Nahrungsergänzungsmittel für die Gesundheit der Gelenke

Schmerzen in den Gelenken, insbesondere in den Knien, Schultern und Hüften, sind sehr häufig. Ursache ist meist ein Knorpelverschleiß, der vor allem für die alternde Bevölkerung charakteristisch ist, aber auch früher auftreten kann, zB bei Sportlern nach einer Sportverletzung oder durch sich wiederholende Bewegungen.

Ein größerer Knorpelverschleiß geht mit einer Entzündung einher, begleitet von Schmerzen, Steifheit des Gelenks und eingeschränkter Beweglichkeit. Wir können mit Problemen umgehen, indem wir Schmerzmittel einnehmen, die wirksam sind, aber bei längerer Einnahme Nebenwirkungen wie Magenprobleme verursachen können.

Eine physiotherapeutische Behandlung wird empfohlen, und bei schwereren und lang anhaltenden Formen wird auch eine Operation empfohlen, und immer mehr Forschungen zeigen ermutigende Ergebnisse bei der Verwendung bestimmter Nahrungsergänzungsmittel.

Diese ersetzen keinesfalls eine ärztliche Behandlung, sind aber zumindest bei milderen Formen eine einfache Möglichkeit, sich selbst etwas zu helfen. Nahrungsergänzungsmittel wirken auf mehrere Arten, wichtig ist vor allem, dass sie direkt zur Wiederherstellung von Knorpel oder Gelenkflüssigkeit beitragen können; mit ihnen beseitigen wir also die ursachen und nicht nur die folgen.

Glucosamin

Das gut untersuchte und wohl bekannteste Nahrungsergänzungsmittel ist Glucosamin, das am häufigsten in Form von Glucosaminsulfat in Kombination mit Chondroitinsulfat in Nahrungsergänzungsmitteln vorkommt. Warum diese beiden Verbindungen? Glucosamin ist ein Baustein von Glucosaminoglykanen in der Gelenkflüssigkeit, während Chondroitin einen osmotischen Druck im Knorpel erzeugt und durch das Zurückhalten von Wasser dem Knorpel Elastizität verleiht und ihn in die Lage versetzt, Druck bei Belastung besser zu widerstehen.

Beide Verbindungen wirken auch als wirksame Hemmer entzündlicher Prozesse. Da sie in der Lage sind, freie Radikale abzufangen, verhindern sie Schäden, die sonst durch sie verursacht würden, und regen gleichzeitig die Bildung körpereigener antioxidativer Verbindungen an. Die Schlussfolgerungen der Studien zu diesen Arten von Nahrungsergänzungsmitteln sind nicht ganz einheitlich. Man kann sagen, dass die Einnahme von Glucosamin und Chondroitin sicher ist, Schmerzen und Entzündungen wirksam lindert, aber es ist noch nicht ganz klar, ob es zu einer verringerten Verengung des Zwischenknorpelraums in den Gelenken führt, was auf eine Wiederherstellung des Knorpels hindeuten würde. Eine wirksame Dosis scheint 1500 mg/Tag zu sein, die in mehreren kleineren Dosen über den Tag verteilt eingenommen werden.

Kollagen

Das Hauptprotein, das das interzelluläre Gewebe bildet und die Zugfestigkeit des Gelenkknorpels gewährleistet, ist Kollagen, daher ist sein Verzehr eine logische Wahl für die Gesundheit der Gelenke. Nicht hydrolysiertes (nicht abgebautes) Kollagen, das in einigen Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Fleisch, Fisch) enthalten ist, wird im Darm sehr schlecht aufgenommen. Im Gegensatz dazu werden die aus dem Kollagenabbau gewonnenen kurzen Partikel ziemlich effizient vom Körper aufgenommen. Es ist erwiesen, dass sie nach der Einnahme bis zum Gelenkknorpel gelangen können. Dort stimulieren sie den Aufbau neuer Kollagenmoleküle und anderer großer Moleküle, die Knorpel bilden.

Bei der Einnahme von hydrolysiertem Kollagen ist etwas Geduld erforderlich, da die ersten wohltuenden Wirkungen nach etwa zwei Monaten eintreten. Die empfohlene Dosis für einen Erwachsenen beträgt etwa 10 g/Tag. Da Vitamin C für die Produktion von Kollagen im Körper unbedingt erforderlich ist, können wir davon ausgehen, dass seine Einnahme auch der Gesundheit der Gelenke zugute kommt. Das zeigte eine umfangreiche dreijährige Studie, denn bei denjenigen, die ein Vitamin-C-Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, trat seltener eine Arthrose auf als bei der Kontrollgruppe.

Denken wir daran, dass durch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ausreichend Vitamin C aufgenommen werden kann, da große Mengen davon in Zitrusfrüchten, Paprika, Grünkohl, Beeren und sogar Kartoffeln enthalten sind.

Hyaluronsäure

Zu den interessanten Nahrungsergänzungsmitteln gehört Hyaluronsäure. Es ist der Grundbestandteil der Gelenkflüssigkeit, die das Gelenk stabilisiert, indem es Wasser bindet, als Gleitmittel wirkt und Druck und Vibrationen dämpft. Hyaluronsäure, die wir zu uns nehmen, wirkt in den Gelenken, indem sie das Absterben von Knorpelzellen verhindert und deren Teilung anregt. Außerdem wirkt es bereits im Darm, wo es die Bildung von entzündungshemmenden Molekülen anregt. Da der Grundbaustein der Hyaluronsäure N-Acetyl-Glucosamin ist, das von den Zellen zu Glucosamin verarbeitet wird, hat es von Natur aus ähnliche Wirkungen wie die Einnahme von Glucosamin.

Das Hauptprotein, das die Interzellularsubstanz ausmacht und die Zugfestigkeit des Gelenkknorpels sicherstellt, ist Kollagen.  FOTO: Shutterstock

Das Hauptprotein, das die Interzellularsubstanz ausmacht und die Zugfestigkeit des Gelenkknorpels sicherstellt, ist Kollagen. FOTO: Shutterstock

Und da sind wir wieder bei der Ernährung

Aus allen genannten Studien geht hervor, dass neben der direkten Wirkung des individuellen Supplements auf die Knorpel- und Gelenkflüssigkeit auch die entzündungshemmende Wirkung wichtig ist. Daraus können wir schließen, dass auch eine andere Ernährung zur Gesundheit der Gelenke beiträgt, wenn wir Nahrungsmittel wählen, die entzündungshemmend wirken.

Es ist bekannt, dass sich bestimmte Lebensmittel und Nährstoffe negativ auf den Entzündungsstatus auswirken, zB Cholesterin, gesättigte Fettsäuren, auch eine hohe Eisenzufuhr, andere hingegen positiv, zB verschiedene Vitamine und mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren. Einen besonders positiven Beitrag leisten verschiedene Gewürze, die reich an wichtigen bioaktiven Stoffen sind. Unter diesen sind Kurkuma, Ingwer und Safran im Zusammenhang mit Gelenkschmerzen am besten untersucht, aber viele sind auch im heimischen Garten zu finden, zB Knoblauch, Rosmarin und Oregano – ihr Einsatz ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Bei starker Abnutzung oder Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis, sonst geht es nicht ohne Arztbesuch. In allen Fällen können wir versuchen, mit der richtigen Ernährung und Nahrungsergänzung selbst etwas zu tun, denn bei Einnahme der empfohlenen Dosierung haben die genannten Nahrungsergänzungsmittel keine Nebenwirkungen. Wenn wir uns für Lebensmittel entscheiden, die Entzündungen im Körper reduzieren, erzielen wir weitere positive Effekte, da chronische Entzündungen auf niedrigem Niveau auch mit der Entwicklung von Herz-Kreislauf- und anderen nicht übertragbaren Krankheiten verbunden sind.

***

DR. Saša Kenig, Univ. B.Sc. biochem., Universität Primorska, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Hildebrand Geissler

"Leser. Student. Popkultur-Experte. Subtil charmanter Introvertierter. Twitter-Geek. Social-Media-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.