche sich für die Demontage von Denkmälern aus der Sowjetzeit, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. „Estland hat die umfangreichsten Cyberangriffe seit 2007 erlitten“, sagte Estlands Staatssekretär für digitale Transformation auf Twitter Lukas Ilves fügte hinzu, dass die Angriffe erfolglos waren und die Dienste nicht unterbrochen wurden. Die Angriffe richteten sich hauptsächlich gegen Websites von Polizei und Regierung.

Gleichzeitig kündigte die Regierung in Tallinn an, der Ukraine zusätzliche Waffen liefern zu wollen. Sie planen auch, die britische Initiative zum Ausbau der Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen und in Zusammenarbeit mit Deutschland ein Feldlazarett an die Ukraine zu spenden, teilte das estnische Verteidigungsministerium mit. „Der Konflikt in der Ukraine ist immer noch intensiv. Obwohl immer mehr westliche Waffen an die Front kommen, ist es unsere moralische Verantwortung, die Ukraine weiterhin zu unterstützen, wenn sie für unsere gemeinsamen Werte kämpft“, sagte der estnische Verteidigungsminister.

Unterdessen traten in Estland am Donnerstag Einreisebeschränkungen für russische Staatsbürger in Kraft, die Tallinn als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine verhängt hatte. Estland hat die Erteilung von Visa an russische Staatsbürger eingestellt und die Einreise von Russen mit in Estland ausgestellten Visa für touristische, geschäftliche, sportliche und kulturelle Zwecke verboten, berichtet die deutsche Nachrichtenagentur DPA. Russische Staatsbürger mit Visa, die in einem der verbleibenden Mitglieder des Schengen-Raums ausgestellt wurden, können jedoch weiterhin nach Estland einreisen. Estland wird auch weiterhin Visa für russische Diplomaten und ihre Familienangehörigen sowie für Russen ausstellen, die nahe Verwandte besuchen möchten, die estnische Staatsbürger sind oder seit langem einen ständigen Wohnsitz im baltischen Land haben. Laut der Ankündigung des Sprechers des estnischen Innenministeriums wird Estland die Visakontrolle an drei Grenzübergängen zu Russland verstärken. Nach Angaben der örtlichen Polizei reisen täglich rund 2.500 russische Staatsbürger nach Estland ein, fast die Hälfte von ihnen mit Touristenvisa.

Ansonsten arbeitet Estland zusammen mit Lettland und Finnland, das ebenfalls an Russland grenzt, auf EU-Ebene an einem vollständigen Visaverbot für Russen. Auch die Tschechische Republik, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, unterstützt ein generelles Visumverbot für alle russischen Staatsbürger als nächste in einer Reihe von EU-Sanktionen gegen Moskau wegen der russischen Invasion in der Ukraine. Prag wird dies voraussichtlich auch bei einem informellen Treffen der EU-Außenminister vorschlagen, das voraussichtlich Ende des Monats in der tschechischen Hauptstadt stattfinden wird.

In der Zwischenzeit teilte das slowenische Außenministerium Večer diese Woche mit, dass es genau beobachtet, was andere EU-Mitglieder über die Idee denken, und dass Slowenien jede gemeinsame Entscheidung unterstützen wird. Sie fügten jedoch hinzu: „Bisher richten sich die Maßnahmen der EU nicht gegen die russische Bevölkerung, sondern gegen die russischen Behörden und ihre Unterstützer gleichzeitig Maßnahmen vermeiden, die die gesamte Bevölkerung unverhältnismäßig treffen würden.“

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.