Drachen haben keine Angst vor Grizzlys

Obwohl die Eishockeyspieler von SŽ Olimpija auch ihr drittes Spiel in der Champions League verloren, bejubelten sie das Tivoli-Publikum für ihre Leistung gegen die Spieler des Favoriten TPS Turku nach einer 2:4-Niederlage (1:1, 0:3, 1:0). mit Standing Ovations ausgezeichnet.

Das Rückspiel erinnerte in vielerlei Hinsicht an das Hinspiel vor einer Woche in Finnland, das die Gastgeber knapp mit 3:2 (0:0, 3:1, 0:1) für sich entschieden. Auch bei der Premiere des stärksten europäischen Vereinswettbewerbs auf slowenischem Eis verlief das Eröffnungsdrittel unentschieden, einmal mehr führten die Drachen (danke an Alexander Magovac), der finnische Vizemeister lief im zweiten Drittel erneut davon, und das letzte wurde erneut von den Leuten aus Ljubljana gewonnen, als das Tauftor in der CHL jubelte Lukas Kalan.

„Ich war überwältigt von den Emotionen nach dem ersten Tor in der Champions League, es wird mir für immer in Erinnerung bleiben, und ich hätte mir noch mehr gewünscht, wenn wir mehr Tore erzielt und den Sieg gefeiert hätten. Sogar die Auszeichnung für den besten Spieler der Mannschaft wäre gewesen.“ sofort gegen drei Punkte eingetauscht“, betonte der 29-jährige Stürmer von Olimpia und fügte hinzu, dass sie heute (18 Uhr) (wieder) alles daran setzen werden, den ersten Punkt in der CHL gegen die Grizzlies aus Wolfsburg zu holen. „Die Finnen spielen schönes, fließendes Hockey, die Deutschen setzen auf Aggression und Stärke. Aber ich glaube, dass wir für sie eine Lösung finden werden“, ist Kalan überzeugt.

Magovac sagte, dass sie mit den körperlich sehr starken Deutschen aus dem Hinspiel (2:7) noch eine Rechnung offen haben. „Wir werden ihnen sofort zeigen müssen, dass wir im Tivoli zu Hause sind. Wir dürfen sie nicht atmen lassen. Ich glaube, dass sie uns nicht so fegen werden wie in Wolfsburg. Wir müssen ihnen um ihr Leben die Seife zurückgeben!“ “ Den Showdown kündigte der 31-jährige Jeseničan auf Aushilfe in Ljubljana an, der die größten Reserven im Selbstvertrauen sieht: „Wir müssen uns mit dem Puck mehr erlauben. Manchmal sieht man, dass wir Angst bekommen und es dabei belassen zu leicht zu einem Rivalen.“

Fliegen Sie auf den Flügeln der Fans

Wie Kalan und andere Co-Stars verbarg er seine Begeisterung für die Unterstützung der Zuschauer nicht. „Wir sind den Fans auf den Flügeln geflogen. Es ist eine Freude, vor so einem Publikum zu spielen“, freute sich Magovac über den lautstarken Zuspruch und lobte auch die Fans Mitja Šivic, Trainer von SŽ Olimpija. Im gleichen Atemzug bat er sie auch, keine Fackeln mehr anzuzünden, da der Verein einen hohen Preis dafür zahle. Was die Wards betrifft, ist er zufrieden mit dem, was sie in den beiden Spielen gegen die Finnen gezeigt haben. „TPS ist nicht nur einer der besten Klubs in Finnland. Aber es ist schwer, nach einer Niederlage glücklich zu sein“, hatte der Cheftrainer der Mannschaft aus Ljubljana gemischte Gefühle und hob die herausfordernden Bedingungen in Tivoli hervor. „Während des Spiels war es fast so, als ob Doncic und die Gruppe stellte die Klimaanlage in der Halle ab. Jean Usa zum Beispiel schien die Hitze (ca. 20 Grad Celsius) und die hohe Luftfeuchtigkeit in der Halle das Problem zu sein. Bereits nach dem ersten Drittel war er am Limit, aber nach zehn Minuten des zweiten Drittels gab er zu, dass er nicht mehr konnte, weshalb er ausgewechselt wurde Anthony Morrone. Beide Torhüter waren sehr gut, jeder hat sein Bestes gegeben“, schloss Šivic.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.