Die erste Ladung deutscher schwerer Waffen traf in der Ukraine ein. 15 Tote in Charkiw.



Es wird erwartet, dass die USA in diesem Monat weitere schwere Waffen an die Ukraine liefern. Foto: EPA

Ukrainischer Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov dankte Deutschland für die Lieferung von Haubitzen des Typs 2000 auf dem sozialen Netzwerk Twitter und bezeichnete die Lieferung von Waffen als ein Beispiel für internationale Zusammenarbeit zur Unterstützung der Ukraine und fügte hinzu, dass er die Bemühungen der Verteidigungsminister Deutschlands und der Niederlande würdigte.

Die Bundeswehr hat etwa 100 Haubitzen vom Typ 2000 auf Lager, aber nur 40 sind laut der französischen Nachrichtenagentur AFP einsatzbereit.

Die Vereinigten Staaten, Frankreich und andere Verbündete der Ukraine haben Kiew weitere Lieferungen schwerer Waffen zugesagt, und Washington wird sie voraussichtlich noch in diesem Monat an die Ukraine liefern.

Die deutsche Regierung ist in den letzten Wochen unter Beschuss geraten, zunächst wegen ihres Zögerns bei der Entscheidung, Waffen an die Ukraine zu liefern, und später wegen ihrer angeblichen Langsamkeit bei der Lieferung dieser Waffen selbst.

In Berlin bestanden sie darauf, dass dies das Ergebnis der notwendigen Änderungen der Protokolle in der Verteidigungsindustrie und der Bereitstellung einer angemessenen Ausbildung ukrainischer Soldaten im Umgang mit schweren Waffen sei, berichtet die deutsche Nachrichtenagentur DPA.


Russischer Zollbeamter in Baltijsk in der Exklave Kaliningrad.  Foto: Reuters
Russischer Zollbeamter in Baltijsk in der Exklave Kaliningrad. Foto: Reuters

Moskau warnt vor „ernsthaften negativen Folgen“ der Blockade

Das russische Außenministerium hat den Botschafter der Europäischen Union zu Gesprächen nach Moskau geladen Markus Eder und sprach ihm wegen der Litauer einen entschiedenen Protest aus „antirussische Beschränkungen“ Durchfuhr bestimmter Waren aus Russland in seine Exklave Kaliningrad.

Gleichzeitig wurde der Union eskalierende Spannungen vorgeworfen. „Wir haben auf die Unzulässigkeit solcher Handlungen hingewiesen, die gegen die einschlägigen rechtlichen und politischen Verpflichtungen der Europäischen Union verstoßen und zu einer Eskalation der Spannungen führen“, Das teilte das russische Ministerium mit.

Nach dem Gespräch sagte Ederer, er fordere die russische Seite auf, sich zu beruhigen und die Angelegenheit diplomatisch zu lösen.

Zuvor hatte Russland Litauen mit schwerwiegenden negativen Konsequenzen gedroht, weil es EU-sanktionierte Waren vom russischen Festland nach Kaliningrad auf der Schiene verbieten würde. Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew Auf der regionalen Sicherheitskonferenz in Kaliningrad drohte er Litauen jedoch mit Vergeltungsmaßnahmen. Er kündigte an, dass Moskau gegen Litauen, ein Mitglied der EU und der NATO, „in naher Zukunft geeignete Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, die schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Menschen in Litauen haben werden“.

Letzte Woche kündigte Litauen an, den Schienentransport von EU-sanktionierten Waren vom russischen Festland nach Kaliningrad, das zwischen Litauen und Polen liegt, zu verbieten. Die Liste der sanktionierten Güter umfasst Kohle, Metalle, Baumaterialien und Spitzentechnologie.

Am Montag forderte das russische Außenministerium die sofortige Entfernung der Litauer „offen feindselig“ Beschränkung des Schienengüterverkehrs. „Sollte in naher Zukunft der Gütertransport zwischen dem Gebiet Kaliningrad und dem Rest des Territoriums der Russischen Föderation über Litauen nicht vollständig wiederhergestellt werden, behält sich Russland das Recht vor, Maßnahmen zum Schutz seiner nationalen Interessen zu ergreifen.“ Das Ministerium schrieb in einer Erklärung.

Hoher Vertreter der Union für auswärtige Angelegenheiten Josep Borell betonte nach dem Treffen der EU-Außenminister am Montag, dass Litauen die EU-Sanktionen gegen Russland nur während der Blockade umsetze. Vorwürfe, er führe seine Sanktionen durch, wies er als Lügen und Propaganda zurück. Nichtsdestotrotz versicherte er, dass die Europäische Kommission noch einmal prüfen werde, ob die Maßnahmen Litauens allen Vorschriften entsprechen.


Folgen des russischen Angriffs in Luhansk.  Foto: Reuters
Folgen des russischen Angriffs in Luhansk. Foto: Reuters

Die russische Armee im Industriegebiet von Severodonetsk

Die russische Armee sei in das Industriegebiet der belagerten Stadt Sewerodonezk eingedrungen, sagte der Gouverneur des Gebiets Lugansk Sergij Gajdaj.

Die Chemiefabrik Azot ist der einzige Teil des Industriegebiets in der strategischen Stadt Sewerodonezk, den russische Truppen noch nicht erobert haben, schrieb Hajdaj auf Telegram. Nach Angaben des Vizepräsidenten der ukrainischen Regierung befindet es sich auf dem Gelände der Fabrik Irina Vereščuk etwa 300 weitere Zivilisten, die dort vor dem Beschuss Zuflucht suchten.

Russische Separatisten werfen den ukrainischen Streitkräften vor, z „ständiger Beschuss“ nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax die Evakuierung von Zivilisten aus der Region verhindern. Am Montag sollen 20 ukrainische Zivilisten die Fabrik durch einen Durchgang verlassen haben, der nicht von ukrainischen Streitkräften kontrolliert wird.

Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow sagte, dass russische Streitkräfte die ukrainische Armee von Nachschub in der weiteren Umgebung von Sewerodonezk und Lisichansk abgeschnitten hätten. Ukrainische Streitkräfte sollen bei den Angriffen schwere Verluste erlitten haben. Von der in Sewerodonezk stationierten 57. mechanisierten Brigade seien nur noch 28 Soldaten übrig, und mehrere hundert ukrainische Soldaten seien desertiert, sagte er.


Ein Schauplatz der Zerstörung in Charkiw in der Ostukraine.  Foto: EPA
Ein Schauplatz der Zerstörung in Charkiw in der Ostukraine. Foto: EPA

Aus Charkiw werden mindestens 15 Tote gemeldet

Inzwischen ist er Gouverneur der ostukrainischen Region Charkiw Oleg Sinegubow sagte, dass mindestens 15 Menschen bei dem russischen Beschuss getötet wurden, darunter ein achtjähriges Kind, und 16 Menschen verletzt wurden.

„15 Menschen starben und 16 wurden verletzt. Das sind die schrecklichen Folgen des russischen täglichen Beschusses der Region Charkiw.“ Sinegubov schrieb auf Telegram und fügte hinzu, dass es bei vier verschiedenen Vorfällen zu Todesfällen und Verletzungen gekommen sei, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Russische Streitkräfte sollen die Stadt Chuguiv, die 30 Kilometer südöstlich der Stadt Charkiw liegt, beschossen haben, dabei sechs Menschen getötet und vier weitere verletzt haben. In Charkiw sollen fünf weitere Menschen gestorben sein, elf von ihnen wurden verletzt. Drei weitere starben in Solotschiw, einer Kleinstadt 40 Kilometer nördlich von Charkiw.

„Das ist Terrorismus. Das sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die bestraft werden müssen.“ betonte der Gouverneur der Region.

Die Stadt Charkiw, die nur 50 Kilometer von der russischen Grenze entfernt liegt, wurde zu Beginn der Invasion von russischen Streitkräften schwer beschossen, aber die ukrainischen Streitkräfte übernahmen nach Kämpfen, die die Stadt zerstörten, die Kontrolle zurück. Viele Einwohner, die zu Beginn der Invasion geflohen waren, sind bereits zurückgekehrt.

Das Gebiet Cherson ist an russische Programme angeschlossen

Das russische Militär gab bekannt, dass die gesamte Region Cherson, die unter der Kontrolle russischer Streitkräfte steht, mit russischen Fernsehprogrammen verbunden ist. Diese stehen den Bewohnern ab sofort kostenlos zur Verfügung. Etwa eine Million Menschen in der Region haben damit freien Zugang zu den wichtigsten russischen Sendern, darunter auch zu den Sendern der öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehgruppe VGTRK, die die Positionen des Kremls verbreitet.

„Experten der Sendeeinheiten der russischen Streitkräfte haben den letzten der sieben Fernsehsender in der Region Cherson angeschlossen und angepasst, um russische Kanäle auszustrahlen“, Das teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Das Gebiet der Region Cherson, das an die annektierte Halbinsel Krim grenzt, wurde in den ersten Tagen der Ende Februar begonnenen Offensive gegen die Ukraine von der russischen Armee erobert. Seitdem verfolgt Moskau eine Politik der Russifizierung der von ihm kontrollierten Gebiete im Süden der Ukraine: Die russische Währung, der Rubel, wurde eingeführt, auch russische Pässe wurden ausgestellt.


Auch die Angriffe auf Odessa gehen weiter.  Foto: Reuters
Auch die Angriffe auf Odessa gehen weiter. Foto: Reuters

Russische Armee: Wir haben den ukrainischen Angriff auf Snake Island abgewehrt

Unterdessen gab das russische Militär bekannt, dass es am Montag einen ukrainischen Angriff auf die strategisch wichtige Schlangeninsel im Schwarzen Meer abgewehrt habe, die russische Truppen zu Beginn der Invasion erobert hatten.

„Am Montag um 5 Uhr morgens unternahm das Kiewer Regime einen neuen Versuch, Snake Island zu erobern“, sagte Konaschenkow. Ihm zufolge planten die ukrainischen Streitkräfte vor der Landung und Eroberung der Insel einen groß angelegten Luft- und Artilleriebeschuss, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Fünfzehn ukrainische Angriffs- und Aufklärungsdrohnen hätten an dem Luftangriff teilnehmen sollen, aber russische Luft- und Raketenabwehrsysteme hätten alle Raketen abgefangen und 13 Drohnen abgeschossen, wodurch die ukrainischen Streitkräfte daran gehindert wurden, auf der Insel zu landen, sagte Konaschenkow.

Ein Feuer auf einer von ukrainischen Streitkräften angegriffenen Bohrinsel im Schwarzen Meer breitet sich immer noch aus und nähert sich einer Ölquelle, sagte ein russischer Senator auf der Krim Olga Kovitidi. Die Suche nach den sieben Vermissten dauert ihren Angaben zufolge noch an, drei Personen wurden Berichten zufolge bei dem Angriff verletzt und befinden sich im Krankenhaus.

Sergej Aksjonow, Der Gouverneur der Krim, die 2014 von Russland annektiert wurde, machte Kiew für den Angriff am Montag verantwortlich und sagte, nach einem Angriff auf eine Bohrinsel im Schwarzen Meer seien drei Menschen verletzt und sieben vermisst worden. Ihm zufolge wurden 94 Menschen erfolgreich evakuiert.

Die ukrainischen Behörden haben zugegeben, dass ihre Streitkräfte die Bohrinsel angegriffen haben, da russische Streitkräfte sie angeblich als militärische Einrichtung nutzen. Der Angriff zielte auf eine Plattform mit vier Türmen etwa 70 Kilometer von der Halbinsel Krim entfernt.

Er bemerkte auch, dass russische Radargeräte eine amerikanische RQ-4 Global Hawk-Aufklärungsdrohne im Gebiet der Insel entdeckten, und fügte hinzu, dass ukrainische Streitkräfte nach dem erfolglosen Angriff auf die Insel auch Ölplattformen im Schwarzen Meer angegriffen hätten.

Moskau hat in der Vergangenheit wiederholt behauptet, es habe Angriffe ukrainischer Streitkräfte zur Eroberung der Insel vereitelt, doch der Angriff vom Montag unterschied sich vor allem im Ausmaß der eingesetzten Mittel.

Die Insel Kačji ist aufgrund ihrer Lage an der ukrainischen und rumänischen Küste von strategischer Bedeutung, da sie einen hervorragenden Beobachtungspunkt und einen Ort für die Installation von Luftverteidigungssystemen darstellt.

Putin: Russische Soldaten handeln tapfer, wie wahre Helden

Russischer Präsident Wladimir Putin sagte bei einem Treffen mit Absolventen der Militärakademie in Moskau, er sei stolz auf die russischen Soldaten in der Ukraine und fügte das hinzu „Sie agieren mutig, professionell, wie wahre Helden“.

Im Zusammenhang mit westlichen Sanktionen sagte Putin, dass sie besiegt werden, und aufgrund neuer Bedrohungen und Risiken sollte die neue ballistische Interkontinentalrakete Sarmat bis Ende des Jahres von den russischen Streitkräften eingesetzt werden.

Darüber hinaus können die neuen russischen Streitkräfte laut Putin auf die Luftverteidigungssysteme S-500 zählen „Es gibt kein Geld auf der ganzen Welt“Gleichzeitig fügte er hinzu, dass Russland zweifellos noch stärker werden werde.

Die S-500 ist das modernste russische Luftverteidigungssystem mit einer Reichweite von 500 bis 600 Kilometern. Laut der deutschen Nachrichtenagentur DPA kann der S-500 nach Angaben des russischen Militärs Satelliten und Hyperschallwaffen abschießen.

Brüssel ist sich einig in seiner Unterstützung für den Kandidatenstatus

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union werden am Donnerstag und Freitag auf dem Verbandsgipfel darüber diskutieren, der Ukraine den Kandidatenstatus für die Mitgliedschaft in der Vereinigung zu verleihen. Luxemburgischer Außenminister Jean Asselborn gesagt, dass sie „Die europäischen Länder sind sich einig, der Ukraine den Kandidatenstatus zu gewähren.. „Wir nähern uns dem Punkt, an dem wir dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sagen werden, dass die Ukraine zu Europa gehört und dass wir die Werte verteidigen werden, für die auch die Ukraine steht“, sagte er. er sagte.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.