Durch die Unterstützung von Janković hat sich Golob bereits in die slowenische Mittelmäßigkeit „geformt“ (KOMMENTAR)

Ljerka Bizilj
16. September 2022 6.00

| 2965

Analysen der hunderttägigen Golob-Regierung in fast allen Medien zeigen, dass er seine Politik weitgehend auf Populismus aufbaut, mehr auf den Schein als auf die notwendigen inhaltlichen Dinge. Davon zeugt natürlich die Reihenfolge seiner Schwerpunkte, die übertriebene Förderung der Zivilgesellschaft, die Vernachlässigung der Wirtschaft (noch)… Daran bauen die Gefährten an mit kostenlosen Mahlzeiten für alle Schulkinder, ein Weihnachtsgeschenk für alle. Aber wer würde das nicht wollen? Das sind die Ansätze der Linken, nicht irgendeiner Staatsaufbaupartei.

Wenn wir eine umstrukturierte Wirtschaft mit hoher Wertschöpfung haben, wird dies möglich sein, stellt Golob fest. Im Grunde lehnte er den noch populistischeren Mesco direkt und öffentlich ab. Wir haben Mesco nichts vorzuwerfen, es ist das Programm der Linken, und Golob ist derjenige, der beurteilen können muss, was richtig, was möglich ist und was nicht.

Golobs Rhetorik ist im Grunde gefährlich, zu ansprechend, wir fallen schnell auf ihn herein, er übernimmt uns sofort, übernimmt uns, zu schnell sind wir „seins“, aber es ist notwendig, Abstand zu den Behörden zu halten, ihnen unter die Finger zu schauen, Vertiefen Sie sich in ihre Worte, Taten… Ihre rhetorischen Fähigkeiten Golob stellt fest, dass er nach hundert Tagen Regierung die respektvolle Kommunikation mit den Bürgern und innerhalb des Regierungsteams als seine größte Errungenschaft betonte.

Darüber freuen wir uns natürlich, aber wir dürfen uns nicht zu Unachtsamkeit verleiten lassen. Hundert Tage Regierung reichen natürlich nicht aus, viele „neu ernannte“ Ministerpräsidenten haben in der Vergangenheit zugegeben, dass sie mindestens ein Jahr gebraucht haben, um „herauszufinden“, worum es geht. Bleibt nur zu hoffen, dass in ein paar Monaten zu viel Populismus und zu wenig Wirtschaft trotz respektvoller Kommunikation nicht zu sehr in Zahlen, Wirtschaftswachstum auftauchen… Und es ist die Aufgabe der Medien, die Regierung davor zu warnen.

Bleibt nur zu hoffen, dass in ein paar Monaten zu viel Populismus und zu wenig Wirtschaft trotz respektvoller Kommunikation nicht zu viel in Zahlen, Wirtschaftswachstum zeigen.

Deutschland steht am Rande einer Rezession. 16 Prozent der slowenischen Exporte gehen nach Deutschland, die Lieferketten sind unterbrochen und es könnte noch schlimmer kommen. Ja, sagt Golob, die Regierung arbeite hundert Tage daran, eine Rezession in Deutschland zu verhindern. Nun, noch vor wenigen Monaten behauptete die deutsche Handelskammer, dass 85 Prozent ihrer Unternehmen wieder nach Slowenien kommen würden, aber sie kritisierten die hohen Steuern und die langsame öffentliche Verwaltung in unserem Land.

wie ist es heute Die Bürger vertrauen der Regierung, also ist es Zeit für ernsthafte Geschäfte! Die Regierung sollte die Sorge um Entwicklung und Wirtschaft an die große Glocke hängen und sich ihr widmen. Wenn sie es ernst meinte, würde sie „die größten Wirtschafts- und Wirtschaftsköpfe“, Makro- und Mikroökonomen… zusammenbringen, ein starkes Team, das die Regierung mit Meinungen, Erfahrung und Wissen ausstatten würde. Am Ende entscheidet die Regierung so und so. Manchmal scheint es, dass einige Minister schwach sind …

Golobs Hinweise, dass die Entwicklung nach Treffen mit Herstellern in der Autoindustrie gepflegt werden muss, sind mehr als willkommen. Wir hoffen (Golob spricht ein wenig darüber), dass sich die Regierung auch mit neuen, vor allem moderneren Energiekapazitäten auseinandersetzt, da diverse Zivil- und Umweltschutzinitiativen nun weniger aggressiv vorgehen und Investitionen nicht weniger hemmen dürfen.

Für das Atomkraftwerk gibt es offenbar ziemlich viel Konsens, aber bei Solarkraftwerken geht es offenbar nicht schneller, da die Kontraktoren mit den Aufträgen nicht hinterherkommen und auch das Verteilersystem offenbar zu schlecht ist. Aber wir können uns rühmen: Das kroatische Fernsehen berichtete, dass Maribor mehr Solarzellen hat als ganz Kroatien… Nun, sie haben dort einen Gasterminal und einen Teil eines Kernkraftwerks in Slowenien…

Und Golob war nicht ganz klar, warum einige Industrien Arbeiter warten lassen müssen, die wegen Energiemangels mit weniger Kapazität arbeiten? Hat er nicht gesagt, dass es keine Energieknappheit geben wird? Das ist ziemlich besorgniserregend. Golob hat in diesen hundert Tagen wirklich viel gesagt, aber er sollte vorsichtiger sein, damit er in Zukunft nicht zu oft Worte „schlucken“ muss.

In diesen hundert Tagen unterstützte er auch Z. Janković für den Bürgermeister von Ljubljana und erregte vielerorts Erstaunen. Was wir über den Bürgermeister hören! Meistens: Er muss sich in einen Haufen „Lumparia“ einmischen, was er für sich und seine Familie tut, aber auch für die Stadt und uns alle. Aber auch seine politischen Gegner in Ljubljana unterstützen ihn, weil ihnen noch einige Kanalisation fehlt und einige lokale Straßen asphaltiert werden müssen. Sie können sich auf ihn verlassen. Allerdings ist Janković klug und pragmatisch, er hat auch gut mit der Regierung von Janš kooperiert… Was verliert oder gewinnt Golob, wenn er Janković unterstützt? Selbst diejenigen, die für Golob sind, schreiben und sagen, dass er damit die Wähler und seine Versprechungen einer Art von Ehrlichkeit verrät. Obwohl – wurde Janković jemals verurteilt? Sicherlich nichts Ernstes…

Foto: Primož Lavre – Ljerka Bizilj

Golob hat sich offenbar bereits ins slowenische Mittelmaß „geformt“. Die ganze Welt agiert an der Grenze, auch jenseits der Grenze einer ehrlichen, moralischen Gesellschaft, und in dieser Welt können sich die „Großen und Reichen“ leider mehr Korruption und Betrug leisten, sie werden mehr übersehen. Selbst bei diesen Supermächten, diesen „Giganten“, die mehr von einem Anschein von Demokratie und scheinbarer Fairness bieten können, wird vieles übersehen. So funktioniert fast die ganze Welt.

Moral? Ehrlichkeit? Gerechtigkeit? Slowenien (wie der Großteil der Welt) hat dies größtenteils schon vor langer Zeit aufgegeben. Nichts Ungewöhnliches. Menschliche Verdorbenheit, eine Art kranke Moral drückt sich auf unterschiedliche Weise aus, durch sexuelle Perversion, Menschen schießen einfach, auch ohne Krieg, immer öfter aufeinander, spekulieren, betrügen… Deshalb brauchen wir auch eine Art moralische Autorität unter uns Politiker.

Jetzt wäre es an der Zeit, dass Golob die Reihenfolge seiner Schwerpunkte ändert: Erst Bürger, Dialog mit der Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, dann Wirtschaft. Wenn er die Wirtschaft endlich in seine Beschäftigung mit einbezieht, weil das wirkliche Sorge um die Bürger bedeutet, bleibt der Populismus nur ein Mittel, ein Hilfsmittel, um ernste Angelegenheiten leichter zu erledigen. Nach hundert Tagen können wir der Regierung nur alles Gute wünschen; Jeder Bürger will eine erfolgreiche Regierung, dann geht es uns allen gut. Aber es ist an der Zeit, dass Golob Premierminister von ganz Slowenien wird, nicht nur von dem Teil, der ihm an die Macht verholfen hat.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.