Unterdessen in der Ukraine: Verteidiger auf dem Schlachtfeld erfolgreicher als Besatzer, Russland mit „unanständiger Einladung“

Die Frontlinie im Ukrainekrieg scheint vorerst ziemlich stabil zu sein. Es kommt zu gewissen Zusammenstößen zwischen den russischen Besatzungstruppen und den ukrainischen Verteidigern, bei denen der ukrainischen Seite etwas größere Erfolge zuzuschreiben sind. In den letzten zwei Wochen konzentrierten sich die Zusammenstöße hauptsächlich auf die Stadt Bahmut in der nördlichen Hälfte der Front und auf Cherson im äußersten Süd-Südwest-Abschnitt.

Tote Zivilisten und Explosionen im Kraftwerk: Wer bekommt die Ehre?

Russische Streitkräfte setzen ihre Strategie fort, Städte in der gesamten Ukraine zu beschießen. Diese Woche beschossen sie sogar Uzhgorod an der Grenze zur Slowakei, die nur 600 Straßenkilometer von Slowenien entfernt ist. Uzhgorod ist derzeit eines der Logistikzentren, über das die Ukraine mit Hilfe aus dem Westen versorgt wird, und ist daher ein sehr naheliegendes Ziel für die Russen.

Wenn die Russen der Meinung sind, dass eine bestimmte Einrichtung beseitigt werden sollte, tun sie dies unabhängig von den dort anwesenden Zivilisten.

Wenn die Russen der Meinung sind, dass eine bestimmte Einrichtung beseitigt werden sollte, tun sie dies unabhängig von den dort anwesenden Zivilisten. Dies bringt natürlich zivile Opfer mit sich, und diese sind der Grund für die jüngste Affäre zwischen den ukrainischen Behörden und der humanitären Organisation Amnesty International.

In seinem jüngsten Bericht schrieb letzteres einen Großteil der Schuld an zivilen Opfern der Tatsache zu, dass ukrainische Streitkräfte zivile Einrichtungen für militärische Zwecke nutzen. In seiner stürmischen Reaktion sagte Präsident Zelenski, dass wir den Angreifer und denjenigen, der sich verteidigt, nicht gleichermaßen beurteilen können. Gleichzeitig sollte auch gesagt werden, dass die Ukraine Zivilisten nicht um ihre Militäranlagen herum platziert, mit der Absicht, dass die Russen sie in Ruhe lassen würden, vor allem, weil die Russen bei ihren Luftangriffen nicht auf Zivilisten blicken (wir haben das auch verschiedene Fälle mit Bodenbesetzung gesehen), und zweitens, weil die Russen den Krieg in ihre Städte brachten. Sie sind von außen umzingelt, vom Rasen, wenn man so will, und verteidigen die Stadt. Und zwangsläufig gibt es auch Zivilisten in der Stadt.

Apropos Beschuss: Es ist bekannt, dass kürzlich zwei, vielleicht sogar drei Explosionen im Kernkraftwerk Saporischschja stattgefunden haben. Das Kraftwerk wird vom russischen Besatzer besetzt und ist in Betrieb, allerdings unter der Leitung des russischen Unternehmens Rosatom. Die Kriegsparteien werfen sich gegenseitig vor, das Kraftwerk beschossen zu haben, wobei auch ein Reaktor stillstand. Die Wahrheit ist noch nicht bekannt und wird es auch in absehbarer Zeit nicht sein.

Ukrainer sind erfolgreicher auf dem Schlachtfeld…

Kommen wir zurück zu den Kämpfen. Die Russen versuchen verzweifelt, die Stadt Bahmut in der Region Donezk einzunehmen, nach neuesten Informationen haben sie auch die Stadt gestürmt, aber ukrainische Verteidiger haben sie nach heftigen Straßenkämpfen zurückgeschlagen. Gleichzeitig starteten die Ukrainer einen Gegenangriff auf Cherson aus Richtung Mikolayev, wo Tausende russischer Soldaten am rechten Ufer des Dnjepr gefangen waren, die während des geplanten Vormarsches russischer Streitkräfte das Westufer bewachen sollten Norden.

Aber es scheint, dass die Operation bis auf weiteres verschoben, wenn nicht abgebrochen wird: Laut ukrainischen und westlichen Quellen erlitten die Russen erhebliche Verluste, während sie gleichzeitig wie die Ukrainer mit der Nähe von ihrem Rücken abgeschnitten blieben Die Zerstörung der Brücke (laut einigen Berichten drei Brücken) erschwerte die Logistik äußerst, sowohl die Versorgung als auch den möglichen Rückzug. Laut britischen Geheimdiensten soll Russland eine Schifffahrtsverbindung eingerichtet und zwei Pontonbrücken gebaut haben.

Für die Zukunft ist daher mit neuen Versuchen zu rechnen, die Verbindung zu unterbrechen, und gleichzeitig wird Russland höchstwahrscheinlich alles tun, um Cherson zu halten, da es einen Ausgangspunkt für einen Vormarsch nach Westen darstellt, mit dem über Mykolajiw es könnte versuchen, Odessa zu erobern und damit die Ukraine vollständig vom Meer abzuschneiden und durch das besetzte ukrainische Gebiet Transnistrien mit dem Mutterland Russland zu verbinden.

… Die Russen rekrutieren Söldner

Angesichts der Kampfstärke, die Russland derzeit an den Tag legt, wird das so schnell nicht passieren. Nehmen wir als interessante Tatsache an, dass Russland trotz seiner gefeierten „militärischen Überlegenheit“ begonnen hat, iranische Drohnen einzusetzen. Nichts ermutigendes für das russische Selbstverständnis… Die Zukunft wird höchstwahrscheinlich zeigen, dass die Sache nicht nur bei Drohnen, sondern für ein anderes Mal aufhören wird.

Es sollte auch erwähnt werden, dass in Russland die Mobilisierung von freiwilligen Einheiten, die auf dem Territorium der separatistischen Republiken operieren sollen, im Gange ist. Es handelt sich um ein Armeekorps mit geschätzten 15.500 Soldaten, das größtenteils mit Freiwilligen besetzt werden soll. Dafür werden Männer zwischen 18 und 50 Jahren angeworben, denen von den Landesbehörden eine einmalige Geldprämie von über 1.100 Euro versprochen wird und die monatlich zwischen 600 und 900 Euro erhalten sollen, und zwar für jeden Monat Service in der Ukraine sogar mehr als 2.200 Euro.

Angesichts der Tatsache, dass während der Sanktionszeit in Russland viele Renten nicht 100 Euro erreichen, ist klar, dass Russland seine regulären Reihen mit Söldnern mit einer „unanständigen Einladung“ ergänzt. Ironischerweise rekrutieren die Russen auch in Karelien, einer historisch finnischen Region, die den Finnen nach dem Zweiten Weltkrieg von der Sowjetunion weggenommen wurde. Jetzt lebt dort kaum noch ein Finne… Fragt sich sonst noch jemand, warum die Ukrainer keine Russen auf ihrem Land haben wollen?

Die Russen haben seit langem keine nennenswerten Erfolge im Kampf erzielt (heute kontrollieren sie weniger Territorium als in der ersten Kriegswoche), also haben sie es eilig, die Macht unter Zivilisten zu festigen; sie stellen schnell russische Dokumente aus, führen den Rubel ein usw. Unter den Separatisten ist dies der Fall, aber auf der ukrainischen Seite sind sie nicht so begeistert, und ziviler Ungehorsam ist ein allgegenwärtiges Phänomen.

Der erste Schritt auf dem Weg zum Frieden?

Betrachten wir auch die internationale Dimension des Konflikts: Russland hat den USA erneut vorgeworfen, direkt in den Krieg verwickelt zu sein (wobei es natürlich vergisst, dass es auch daran beteiligt ist), aber das ist nichts Neues. Beim Export von ukrainischem Getreide gab es jedoch einen Durchbruch: Bisher haben vier Schiffe die Ukraine verlassen, und 14 weitere solcher Transporte wurden arrangiert.

Unabhängig davon, dass die Vereinten Nationen offiziell hinter dem Abkommen stehen, können wir diesmal den türkischen Präsidenten Erdogan loben. Schließlich hat sich sein Sitzen auf zwei (oder mehr) Stühlen ausgezahlt, und die Türken sind stolz darauf, dass der Pate des russisch-ukrainischen Getreideabkommens ein Zeichen dafür ist, dass die Türkei ihren Status als regionale Supermacht zurückerlangt.

Auch der sonst für seine pro-russischen Ansichten bekannte Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht in dem erwähnten Abkommen einen Schritt in Richtung Frieden. Er erklärte kürzlich, seit dem Getreideabkommen könnten sich die Kriegsparteien auf einen Waffenstillstand einigen, dann solle der Konflikt langfristig gelöst werden; vielleicht nicht in 99 Jahren wie Hongkong, betonte er, aber immerhin.

Tatsächlich liefert uns die Geschichte eine Reihe von Präzedenzfällen für diese Art von Ansatz, aber wahrscheinlich sticht der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel am stärksten hervor. Alles ist möglich. Aber leider ist die jüngste Aussage des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Leonid Kutschma angesichts des Verhaltens der anderen Supermächte wahrscheinlich näher an der Wahrheit: „Wenn die Ukraine Russland besiegt, werden wir den dritten Weltkrieg vermeiden. Wenn nicht, hat er bereits begonnen.“

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.