Ukrainische Truppen greifen russische Truppen in der südlichen Region Cherson an. Kiew bestätigte den Erhalt deutscher Panzer.



Flugabwehrpanzer Cheetah. Foto: EPA

Ukrainische Truppen zerstörten einen russischen Beobachtungsposten an im Süden des Landes, wo feindliche Truppen einen Angriff planten in in Richtung Cherson, ist in sagte eine Sprecherin der Verteidigungskräfte einer Fernsehansprache an südlich der Ukraine Natalia Quietscheentchen, berichtet die spanische Presseagentur EFE.

„Wir stehen nicht an Platz, aber wir machen Fortschritte“, Sie sagte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur die ukrainischen Flugzeuge Ukrinform erzielte fünf Tore in die Städte Berislaw und Cherson.

„Mehrere Flugzeuge und Bomber griffen drei feindliche Befestigungen an in Bezirk Berislav, Hubschrauber Wir-8 Zoll Wir-24 und zwei feindliche Forts in Bezirk Cherson“, laut Berichten EFE– Ja, heißt es in Bericht der ukrainischen Streitkräfte. Natalia Quietscheentchen Sie sagte auch, es sei ein Versuch eines russischen Gegenangriffs gewesen in Gleichzeitig war Berislav erfolglos.

„Unsere Positionen blieben verschanzt. Wir arbeiteten weiter, aber sie zogen sich zurück an ihre Positionen, an die äußerste Verteidigungslinie, die errichtet und mit Betonbauten befestigt wurde“, betonte sie Quietscheentchen.

Fortsetzung des Kampfes in Donezker Becken

Inzwischen meldet auch Kiew die Fortsetzung der Zusammenstöße in Das Donezker Becken, wo die ukrainischen Streitkräfte voraussichtlich die meisten russischen Angriffe abwehren werden. „Die Besatzer geben ihre Absichten, Anschläge zu organisieren, nicht auf an große Städte in die Region Donezk, aber jetzt stehen sie an Platz. Sie sterben, ohne den Nachbarn je gesehen zu haben die Region. Sie greifen aus mehreren Richtungen gleichzeitig an und versuchen, unsere Verteidigung zu zerstreuen, aber es funktioniert nicht.“ sagte der Gouverneur Regionen Luhansk Sergej Dudelsack.

Laut Kiew setzten russische Truppen ihre Angriffe östlich und südöstlich der Städte in der Nacht fort Slawjansk und Kramatorsk in das Gleiche die Regionberichtet die deutsche Nachrichtenagentur DPA. „Der Feind greift nicht weit davon an Spirnader Kampf geht weiter“, schrieb heute der ukrainische Generalstab in Lagebericht an die Front. Auch die Kämpfe gehen weiter in Vororte der Stadt Bahmut.


Foto: Reuters
Foto: Reuters

Deutsche Flugabwehrpanzer trafen ein

Inzwischen haben die ukrainischen Behörden den Erhalt von drei deutschen Flugabwehrpanzern vom Typ Cheetah bestätigt. Gemäß der Vereinbarung mit Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht wird Deutschland 12 weitere Panzer dieses Typs in die Ukraine liefern.

„Die ersten drei Geparden sind heute offiziell angekommen“, sagte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov und fügte hinzu, dass auch Zehntausende von Munition geliefert wurden. Es ist die zweite Lieferung schwerer Waffen aus Deutschland, denn bereits im Juni lieferte die Bundesregierung der Ukraine sieben selbstfahrende Haubitzen mit einer Reichweite von bis zu 40 Kilometern, berichtet das deutsche Portal Deutsche Welle.

Reznikov auch an Staatsfernsehen sagte, dass die ukrainischen Streitkräfte mit Hilfe von amerikanischen fortschrittlichen Raketensystemen Himar bereits 50 russische Munitionsdepots zerstört. Er betonte, dass er hat Himar wachsender Einfluss und Bedeutung bei den Bemühungen der Ukraine, russische Angriffe abzuwehren, berichtet Reuters.

„S Himar Wir stören die russischen Logistikketten, berauben sie ihrer Fähigkeit, aktiv zu kämpfen, und erschweren den Beschuss unsere Kräfte“, er fügte hinzu.

Inzwischen behaupten russische Behörden, mehrere Systeme zerstört zu haben Himar, was die Ukraine bestritt. In einem heutigen Bericht sagte das russische Verteidigungsministerium, seine Streitkräfte hätten ein Waffendepot für die Systeme zerstört Himar in die Region Chmelnyzkyj in Westukraine.


Der Krieg in der Ukraine dauert seit fünf Monaten an.  Foto: Reuters
Der Krieg in der Ukraine dauert seit fünf Monaten an. Foto: Reuters

Russland will Ukrainer vor einem neuen internationalen Gericht verhandelt werden

Russland will Dutzende UkrainerAngeklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die vor dem noch einzurichtenden internationalen Gericht angeklagt werden soll.

Da in Die UNO wird vom Westen dominiert, ein solches Gericht sollte von einem Partnerland oder einer Organisation Russlands betrieben werden, heißt es in in einem Interview mit der russischen Zeitung Ruska Zeitung sagte der Leiter des Untersuchungsausschusses Alexander Bastrikin.

Laut Russlands Chefermittler Bastrikin sind an einer Zusammenarbeit interessiert in Solche Institutionen wurden bisher unter anderem von Bolivien, dem Iran und Syrien zum Ausdruck gebracht.

Moskau hat 92 Angehörigen der ukrainischen Streitkräfte Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. „92 Kommandeure und ihre Untergebenen wurden angeklagt, und 96 weitere, darunter 51 ukrainische Offiziere, wurden aufgelistet an Liste der gesuchten Personen“, er erklärte Bastrikin.

Er fügte hinzu, dass auch gegen mehrere britische, amerikanische, kanadische, niederländische und georgische Staatsbürger wegen des Verdachts, Söldner zu sein, ermittelt werde.

Gericht in prorussische Separatisten die Region Es ist Donezk in bereits Anfang Juni zwei britische Staatsbürger zum Tode verurteilt, Zu Shaun Pinner und Zu Aiden Aslin, und ein Marokkaner Brahim zu Saadoun, weil es soll in Mariupol nahmen als Söldner teil in Kampfhandlungen an Seite der Ukraine.

In Russland gilt ein Moratorium an die Todesstrafe, sondern die prorussischen Behörden in den Fall der genannten drei Ausländer beseitigt. Als Grund wurde angegeben, dass es sich um eine Abschreckung vor schweren Verbrechen handele.

Russland ist im Moment in mehr als 1.300 Strafverfahren gegen rund 400 Personen vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen russischer Streitkräfte gegen die Zivilbevölkerung in Ukraine.

Auch die Ukraine führt eigene Ermittlungen durch. Nach Angaben der britischen BBC gaben die dortigen Behörden bekannt, dass sie mehr als 21.000 angeblich von russischen Streitkräften begangene Kriegsverbrechen seit Beginn der Invasion untersuchen an Ukraine.


Die Ukraine ist ein wichtiger Weltexporteur von Getreide.  Foto: Reuters
Die Ukraine ist ein wichtiger Weltexporteur von Getreide. Foto: Reuters

Der Kreml in Hindernisse für den Getreideexport sieht der Angriff nicht

Der russische Angriff am Samstag an Hafen in Odessa soll davon nicht betroffen sein an Ein Abkommen zwischen Moskau und Kiew über den Export von Getreide, kündigte der Kreml-Sprecher an Dimitrij Peskow. Ihm zufolge waren die russischen Raketen ausschließlich auf die ukrainische Militärinfrastruktur gerichtet.

„Das kann und darf sich nicht auswirken an Beginn des Exports von Getreidetransporten“, Es ist zwei Tage nach dem Angriff an Der Hafen von Odessa, sagte Peskov und fügte hinzu, dass der Angriff ausschließlich gezielt war an militärische Infrastruktur, und das ist sie nicht „im Zusammenhang mit dem Getreideexportabkommen“, die die Kriegsparteien mit Intervention der Türkei und der Vereinten Nationen unterzeichneten in Freitag in Konstantinopel.

Es ist schon ein Angriff in zog am Samstag die Verurteilung der internationalen Gemeinschaft nach sich, die USA sagten, er habe provoziert „ernste Zweifel“ über Russlands Engagement für die Einigung vom Freitag. Ankara teilte zunächst mit, man habe von Moskau Zusicherungen erhalten, dass überhaupt nicht russische Streitkräfte für den Angriff verantwortlich seien, sondern Russland in Am Sonntag räumten die russischen Streitkräfte jedoch ein in Hafen Kriterien an „Ukrainische militärische Infrastruktur“.

Hafen in Odessa ist einer der drei ukrainischen Häfen, die es gab in Vereinbarung für den Export von Getreide. Beide Seiten sind in zu der Vereinbarung verpflichtet, keine Schiffe anzugreifen, die Getreide transportieren. Die Schiffe sollen von der Türkei kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass sie keine Waffen tragen.

Kiew rechnet damit, diese Woche mit dem Export zu beginnen

Unterdessen gaben die ukrainischen Behörden bekannt, dass sie davon ausgehen, dass die ersten Getreidelieferungen diese Woche ukrainische Häfen verlassen werden. „Wir gehen davon aus, dass die Vereinbarung funktioniert in in den kommenden Tagen und wir bereiten uns auf den Beginn der Getreideexporte in dieser Woche vor“, es ist an sagte der Minister für Infrastruktur und Leiter der ukrainischen Delegation auf der Pressekonferenz an Gespräche in Konstantinopel Oleksandr Kubrakow.

Er warnte davor, dass das Haupthindernis für die Wiederaufnahme der Getreideexporte die Bedrohung durch russische Bombenangriffe sei, und forderte die Türkei und die Vereinten Nationen auf, die Sicherheit der ukrainischen Konvois zu gewährleisten. „Wenn die Parteien keine Sicherheit leisten, wird die Vereinbarung nicht funktionieren“ betonte er.

Der Export von Getreide wird auch durch eine Reihe von Minen behindert, die von den ukrainischen Streitkräften zum Schutz vor russischen Angriffen gelegt wurden. Nach Angaben des Ministers findet lediglich eine Minenräumung statt in Korridor, der für den Export notwendig ist, und die Konvois, die sowohl Düngemittel als auch Getreide transportieren werden, werden von ukrainischen Schiffen begleitet, fügte er hinzu.

Stellvertretender Minister für Infrastruktur Juri Waskow In der Zwischenzeit sagte er, dass der südwestliche Hafen als erster Exporthafen in Betrieb gehen werde Schwarzes Meerund dann der Hafen von Odessa an nach Süden und zum Hafen Pived an Südwesten der Ukraine.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.