Zu Beginn der Invasion ließ Russland seine Muskeln spielen, so gut es konnte, aber jetzt fliegen auch sowjetische Antiquitäten in die Ukraine

Westliche Militäranalysten haben in den letzten Monaten die wahre Stärke der russischen Armee diskutiert, hauptsächlich inwieweit sie sie vor dem Krieg in der Ukraine über- oder unterschätzt haben. Was konventionelle Waffen anbelangt, so wurde in den letzten Jahrzehnten vor allem das russische Arsenal an präzisionsgelenkten Raketen und Marschflugkörpern für Angst und Beklommenheit sorgen.

Profimedia

Das mobile Kurzstreckenraketensystem Iskander-M, das die russische Armee 2006 einsetzte.

Die meisten Fachleute erwarteten daher, dass die russische Armee in den ersten Stunden der Invasion vor allem mit diesen Waffen zuschlagen und Hunderte von präzisionsgelenkten Raketen über die Ukraine schicken würde, mit denen sie die Luftverteidigung und kritische Infrastruktur außer Kraft setzen und Kommandostrukturen lahmlegen würde Angriffe auf militärische Hauptquartiere. . Dazu kam es bekanntlich nicht, obwohl man sich in den ersten Wochen und Monaten hauptsächlich auf moderne Waffen stützte. Russlands anfängliche Salve war relativ wirkungslos, was die Frage aufwirft, was für ein Arsenal Russland eigentlich hat?

Russland kann auf eine lange Geschichte der Raketenproduktion zurückblicken, die bis in die Zeit der Sowjetunion zurückreicht, da sie bereits in den 1950er Jahren, genauer gesagt 1957, erstmals den Satelliten Sputnik 1 in die Erdumlaufbahn schickte. Es wurde von der R-7-Rakete ins All getragen, die ansonsten auf einer deutschen ballistischen Rakete basierte. Nur vier Jahre später flog er als erster Mensch ins All Yuri Gagarin. Nach dem Zweiten Weltkrieg investierte die Sowjetunion enorme Summen in die Entwicklung ballistischer Flugkörper, was maßgeblich auf die starke Dominanz der USA im Bereich der Militärluftfahrt und der Flugzeugträger zurückzuführen war. Mit der Entwicklung ballistischer Raketen suchten sie auch nach der finanziell effizientesten Möglichkeit, der amerikanischen Armee Paroli zu bieten. Als die Sowjetunion zusammenbrach, verfügten sie bereits über das weltweit beeindruckendste Arsenal ballistischer Raketen, wobei die meisten Raketen Atomsprengköpfe tragen konnten.

Moderne Waffen, die in der Ukraine verwendet werden

Kaliber

Profimedia

Manövrierrakete Kalibr.

Die meisten ihrer neueren Raketen wurden in den letzten Jahren im Bürgerkrieg in Syrien getestet, und so traten sie zumindest in diesem Bereich mit einigen der fortschrittlichsten Systeme in den Krieg mit der Ukraine ein.

Zu den bekannteren gehört sicherlich das relativ moderne mobile Kurzstrecken-Raketensystem Iskander-M, das die russische Armee seit 2006 einsetzt. Wie viele dieser Systeme mit einer Reichweite von 400 bis 500 Kilometern im Einsatz sind, ist noch nicht bekannt Entsorgung der russischen Streitkräfte. Einigen Schätzungen zufolge haben sie zwischen 200 und mehr als 400. Es weist eine kreisförmige Fehlerwahrscheinlichkeit (CEP) von 10 Metern auf, was bedeutet, dass die Hälfte der Raketen innerhalb von zehn Metern vom Ziel landet.

Die russischen Streitkräfte besitzen auch einige extrem fortschrittliche Manövrierraketen, mit denen die Flugzeuge bewaffnet sind. Darunter sticht der KH-101 mit einer Reichweite von etwa 5.000 Kilometern hervor. Es handelt sich um ein bedeutendes Upgrade der älteren Manövrierrakete KH-55, die die russische Armee seit 2012 einsetzt. Diese Raketen wurden beispielsweise aus dem Gebiet des Kaspischen Meeres nach Syrien abgefeuert.

Sie entwickeln auch einige berüchtigte Hyperschallraketen, wie die Vanguard und die Zircon, aber bisher haben sie in der Ukraine nur die KH-47-Rakete offiziell eingesetzt, die eine modifizierte, von Flugzeugen gestartete Iskander-Rakete ist.

Erwähnenswert sind auch die berühmten Kalibr-Manövrierraketen, die von Schlachtschiffen und U-Booten abgefeuert werden können. Das russische Militär hat diese Marschflugkörper, die oft mit US-Tomahawk-Lenkflugkörpern verglichen werden, ausgiebig in Syrien eingesetzt.

kh-101

Profimedia

Der Marschflugkörper KH-101 hat eine Reichweite von etwa 5.000 Kilometern.

Alte Klamotten und Improvisation?

Sie haben auch Tausende von älteren Raketen aus der Sowjetunion übrig, von denen einige noch brauchbar sind. Obwohl es nicht die genaueste Waffe ist und zu Beginn der Invasion nicht übersehen wurde, hat sich die russische Armee in den letzten Monaten immer mehr auf diese Bestände verlassen. Dazu gehören die relativ effektiven Raketen KH-55 und KH-59 sowie die alte KH-22, die bereits 1962 eingesetzt wurde.

Sie verwenden auch einige Flugabwehr- und insbesondere Schiffsabwehrraketen wie Onyx für Landziele. Einige westliche Militäranalysten bewerteten, dass es sich in diesem Fall um eine Improvisation handelte, da Iskander- und Calibre-Raketen fehlten, während andere warnten, dass die russische Armee bereits die Wirksamkeit dieser Anti-Schiffs-Raketen gegen Landziele in Syrien getestet habe.

Im Mai begannen Antiquitäten durch die Luft zu fliegen

In den ersten Kriegstagen setzte die russische Armee hauptsächlich die Raketen Kalibr, Smerch, Iskander und Onyx ein, und ihre Ziele waren hauptsächlich Luftwaffenstützpunkte und Luftverteidigungssysteme. Aber die Zahl der abgefeuerten Raketen war viel geringer als von westlichen Experten erwartet. Die ukrainische Luftverteidigung überlebte ebenso wie fast die gesamte kritische Infrastruktur den ersten Angriff, was Experten zufolge davon zeugt, dass der Kreml eine schnelle Niederlage der Ukraine, aber keinen langen Krieg erwartete. Raketenangriffe auf logistisch wichtige Ziele, Öldepots und andere Lagerstätten, begannen erst im März und April, als klar wurde, dass das ukrainische Militär seine Waffen nicht niederlegen würde. Selbst bei diesen Angriffen verwendeten sie immer noch hauptsächlich präzisionsgelenkte Projektile wie Iskander, Calibre und Onyx. So setzte die russische Armee in den ersten Monaten ihre modernsten Waffen bei Angriffen auf Landziele ein, aber, wie aus den Überresten am Boden und auch aus Fotos bewaffneter russischer Bomber hervorgeht, begannen ungenaue KH-22-Raketen aus den 1960er Jahren bereits im Mai des letzten Jahrhunderts an der Front erscheinen. Dies bedeutet nicht, dass bereits Bestände an modernen Waffen an die russische Armee geschickt wurden, sondern dass diese älteren Raketen in erster Linie eine unterstützende Rolle spielen und als Ablenkungsmanöver für ukrainische Raketenabwehrsysteme und damit Raketen wie z Iskander, Kalibr und andere sind leichter zu vermeiden.

kh-22

Profimedia

Die Überreste der KH-22-Rakete, die die russische Armee in den 1960er Jahren einzusetzen begann.

Effizienz

Der Anteil erfolgloser Angriffe mit russischen präzisionsgelenkten Raketen soll in der Ukraine relativ hoch sein. Laut einigen ungenannten Quellen der US Defense Intelligence Agency (DIA) soll dieser Anteil zwischen 20 und 60 Prozent liegen. Wenn diese Schätzungen zutreffen, ist die Effektivität russischer Raketen angesichts ihres Preises – eine einzelne ballistische Rakete oder Marschflugkörper kostet mehr als eine Million US-Dollar – und vergleichbarer Raketen, die von NATO-Mitgliedern gerühmt werden, äußerst bescheiden. Daten aus der Ukraine zeigen auch, dass das russische Militär viele Probleme mit der Echtzeitbewertung von Kampfschäden hat, wie die langen Zeiträume zwischen wiederholten Angriffen zeigen, wenn eine Marschflugkörper ihr Ziel nicht erreicht. Auch die Wahl der Ziele ist fragwürdig, da es häufig vorkommt, dass sie einen Ort angreifen, an dem sich vor Tagen oder sogar Wochen ukrainische Waffen befanden, diese aber zwischenzeitlich bereits verlegt haben. Dies zeigt laut Analysten, dass sie entweder mit veralteten Daten arbeiten oder dass Informationen und die daraus resultierenden Befehle extrem langsam durch die Befehlskette laufen.

Iskandar

Profimedia

Das russische Militär soll über 200 bis mehr als 400 mobile Iskander-M-Raketensysteme mit kurzer Reichweite verfügen.

Ein unerträgliches Tempo

Unterdessen bleibt der Vorrat an Marschflugkörpern und Raketen, der der russischen Armee zur Verfügung steht, unbekannt. Bereits im April tauchten erste Einschätzungen westlicher Beobachter und Medien auf, dass ihre Vorräte bereits zur Neige gingen, doch in den folgenden Monaten ging die Zahl der Raketenangriffe nicht zurück. An einigen Tagen im Juli verzeichneten die ukrainischen Behörden sogar die höchste tägliche Zahl von Angriffen seit Beginn der Invasion. Einigen Schätzungen zufolge, die auf Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen beruhen, verfügte das russische Militär vor der Invasion über etwa 7.000 Marschflugkörper und ballistische Raketen, von denen die Hälfte vermutlich Raketen aus der Sowjetzeit waren. Nach damaligen Schätzungen des US-Verteidigungsministeriums hatte Russland vom Beginn der Invasion bis Ende Mai mehr als 1.100 präzisionsgelenkte Raketen und Marschflugkörper abgefeuert, wobei die Zahlen des ukrainischen Verteidigungsministeriums noch höher liegen. Gleichzeitig nahm die Zahl der Angriffe im Juni und Juli nicht ab, aber in diesen Monaten nahm die Verwendung von Beständen aus der Zeit der Sowjetunion erheblich zu. Letzteres ist laut dem britischen Portal UK Defence Journal höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Russland seine Bestände an hochmodernen Waffen nicht erschöpfen wollte. Das Center for European Policy Analysis (CEPA) stellte fest, dass russische Fabriken, die hochmoderne Raketen produzieren, die Produktion bereits auf ein Niveau gesteigert haben, das einem Kriegszustand entspricht, obwohl der russische Präsident Wladimir Putin Letzteres hat er noch nicht eingeführt und behandelt die Invasion weiterhin so „Sondereinsatz“. So sollte beispielsweise die Firma Novator aus Jekaterinburg vor der Invasion 100 bis 120 Kaliber Manövrierraketen pro Jahr produzieren, jetzt soll sie die Produktion um etwa 20 Prozent steigern. Bei der Firma Votkinsk, die Iskander-Raketen herstellt, soll die Produktion von 50 auf 60 Raketen pro Jahr gesteigert werden. Offen bleibt, wie sich Sanktionen auf deren Produktion auswirken oder wie sich der Mangel an sonst aus westlichen Ländern importierten Teilen auswirkt. Gleichzeitig müsste die Produktion um mehrere tausend Prozent steigen, wenn sie die in der Ukraine verbrauchten Vorräte wöchentlich ersetzen wollten. Die Raketen werden ihnen nie ausgehen, aber ihre derzeitige Strategie von 10 bis 35 solcher Angriffe pro Tag ist langfristig angelegt bestimmt unerträglich.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.