Zum Glück ist das Jahr schnell vorbei

Nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete können auf die Bibliothek mit beliebten Inhalten zugreifen, die Sie auswählen, indem Sie im Artikel auf ❤ klicken.

Wir erlauben nur Abonnenten der Večer Plus- und Večer Premium-Pakete, die Nachrichten per Sprache zu hören.

/ FREITAG, 29. JULI

Die Einladung, dieses Tagebuch zu schreiben, erreichte mich am Donnerstagnachmittag am Trg svobode. Obwohl ich ursprünglich aus dem Viertel Štajer komme (die Mutter meines Vaters stammt aus Hoč) und einige Verwandte hier habe, kenne ich Maribor und insbesondere den östlichen Teil Sloweniens nicht sehr gut. Hierher gelockt hat mich diesmal ein Kollege aus meiner Studienzeit, Peter Čakš, Assistent am Institut für Medienkommunikation der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Informatik (FERI). Ein Kollege vom Institut für Journalistik der Universität Ljubljana schloss sich uns an, daher stelle ich mir die Reise als eine Art diplomatisches Treffen vor. Die Infrastruktur und die Mitglieder des Instituts, die ich gestern bei FERI kennengelernt habe, haben einen sehr guten Eindruck auf mich gemacht.

Wir beendeten den diplomatischen Gipfel kurz nach dem Mittagessen, da ich für die abendliche Videokonferenz nach Mengeš zurückkehren musste. Ich bin Mitglied des Fakultätsausschusses, der die Einstellung von Administratoren für zwei Fachbereiche verwaltet. Nach der Pensionierung eines Administrators im Herbst 2021 und eines weiteren Ende Juni dieses Jahres blieb ihnen niemand, der die Post öffnete und ans Telefon ging. Die Universität kürzt ihr Budget seit einigen Jahren nach einigen zu ehrgeizigen Infrastrukturprojekten und rückläufigen Einschreibungen und anschließenden Einnahmekürzungen aufgrund des Coronavirus. Auch hier werden Hausmeister, Reinigungskräfte und (natürlich) Verwaltungskräfte abgebaut, während wir im gleichen Zeitraum mehrere neue Vizepräsidenten und Abteilungsleiter gewonnen haben. Die Kandidatin, die sich uns dieses Mal vorgestellt hat, ist derzeit Beamtin in der Stadtverwaltung einer nahe gelegenen Stadt. Wir werden nächste Woche zwei weitere Kandidaten interviewen, daher wird die Arbeit des Komitees am Ende dieses Tagebuchs noch nicht abgeschlossen sein. Ich hoffe jedoch, dass wir bald eine geeignete Person finden, da das Studienjahr bereits am 22. August beginnt.

/ SAMSTAG, 30. JULI

Gestern hat mich der Prodekan angeschrieben, um mich über eine wichtige Fakultätsinitiative zu informieren. Vielleicht etwas im Zusammenhang mit der Einstellung eines Administrators oder sogar eines neuen Dozenten (zwischen 2017 und 2021 verlor mein Fachbereich drei von neun Dozenten und Forschern aus verschiedenen Gründen)? Nein, aber die Erkenntnis, dass wir für die erhaltene Plakette ein neues Display brauchen.

Ich bin im Moment weder im Urlaub in Slowenien, noch bin ich (offiziell) im Home Office, aber die Dozenten vom Ende der Frühjahrsprüfungszeit am 15. Mai bis 16. August, wenn die Vorbereitungen für das neue Schuljahr beginnen, tun es einfach keinen Vertrag oder garantierte Arbeit haben. Einige Kolleginnen und Kollegen unterrichten Lehrveranstaltungen im verkürzten Sommersemester. Andere versuchen, sich über Recherchen oder andere Ausschreibungen ein Sommergehalt zu sichern. Manche finden sogar einen zweiten Ferialjob, während viele einfach „unbezahlt“ den Rückstand aufholen, vor allem Forschungsarbeiten. Im Sommer erhalte ich aufgrund meiner Pflichten als Abteilungsleiter ein zusätzliches Monatsgehalt. Trotz der neunmonatigen Anstellung wird natürlich erwartet, dass wir Dozenten auch im Sommer unsere Arbeits-E-Mails checken und das neue Studienjahr gut vorbereitet und mit allen Neuerungen vertraut begrüßen. Auch das ist Arbeit in einem wirtschaftsliberalen Land.

Wir haben die Tafel, die jetzt dringend eine Aufhängung braucht, zu Ehren von Joanne Washburn erhalten, die eine der Gründerinnen unseres Studiengangs und Kämpferin für die Gleichstellung von Frauen im Sport ist. Nach ihrem Tod im letzten Jahr vermachte Joanne unserem Stipendienfonds mehr als 1 Million US-Dollar. Diesen Betrag können wir nicht sofort ausschütten, sondern die Universität investiert ihn in einen Investmentfonds, aus dem wir jährlich vier Prozent Dividende erhalten. Dadurch erhalten wir etwa 40.000 US-Dollar, die wir unter den Studenten verteilen. Die Studiengebühren für ein Jahr Grundstudium kosten einen Studenten aus dem Bundesstaat Washington weit über zwölftausend Dollar (Zimmer, Essen und Bücher sind in diesem Betrag nicht enthalten), so dass die Gabe des verstorbenen Professors nicht wenigen das Studium erheblich erleichtern wird Studenten. Interessanterweise müsste ein Student aus der Steiermark, der an meiner Universität studieren möchte, jährlich mehr als 28.000 Dollar an Studiengebühren zahlen. Dies ist eine nützliche Erinnerung daran, dass die kostenlose Hochschulbildung in Slowenien ein Recht ist, das äußerst wichtig, aber nicht selbstverständlich ist.

Ansonsten sind die Nachrichten gut: Der Prodekan hat sich mit dem Dekan bezüglich der Schaufenster getroffen und sie waren sich einig, dass die derzeitigen Schaufenster und Anschlagtafeln renoviert werden müssen. Es wird eine dreiköpfige Kommission eingesetzt, die einen Lösungsvorschlag erarbeitet.

/ SONNTAG, 31. JULI

Unter anderem nutze ich das Wochenende, um das Fotoarchiv zu bearbeiten. Ich erhielt nämlich Bilder vom letzten Treffen mit einer Gruppe von fünf ehemaligen Nachwuchswissenschaftlern, die nach Abschluss ihrer Promotion vor etwa zehn Jahren in Kontakt blieben. Wir kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, demonstrieren also gemeinsam naturwissenschaftliche, sozialwissenschaftliche und technische Kompetenz und gehen ab und zu auch mal zum Mittag- oder Abendessen.

Wir begannen um 2010 herum abzuhängen. Zuerst wählten wir Restaurants nach ethnischer Zugehörigkeit aus – unter anderem probierten wir spanische, chinesische, georgische, ägyptische und slowenische Küche –,

aber in den letzten jahren freuen wir uns schon, wenn wir uns auf eine pizza treffen. Wir sahen das erste Wachstum in der Gruppe und waren empört, als jemandes Arbeitgeber eine „formelle“ Kündigung vorschlug, er aber gleichzeitig für eine „hands-on“-Zahlung weiter für ihn arbeiten sollte. Soviel zu einer innovativen Wissensgesellschaft, die junge Menschen in der Wirtschaft fördert und Chancen schafft.

/ MONTAG, 1. AUGUST

Ich fahre gerne sonntags abends in meine Heimatstadt Obalo, um den Menschenmassen auf der Straße auszuweichen und gleichzeitig den (manchmal stehenden) Strom von Fahrzeugen auf der Gegenfahrbahn zu beobachten. Der heutige Spaziergang um Portorož bestätigt, dass die Küste gut besucht ist. Warum nicht, denn die Tourismusdestination „Portorož & Piran“ hat sich in den letzten Jahren auf Eventtourismus, Kongresstourismus, Badetourismus, Gastronomietourismus, Nautiktourismus, Thermal- bzw. Spa-Tourismus, Kasinotourismus, Naturtourismus, Kulturtourismus, Sporttourismus spezialisiert. Erholungstourismus, Festivaltourismus, Elitetourismus, Jugendtourismus, Familientourismus und Ruhestandstourismus. Um ein qualitativ hochwertiges touristisches Angebot zu gewährleisten, ist ein strategischer, sorgfältig durchdachter Betrieb erforderlich.

/ DIENSTAG, 2. AUGUST

Jeden Sommer, wenn ich nach Slowenien zurückkehre, mache ich mir eine mentale (sowie eine schriftliche) Liste der Dinge, die ich erledigen muss, und der Leute, die ich treffen möchte. Amerikaner sind hervorragend in der Eigenwerbung, aber viele Dienstleistungen und Produkte sind in Europa und auch in Slowenien von besserer Qualität. Heute ist es mir – teils mit Absicht, teils zufällig – gelungen, ein paar Einrückungen von dieser Liste abzuhaken.

Die erste Tagesordnung war ein Besuch beim Friseur. Im Vergleich zu seinem amerikanischen Kollegen, den ich besuche, gibt er mir einen besseren Haarschnitt, daher ist sein Besuch normalerweise einer meiner ersten und letzten Stationen in Slowenien. Außerdem erfahre ich alle wichtigen Details über das lokale Geschehen und die Politik.

Es folgte ein Mittagessen mit dem ehemaligen Basketballspieler und jetzigen Trainer Saš Ožbolt in einem beliebten Fischrestaurant in Piran. Eine alte Weisheit besagt, dass ein Reisender, wenn er wissen möchte, ob ein Gasthaus gut ist, nachsehen sollte, ob die Einheimischen dort speisen. Unsere ist voll von beidem. Ein flüchtiger Bekannter setzte sich an den Tisch. Ein Mitarbeiter der nahe gelegenen Zollverwaltung (Piran ist auch ein Seegrenzübergang) begrüßt Saša dreimal beim Frühstück, erinnert sich an seine Spiele im Trikot von Olympia und der Nationalmannschaft und bietet uns ebenso oft einen Drink an, den wir natürlich Abfall. Menschen erkennen und schätzen Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Sašo ist ein hervorragendes Beispiel für einen Athleten, der vor allem ein guter Mensch ist, und nach dem Ende seiner Spielerkarriere versucht er, dies den jungen Menschen zu vermitteln, die er durch seine Arbeit trainiert.

Drei Stunden später gehe ich zum Optiker in Italien. Ich kaufe neue Kontaktlinsen, gleichzeitig tauscht er kostenlos die Gläser meiner Brille aus, weil deren Schutzbeschichtung beschädigt war. Diese Einstellung, bei der der Kunde neben Qualitätsarbeit und einem breiten Fassungssortiment ganz klar an erster Stelle steht, ist der Grund dafür, dass ich seit rund 30 Jahren, also seit meiner Kindheit, denselben Optiker besuche. Bei meinem letzten Besuch wurde ich bereits von der dritten Generation ihrer Familie bedient. Kleinere Brillenreparaturen sind immer kostenlos, während mir in Slowenien vor etwa 20 Jahren tausend Tolar für einen Ersatzrevolver berechnet wurden. Als meine Frau anfing, mit mir eine Brille zu kaufen, ließ sie ihre Sehkraft immer kostenlos überprüfen – und als sich herausstellte, dass sie auch eine Brille brauchte, wurde ihr kostenlos ein Bericht geschrieben, damit sie eine Brille kaufen konnte, wo immer sie wollte. (Natürlich haben sie einen weiteren Kunden gewonnen.)

Vor Feierabend bleibe ich „jenseits der Grenze“ und mache „Fasunga“ oder „Spezha“ für meine Eltern. Viele Lebensmittel und Reinigungsmittel sind hier 30 bis 50 Prozent billiger als in Slowenien. Dem Gedränge im Laden und der Sprache der anderen Kunden nach zu urteilen, bin ich nicht der Einzige, dem das aufgefallen ist. Dort treffe ich zwei weitere ehemalige Klassenkameraden: Der eine lebt im Nordosten Italiens, der andere hat eine Firma in Deutschland.

/ DONNERSTAG, 4. AUGUST

Vor meiner Abreise in die USA erkundige ich mich, was wir medial von der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft und den Olympischen Spielen in Paris zu erwarten haben. Letzteres wird logistisch ziemlich anspruchsvoll, und die Eröffnung wird voraussichtlich viel umfangreicher sein als die vorherigen. Solche Veranstaltungen werden Jahre im Voraus geplant und Slowenien hat das Potenzial für eine gute Medienpräsentation. Die internationale Koordinatorin von RTV Slowenien, Mateja Mir, ist eine Top-Expertin auf ihrem Gebiet und hat auch vor meinen amerikanischen Studenten Vorträge gehalten.

Am Abend treffe ich einen anderen Kandidaten für den Posten des Administrators: Der Caterer hat das Gremium nicht überzeugt.

Das Ende meines diesjährigen Aufenthaltes in Slowenien nähert sich langsam. Ich fliege am Dienstag in die USA, wenn es natürlich die Fluggesellschaften zulassen, über die wir diesen Sommer viel gelesen haben. Ich habe bis dahin noch ein paar Dinge von dieser Liste zu tun. Was zwangsläufig unerfüllt bleiben wird. Es wird sicher jemanden geben, der sich vor der Abreise mit mir treffen möchte. Welche Begegnung wird zwangsläufig unerfüllt bleiben. Zum Glück ist das Jahr schnell vorbei.

Simon Ličen ist Associate Professor und Leiter des Studiengangs Sportmanagement an der Washington State University in den USA. Er forscht hauptsächlich zu Massenmedien und Journalismus im Sport und zur Rolle des Sports in verschiedenen Gesellschaften. Er zog 2013 in die USA, nachdem er in Slowenien Journalismus studiert und Berufserfahrung in Massenmedien, Basketball und Tennis gesammelt hatte. Seit 2015 ist er zudem Gastdozent für Sportjournalismus an der University of Sports in Peking, China.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.