Von der Leyen: Allen ist klar, was in der Ukraine auf dem Spiel steht

16:18 Uhr Auch Moldawien bekommt die Energiekrise am eigenen Leib zu spüren und zahlt heute zehnmal mehr für Gas als vor dem Krieg in der Ukraine. „Meine Frage ist, wo werden diese Preise aufhören? Was kann die EU eigentlich tun?“, fragte die moldauische Präsidentin in ihrer Rede Maia Sandu.

16.12 Edi Rama bezweifelt, dass der Krieg in der Ukraine die EU-Erweiterung beschleunigen wird.

16.10 Albanien nach Angaben des albanischen Premierministers Edija Rama es braucht kein russisches Gas, also kann es harte Sanktionen gegen Russland verhängen. Sein Energiebedarf wird durch Wasserressourcen gedeckt. „Das Problem, wie ich es selbst sehe, ist, dass wir gegen die Autokratie kämpfen. Demokratie kämpft gegen Autokratie. Glaubwürdige Informationen sind schwer zu bekommen. Aber wenn große Krisen wie diese passieren, haben die Reichen die größten Probleme. Die Armen haben eine viel höhere Schmerzschwelle. Und deshalb werden wir die Ukraine bis zum Ende unterstützen.“

16:00 Kroatischer Ministerpräsident Andrej Plenković nutzte die Debatte über Energiesicherheit, um die Investitionen Kroatiens hervorzuheben, insbesondere im Bereich Flüssiggas. Ihm zufolge werden auch die Nachbarländer davon profitieren.

15.55 Wenn wir über Energiesicherheit sprechen, ist der Premierminister davon überzeugt, dass wir bei der Suche nach anderen Gasquellen auf dem richtigen Weg sind. „Das bedeutet nicht, dass Gas billig und viel davon sein wird“, aber Europa wird seiner Einschätzung nach diesen Winter überstehen. Doch Golob warnte davor, dass die Energiekrise dem Grünen Advent schaden werde, denn in diesem Winter werde „alles verbrannt, was brennbar ist“.

15.45 Als Antwort auf die Worte des ukrainischen Präsidenten stimmte Premierminister Golob zu, dass in einigen europäischen Ländern Kriegsmüdigkeit auftritt. Aber im Vergleich zur Ukraine leben diese Länder im Luxus. „Wer ums Leben kämpft, hat keine Zeit, müde zu werden. Also seid bitte nicht müde“, betonte der slowenische Ministerpräsident.

15.39 Am zentralen Tisch neben dem slowenischen Ministerpräsidenten Robert Glob der isländische Präsident nimmt ebenfalls teil Guðni JóhannessonKroatischer Ministerpräsident Andrej Plenkovićalbanische Ministerpräsident Ed Rama und der Präsident von Moldawien Maia Sanduwer am Forum per Videolink teilnimmt.

15.23 Bei der Beantwortung der Fragen des Moderators betonte Selenskyj, dass der Krieg in der Ukraine unbestreitbar der Krieg Russlands sei und nicht nur der Krieg Putins, wie ihn mehrere europäische Politiker, darunter auch die deutsche Bundeskanzlerin, charakterisierten Olaf Scholz. „Dies ist ein russischer Krieg. Da bin ich mir hundertprozentig sicher. Die Russen haben diese Person gewählt und nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen und Gruppen ist bereit, auf die Straße zu gehen. Es gibt keine Stimmen in Russland, die gegen diesen Krieg sind“, betonte das erste Gesicht der Ukraine.

15.19 Der ukrainische Präsident räumte ein, dass in der Welt auch wegen steigender Energiepreise ein hohes Risiko der Kriegsmüdigkeit bestehe, warnte aber vor Zugeständnissen an Russland.

15.15 Selenski betonte in seiner Rede, die ihm am Ende Standing Ovations einbrachte, dass jeder, der nicht gegen den russischen Terror kämpfe, dafür Verantwortung übernehme. „Die Ukraine zahlte den höchsten Preis für die Ideale und Werte, die wir mit Ihnen teilen. Die Welt muss die Aggression stoppen und von den Schuldigen Verantwortung fordern.“

15.10 Zu Beginn des zentralen Tisches des diesjährigen Forums wandte sich der ukrainische Präsident an die Teilnehmer aus Kiew Wolodymyr Selenskyj. In seiner Rede verurteilte er erwartungsgemäß die russische Aggression gegen sein Land, die seit mehr als sechs Monaten andauert, auf das Schärfste und ging auf ihre verschiedenen Aspekte ein. Selenskyj erinnerte die Teilnehmer daran, dass Europa vor Russland nicht sicher sei, und forderte es zwischen den Zeilen auf, ein Verbot der Ausstellung russischer Touristenvisa einzuführen. „Keines Ihrer Länder ist wirklich sicher vor diesen Kriegsverbrechern, die als Touristen zu Ihnen kommen. Aber sie können eines Tages etwas mehr werden. Deshalb muss man sich davor schützen.“

15.06 Die Präsidentin der Kommission betonte in ihrer Rede, dass der Westbalkan Teil der europäischen Familie ist und dass der Wohlstand auf dem Balkan ausschließlich von der Integration mit dem Rest Europas abhängt. Sie räumte ein, dass sich die Fortschritte bei der Annäherung in den letzten Jahren verlangsamt hätten, auch aufgrund des negativen Vorgehens Russlands, betonte jedoch, dass das strategische Interesse Europas weiterhin bestehe, dass alle sechs Westbalkanländer auf dem Weg zur europäischen Mitgliedschaft weiter voranschreiten. „Stabilität auf dem Balkan ist europäische Stabilität. Und der Wohlstand auf dem Balkan ist europäischer Wohlstand“, erklärte sie Ursula von der Leyen.

14.55 „Wenn wir Grundprinzipien wie Selbstbestimmung und Unverletzlichkeit der Grenzen wahren wollen, kann Putin diesen Krieg nicht gewinnen. Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“, betonte Ursula von der Leyen in ihrer Rede, die mehrfach von Applaus im Bundestag unterbrochen wurde Halle. Nach Angaben des Präsidenten der Europäischen Kommission hat die Europäische Union als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine ihre Wirtschaftskraft wie nie zuvor mobilisiert.

14.45 Präsident der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen betonte in ihrer Rede, dass das zentrale Thema des diesjährigen Forums die wichtigste Frage unserer Zeit perfekt auf den Punkt bringt: Wird die Herrschaft der Macht die Macht der Regeln ersetzen? Ihrer Meinung nach hängt die Antwort auf diese Frage von der Stärke der Demokratie ab, von der Fähigkeit, grundlegende Prinzipien zu verteidigen und Aggressionen zu widerstehen. „Wir unterschätzen nichts, wenn wir sagen, dass die Welt unsere Reaktion auf die russische Aggression beobachtet hat. Was auf dem Spiel steht, ist jedem klar“, erklärte der Präsident der Europäischen Kommission.

14:35 Präsident der Republik Borut Pahor, für den das diesjährige Forum das letzte vor Ablauf seiner zweiten Amtszeit ist, warnte in seiner Rede vor der Gefahr einer neuen Blockspaltung in Europa und der Welt. Pahor hat mehrfach öffentlich vor der Gefahr gewarnt, die eine solche Entwicklung für den Westbalkan hätte. Er kam vor dem Blej-Publikum auf dieses Thema zurück und machte erneut darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, die europäische Integration von Bosnien und Herzegowina zu beschleunigen. Während seiner Rede appellierte der Präsident an die Europäische Kommission und ihren Präsidenten, dass die EU BiH so schnell wie möglich den Status eines Kandidaten für die EU-Mitgliedschaft zuerkennt.

14.28 Wie wir kürzlich geschrieben haben Ich arbeitewird die slowenische Regierung das Forum in diesem Jahr auch nutzen, um die Neuausrichtung der slowenischen Außenpolitik vorzustellen. Im Gegensatz zu einer souveränistisch orientierten Regierung Janez Janša Europäische Grundwerte, Achtung der Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Grundrechte stehen nun im Vordergrund.

14.24 Minister Fajon betonte die Bedeutung von Einheit und Solidarität innerhalb der Europäischen Union. Diese können laut Ministerin nicht auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner aufgebaut werden, sondern müssen auf gemeinsamen europäischen Werten basieren.

14.21 „Die neue Realität bestimmte die Hauptthemen des diesjährigen Forums. Das sind die strategischen Herausforderungen, die der Krieg in der Ukraine mit sich bringt“, sagte die Außenministerin in ihrer Eröffnungsrede. Tanja Fajon. Ihrer Meinung nach wollen wir keinen neuen Eisernen Vorhang in Europa, aber leider können wir nicht viel dagegen tun.

14.14 Sie können das Bled Strategic Forum live über den unten stehenden Link verfolgen.

14.08 Die meisten Gäste sind bereits im Festsaal von Bled eingetroffen, darunter auch der Präsident der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. Wegen der Verzögerung, die durch den Verkehrskollaps in Bled entstanden ist, haben sich weder der Präsident der Kommission noch die slowenischen Vertreter vor Beginn der Eröffnungsfeier geäußert.

Im Vordergrund des diesjährigen Forums stehen die Fragen, die die russische Aggression gegen die Ukraine aufwirft. Foto: Leon Vidic/Delo

Der kroatische Ministerpräsident gab nach seiner Ankunft in der Festhalle ein längeres Statement ab Andrej Plenkovićdie sich heute mit dem slowenischen Ministerpräsidenten getroffen haben Robert Glob und der Außenminister Tanja Fajon. Über bilaterale Beziehungen, die gut sind und dass die Länder jetzt an Themen arbeiten, die sie verbinden. Vor allem Energiearbeiter.

14:00 Heute und morgen ist Bled Gastgeber der siebzehnten Ausgabe des Bled Strategic Forum, an dem mehr als 160 Politiker, Diplomaten, Analysten und andere Experten teilnehmen werden.

Erstmals wird auch der Präsident der Europäischen Kommission an der internationalen Konferenz teilnehmen, die sich im Laufe der Jahre zu einer der zentralen außenpolitischen Veranstaltungen in der Region entwickelt hat. Ursula von der Leyender mit dem Präsidenten der Republik zusammen sein wird Borut Pahor der Hauptredner des Forums.

Unter den prominenten Gästen sind die Präsidenten von Finnland und Moldawien, die Ministerpräsidenten von Kroatien und Albanien, Vertreter europäischer Institutionen und sechzehn Außenminister. Auch der frühere britische Premierminister traf diesmal in Bled ein Tony Blair.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.