Vor der Wahl sorgte Berlusconi mit der Aussage, Putin sei in den Krieg gezwungen worden, für Aufsehen

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat am Donnerstag vor den Parlamentswahlen in Italien für Aufsehen gesorgt, als er behauptete, der russische Präsident Wladimir Putin sei in einen Krieg in der Ukraine gezwungen worden. „Putin hat das russische Volk, die Partei und seine Minister gezwungen, diese Spezialoperation zu starten“, sagte er in einem Interview mit Rai Television.


Das italienische Koalitionstrio Giorgio Meloni, Silvio Berlusconi und Matteo Salvini


LJUBLJANA
> Früher galt Berlusconi als Freund des russischen Präsidenten, doch nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine zeigte er sich enttäuscht von Putins Vorgehen. Doch in einem Interview mit Rai am Donnerstag betonte er, dass „Putin in eine wirklich schwierige und dramatische Situation geraten ist“.

Nach Angaben der deutschen Nachrichtenagentur dpa hat Berlusconi diese Worte bewusst verwendet, weil Putin im Februar von Vertretern zweier selbsternannter Volksrepubliken in der Region Donbass in der Ostukraine aufgefordert worden war, in der Ukraine zu intervenieren.

Der Vorsitzende der Partei Forward Italy, Mitglied des Rechtsbündnisses, das die Wahlen am Sonntag voraussichtlich gewinnen wird, sagte auch, Putin wolle eine Regierung Wolodymyr Selenskyj in Kiew soll durch eine „Regierung anständiger Menschen“ ersetzt werden.

Die Äußerungen des 85-jährigen Medienmoguls und Urgesteins der italienischen Politik, der die Öffentlichkeit in der Vergangenheit mehrfach mit Skandalen erschüttert hat, alarmierten alle, die eine Annäherung Italiens an Russland nach den Wahlen befürchten. Neben Berlusconi gilt auch der Vorsitzende der rechten Liga als Putins Verbündeter im Rechtsbündnis Matteo Salvini.

„Es gibt keine Worte, um dies zu kommentieren“, twitterte der führende Mitte-Links-Kandidat bei den Wahlen, der Sekretär der Mitte-Links-Demokratischen Partei, heute als Antwort auf Berlusconis Äußerungen Enrico Letta. Vorsitzender der Aktionspartei und ehemaliger Industrieminister Carlo Calenda er nannte Berlusconi jedoch „jemanden zwischen Putins Sprecher und einem Militärberater“.

Italien war Mitte September auch durch ein Dokument des US-Geheimdienstes alarmiert, aus dem hervorgeht, dass Russland seit 2014 mindestens 300 Millionen Dollar an ausländische politische Parteien und Kandidaten in Dutzenden von Ländern vergeben hat, um dort Einfluss zu gewinnen. Gleichzeitig erwähnt er nicht, um welche Länder es sich handelt. Mehrere italienische Politiker forderten eine Klärung der Umstände, Salvini und der Anführer der postfaschistischen Brüder Italiens Giorgio Meloni Sie bestritten jedoch, Geld aus Russland zu erhalten.

Unmittelbar vor den Wahlen sorgte die russische Botschaft in Rom für Stimmung, die am Donnerstag vier Fotos auf Twitter veröffentlichte, auf denen Putin mit den Führern fast aller italienischen Parteien zusammen ist, die an den Wahlen am Sonntag teilnehmen werden, mit Ausnahme von Melonis. „Aus der jüngeren Geschichte der Beziehungen zwischen Russland und Italien. Wir haben Erinnerungen“, schrieb die Botschaft. Dieser Schritt kommt in der Öffentlichkeit als Provokation vor den Wahlen an.


Almeric Warner

"Unternehmer. Professioneller Bacon-Enthusiast. Fällt oft hin. Extrem introvertiert. Analytiker. Denker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.