Finnischer Ministerpräsident: Russland setzt Energie als Waffe gegen Europa ein

In ihrer heutigen Rede widmete die Ministerpräsidentin von Finnland einen großen Teil ihrer Rede dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise. Sie sagte, Europa sei im Krieg. Mit seiner Aggression gegen die Ukraine hat Russland die wichtigsten Prinzipien und Verpflichtungen des europäischen Sicherheitssystems gebrochen und aufgegeben.

Aufgrund dieser russischen Aggression habe Finnland zusammen mit Schweden die NATO-Mitgliedschaft beantragt, sagte Marin, der sich im Rahmen des Debattenzyklus „Das ist Europa“ an die Abgeordneten wandte.

„Die Ukraine wird diesen Krieg mit unserer Hilfe gewinnen, es gibt keine andere Option“, versicherte sie und hob die europäische und westliche Entschlossenheit und Einheit zur Unterstützung der Ukraine in den vergangenen Monaten hervor. Sie erwähnte auch die Energiekrise und die Inflation, die Europa bedrohen.

Russland setze Energie als Waffe gegen Europa ein, um Europa zu erpressen, sagte sie und forderte eine noch größere Einheit. „Einigkeit ist hier unsere größte Stärke“, fügte sie hinzu.

Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin dürfe diese Erpressung nicht gelingen. Gleichzeitig wird diese Energiekrise dazu führen, dass sich Europa noch schneller von der Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen befreien wird, sagte sie.

Sie ist auch davon überzeugt, dass wir solidarisch sein müssen. Wir müssen dafür sorgen, dass wir Energie in ganz Europa zur Verfügung haben und außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen können, um die Energiepreise zu senken. „Die Einheit Europas wird in diesen schwierigen Zeiten wirklich auf die Probe gestellt“, ist der Ministerpräsident überzeugt.

Unter den Abgeordneten gab es überwiegend positive Reaktionen auf ihre Rede. Paulo Rangel von der Europäischen Volkspartei (EVP) nannte die Entscheidung Finnlands, der NATO beizutreten, eine der wichtigsten geopolitischen Errungenschaften des 21. Jahrhunderts.

Die Vorsitzende der Fraktion der Sozialisten und Demokraten (S&D), Iratxe Garcia Perez, lobte den finnischen Premierminister, der trotz vieler Herausforderungen, von der Pandemie bis zum Krieg in der Ukraine, immer noch an der Spitze des Landes steht. die sie stabil und stark im europäischen Geist führt und sich den Drohungen Putins in Bezug auf die Mitgliedschaft des Landes in der NATO nicht beugt.

Philippe Lamberts von den Grünen lobte zwar den Ministerpräsidenten in Bezug auf Russland und Maßnahmen aufgrund der Energiekrise, kritisierte Finnland aber auch unter anderem im Bereich seiner Klimapolitik.

Laura Huhtasaari von der rechtsextremen Identität und Demokratie (ID) warnte jedoch davor, dass Finnland wegen seiner Verbindungen zum angeschlagenen deutschen Energiekonzern Uniper Milliarden von Euro am Haken haben würde. Gleichzeitig kritisierte sie den Ministerpräsidenten, dass sie statt zu Verhandlungen nach Deutschland lieber zum Festival fahre. Damit deutete sie den Besuch von Partys an, für die Sanna Marin zuletzt viel mediale Aufmerksamkeit, aber auch Kritik erntete.

Assita Kanko von der euroskeptischen Gruppe European Conservatives and Reformists (ECR) sagte in ihrer Rede, dass Politiker auch normale Menschen und keine Roboter seien, und wies darauf hin, dass Frauen in der Politik kein Recht haben, Fehler zu machen oder einfach in ihrem Privatleben zu leben, zu tanzen . In ihrer Rede wandte sie sich an den finnischen Ministerpräsidenten und drückte ihre Unterstützung aus. Am Ende der Rede erntete sie den Applaus der anwesenden Parlamentsabgeordneten.

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.