Stabil zu sein, auch wenn die Punktzahl nicht auf ihrer Seite ist

Die Handballer von Krim Mercator bestreiten am Sonntag ihr erstes Europapokalspiel im Kalenderjahr 2023. Auf sie wartet ein wichtiger Showdown, bevor sie die Gruppenphase der Champions League verlassen. In der Tivoli-Halle, das Spiel beginnt um 16 Uhr, treten Spieler aus dem deutschen Bietigheim an. Der Eintritt in das Jahr 2023 wird für weibliche Kriminelle eine Herausforderung sein. Konkurrent ist diesmal der amtierende deutsche Meister, der den Ljubljanaern im ersten Duell die größte Saisonniederlage (23:30) zufügte. „Das war am Anfang der Saison und ich bin mir sicher, dass wir seitdem große Fortschritte gemacht haben“, erinnerte sich der Torhüter auf der Pressekonferenz Barbara Arenhart.

Die Sloweninnen holten im letzten Spiel des Jahres 2022 zwei Punkte, die deutschen Frauen steckten in einer kleinen Krise. „Wir können sicher mit einem weiteren Sieg ins neue Jahr gehen. Ich glaube, dass wir besser sein werden als in Deutschland und dass wir unser wahres Gesicht zeigen werden“, sagte sie vor der zehnten Runde des stärksten europäischen Vereinswettbewerbs Valentina Klemenčič. „Das letzte Spiel gegen die Mannschaft von Brest war ein sehr gutes Beispiel dafür, wie wir in den folgenden Spielen spielen sollten. Wir waren sehr stabil, auch wenn das Ergebnis nicht auf unserer Seite war. Ich glaube, dass wir es trotz einiger Ruhetage können.“ am Sonntag gegen Bietigheim eine solche Leistung zeigen“, blickte der Trainer optimistisch in die nächste Partie Dragan Adzic.

Nach neun Jahren werden die Krim-Frauen versuchen, das Jahr wieder mit einem Europapokal-Sieg zu beginnen, zuletzt gelang ihnen dies 2014 gegen Larvik. Im Spiel am Sonntag werden sie vor allem darauf achten müssen Julia Maidhof, hat der deutsche Vertreter in dieser Saison im Vereinstrikot bereits 45 Tore in europäischen Wettbewerben erzielt, davon sechs im Hinspiel für die Mannschaft aus Ljubljana. Die Mannschaft aus Ljubljana besiegte Ende Dezember im letzten Spiel in Frankreich Brest und kam nur um einen Punkt an die Franzosen heran. Die Französinnen sind mit sieben Punkten Sechste, die Krim-Frauen liegen einen Platz dahinter. Bukarest führt die Gruppe A mit 15 Punkten an, gefolgt von Kristiansand (13), Odense (12) und Bietigheim (10).

Christiane Brandt

„Möchtegern-Kommunikator. Zertifizierter Unruhestifter. Foodaholic. Bacon-Liebhaber.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert