Welle 202 • 18. Breitengrad • Polona Fijavž, Berlin

Als unsere Berlin-Korrespondentin Polona Fijavž zuletzt Gast des 18. Breitengrades war, fand in Polen und teilweise in Deutschland die größte Aufnahme von Kriegsflüchtlingen seit dem Zweiten Weltkrieg statt. Gut zwei Monate später ist klar, dass der russische „Sondereinsatz“ nicht nur wenige Tage dauern wird, die Flüchtlinge sich also auch intensiver in die polnische und deutsche Gesellschaft integrieren mussten. Doch der Krieg in der Ukraine sorgte nicht nur für Flüchtlingstragödien, die Deutschen befürchteten auch eine Ausbreitung des Krieges. Dadurch wuchs bei immer mehr Menschen der Wunsch, sich eine eigene Unterkunft zu sichern. So florierte das Geschäft, private Bunker zu bauen, aber auch einen geeigneten Ort zu finden, um sie für diejenigen aufzustellen, die keinen Platz für einen solchen Bau haben. Krieg ist auch eine Zeit, um über die Hebel nachzudenken, die dazu geführt haben, dass es auch im 21. Jahrhundert zu physischen Konflikten solchen Ausmaßes kommen kann. Vielleicht kann uns das Buch „How to stop fascism“ des englischen Journalisten Paul Mason dabei helfen. Wir werden auch über das Auftreten von Affenpocken und die Bemühungen sprechen, um zu verhindern, dass Infektionen mit dieser Krankheit eine weitere Welle von Homophobie und Rassismus auslösen.

Mit Polona Fijavž über die Realität ukrainischer Flüchtlinge in Polen und Deutschland, den Bau von Unterkünften und die Entstehung des modernen Faschismus

Als unser Berliner Korrespondent zuletzt Gast des 18. Breitengrades war, war es an Polen und teilweise auch in Deutschland fand die größte Aufnahme von Kriegsflüchtlingen seit dem Zweiten Weltkrieg statt. Gut zwei Monate später steht der Russe fest „Sondereinsatz“ es wird nicht nur ein paar Tage dauern, daher mussten sich die Flüchtlinge auch intensiver in die polnische und deutsche Gesellschaft integrieren.

„Die Bundesländer haben die finanzielle Belastung durch die Flüchtlingskrise beklagt. Rund zehn Prozent der Flüchtlinge haben sich bereits in den Arbeitsvermittlungsstellen gemeldet. Ukrainische Flüchtlinge genießen in Deutschland eine Sonderbehandlung, ab Juni haben sie Anspruch auf die gleiche Unterstützung wie die sozial unterstützten Deutschen.“ – Polona Fijavž

EIN Krieg in der Ukraine es verursachte nicht nur Flüchtlingstragödien, es schürte bei den Deutschen auch Angst vor einer Ausbreitung des Krieges. Dies führte bei den Außerirdischen zu einem wachsenden Wunsch, sich einen eigenen Unterschlupf zu sichern. So florierte das Geschäft mit dem Bau von privaten Unterkünften, aber auch mit der Suche nach einem geeigneten Ort, um sie für diejenigen aufzustellen, die nicht über den Platz für einen solchen Bau verfügen.

„Unter den Deutschen haben nicht wenige Angst, dass sich Putin an Deutschland rächen wird. Die große Mehrheit von ihnen unterstützt die Aufrüstung der Ukraine, auch mit schweren Waffen. 2007 hat die damalige Regierung entschieden, dass die Bunker nicht mehr nötig sind . Die Menschen haben jetzt erkannt, dass sie im Falle eines Bombenangriffs keinen Schutz haben.“ – Polona Fijavž

Krieg ist auch eine Zeit, um über die Hebel nachzudenken, die dazu geführt haben, dass es im 21. Jahrhundert immer noch zu physischen Konflikten solchen Ausmaßes kommt. Vielleicht kann uns das Buch „How to stop fascism“ des englischen Journalisten Paul Mason dabei helfen.

„Die Vorgehensweise der Rechten funktioniert so: Rechtspopulisten kommen an die Macht, attackieren die Medien, die Verfassung, die Justiz. Aus Richtern werden Volksfeinde, dann Medien, ihr seid Volksfeinde, und dabei festigen sie sich an der Macht, sodass ihnen niemand etwas antun kann. Das hat Viktor Orban getan, aber in den USA hat die Verfassung funktioniert.“ – Paul Mason, BBC-Journalist

Auch in Deutschland beschäftigen sie sich dieser Tage mit Infektionsfällen Affen Ziegen, gleichzeitig thematisieren die Medien aber auch das Stigma, das Fälle von Infizierten mit sich gebracht haben. Sie warnen davor, bei der Meldung der Krankheit und ihrer Ausbreitung Vorsicht walten zu lassen und korrekt zu informieren, ohne bestimmte Personengruppen zu stigmatisieren.

Mitja Peček

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.